www.AGPF.de 
Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt 
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit 
Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V. 
Adresse dieser Seite: http://www.AGPF.de/moon2.htm  Zuletzt bearbeitet am 5.7.2011 
Beratung | Impressum | Zur Homepage | Inhaltsseite | Begriff Sekte | AGPF-Spendenkonto
 
 
 
 
Moon-Sekte kauft Presseagentur und ganze Dörfer
 

 
Inhalt dieser Seite: Zum Thema in dieser Website: In anderen Websites:

 
 Buchempfehlung:

Hong, Nansook: Ich schaue nicht zurück (In the Shadow of the Moons).
Moons Schwiegertochter berichtet.
Bastei Lübbe Feb. 2000 ISBN 3-404-61446-1
DM 14,90

US-Nachrichtenagentur UPI bekommt neuen Besitzer

Die News World Communications Inc. des Reverend Sun Myung Moon hat im Mai 2000 die amerikanischen Nachrichtenagentur UPI übernommen.

News World Communications gehört auch die Zeitung "The Washington Times".
 
 



Der Bund 18.10.00

Moon-Sekte kauft ganze Dörfer

PARAGUAY / Ein Provinznest lehnt sich dagegen auf, dass das Gemeindegelände an die Moonsekte verkauft wird. Die von einem Koreaner gegründete Sekte breitet sich auf dem amerikanischen Kontinent aus und ist zu einem florierenden Unternehmen geworden.

• SANDRA WEISS, MEXIKO

Die 6000 Einwohner des Dorfes Puerto Casado im Norden Paraguays wollten es nicht glauben, als ihnen Vertreter der argentinischen Firma Carlos Casado verkündeten, sie seien an die Moonsekte verkauft worden. Bis dato hatten die meisten Bewohner von der Landwirtschaft und der Fischerei gelebt und für Carlos Casado in der Gewinnung eines natürlichen Gerbstoffes für Leder gearbeitet.

Doch das Geschäft ist nicht mehr rentabel, seit der Stoff durch billigere Chemikalien ersetzt werden kann. Der Betrieb wurde eingestellt, und die Firma entschloss sich, das 350 000 Hektar grosse Gelände - einschliesslich des am Fluss Paraguay gelegenen Dorfes - zu verkaufen.

Handstreich am Flughafen

Ein Interessent war rasch gefunden: die vom koreanischen Prediger Sun Myung Moon geleitete Sekte, die sich auf dem amerikanischen Kontinent ein florierendes Netz von Unternehmen unter religiösem Deckmantel aufgebaut hat. Die Bewohner waren von dieser Idee nicht angetan. Bei der Geländeübergabe vergangene Woche wurden fünf Vertreter der Moonsekte und der argentinischen Firma kurzerhand festgenommen. «Sie sagten, von nun an gehöre alles den Koreanern und alle Probleme müssten mit den neuen Besitzern geregelt werden», berichtete der Gemeinderat José Adorno. «Die Koreaner haben weder einen Plan zur Umsiedlung noch zur Entschädigung vorgelegt, daher haben wir den Flughafen blockiert und das Innenministerium angerufen», sagte er.

Innenminister Julio Fanego verkündete umgehend, er werde ein Enteignungsgesetz erlassen, um die Vertreibung der Dorfbewohner zu verhindern. Der Verkauf des Landes sei sicher legal, sagte er, aber die Häuser, die Schule, die Kirche, das Spital, die Post, der Flughafen und das Rathaus könnten nicht als Besitz der Koreaner betrachtet werden.

Dunkle Machenschaften

Nach Angaben von Gemeinderat Adorno hat die Moonsekte vor zwei Jahren an der Grenze zu Brasilien hunderttausend Hektar Land gekauft und in einen modernen Ferienkomplex mit Hotel und Jachthafen verwandelt. In der Hauptstadt Asuncion besitzt sie ausserdem eine Kirche und ein Ausbildungszentrum. Ihre Zeitschrift «Tiempos del Mundo» wird in mehreren Hauptstädten Lateinamerikas gedruckt.

Zur Sekte gehört der paraguayische Ex-General und Putschist Lino Oviedo. Er sitzt wegen intellektueller Urheberschaft des Mordes an Vizepräsident Luis Maria Argaña in Brasilien in Auslieferungshaft. Oviedo soll zudem in zahlreiche dunkle Geschäfte verwickelt sein. Moon sass 1992 wegen Steuerhinterziehung im Gefängnis; ausserdem wurde ihm wiederholt Waffenhandel vorgeworfen.



DER STANDARD Dienstag, 24. Oktober 2000

Bewohner wehren sich gegen Dorf-Verkauf an Moon-Sekte

STANDARD-Korrespondentin Sandra Weiss aus Mexiko-Stadt

Puerto Casado - Die etwa 6000 Einwohner des beschaulichen Weilers Puerto Casado im Norden von Paraguay wollten es nicht glauben, als ihnen Vertreter der argentinischen Firma "Carlos Casado" vor kurzem verkündeten, sie seien an die Moon-Sekte verkauft worden. Bis dato hatten die meisten von ihnen von der Landwirtschaft und Fischerei gelebt und für Carlos Casado in der Gewinnung eines natürlichen Gerbstoffs für Leder gearbeitet.

Doch das Geschäft war unrentabel, seit der Stoff durch billigere Chemikalien ersetzt werden kann. Der  Betrieb wurde eingestellt, die Firma entschloss sich, das 350.000 Hektar große Gelände zu verkaufen - samt des am Paraguay-Fluss gelegenen Dorfs. Ein Interessent war rasch gefunden: die vom koreanischen Prediger Sun Myung Moon geleitete Sekte, die sich auf dem amerikanischen Kontinent ein florierendes Unternehmensnetz unter religiösem Deckmantel aufgebaut hat.

Hafen geplant

Im abgelegenen Puerto Casado war offenbar der Bau eines Handelshafens geplant. Doch die Bewohner waren von der Idee nicht angetan. Bei der Geländeübergabe vor zwei Wochen wurden fünf Vertreter der Moon-Sekte und der argentinischen Firma kurzerhand festgenommen.

"Sie sagten, dass von nun an alles den Koreanern gehören würde und alle Probleme mit den neuen Besitzern geregelt werden müssten", sagte José Adorno, ein Gemeinderat des Dorfs. "Die Koreaner haben weder einen Plan zur Umsiedlung noch zur Entschädigung vorgelegt, daher haben wir den Flughafen blockiert und das Innenministerium angerufen", schilderte er.

Innenminister Julio Fanego verkündete sofort, er werde ein Enteignungsgesetz erlassen, um eine Vertreibung der Dorfbewohner zu verhindern. Der Verkauf des Lands sei sicher legal, sagte er, aber die Häuser, die Schule, die Kirche, das Spital, die Post, der Flughafen und das Rathaus könnten nicht als Besitz der Koreaner betrachtet werden.

In Paraguay hat die Sekte nach Angaben Adornos vor zwei Jahren nahe Puerto Leda an der brasilianischen Grenze 100.000 Hektar gekauft und in einen modernen Ferienkomplex mit Hotel und Jachthafen verwandelt. In der Hauptstadt Asunción besitzt sie außerdem eine Kirche und ein Ausbildungszentrum. Ihre Zeitschrift Tiempos del Mundo wird in mehreren Hauptstädten Lateinamerikas gedruckt.

Dunkle Geschäfte

Zu den Sympathisanten der Sekte gehört der paraguayische Exgeneral und Putschist Lino Oviedo. Er sitzt zurzeit wegen intellektueller Urheberschaft des Mords an Vizepräsident Luis María Argaña in Brasilien in Auslieferungshaft. Oviedo soll zudem in zahlreiche dunkle Geschäfte verwickelt sein.

Moon selbst saß 1992 wegen Steuerhinterziehung in den USA im Gefängnis; ihm wurde zudem wiederholt Waffenhandel vorgeworfen. Paraguay ist ein Transitland für Drogen und Schmuggelware aller Art.
 



Impressum:


1. Version dieser Seite installiert am 28.9.2000


 

Diese Website wurde eröffnet im September 1998