www.AGPF.de
Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit
Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V., Bonn
Adresse dieser Seite: http://www.AGPF.de/kinder5.htm  Zuletzt bearbeitet am 26.10.2002
Zur Homepage | Zur Inhaltsseite | Zum Begriff Sekte | AGPF-Spendenkonto

Sekten-Kinder:
"Ich bin in diese Sekte hineingeboren"

Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
Impressum

 

Frankfurter Rundschau, 14.9.96

Freiheit ist etwas Wunderbares.
Wenn Kinder und Jugendliche in Sekten geraten.
Von Doris Weber

Lena (der Name wurde von der Redaktion geändert), wie bist du in diese Sekte hineingeraten?
Lena: Durch meine Eltern. Sie waren überzeugte Anhänger, und so bin ich als jüngstes von drei Kindern in diese Sekte hineingeboren. Ich habe noch einen älteren Bruder und eine ältere Schwester. Mein Bruder hat Zivildienst gemacht und sich in dieser Zeit von der Sekte gelöst. Meine Schwester ist mit ihren Kindern immer noch überzeugte Anhängerin. Meine Eltern sind vor drei Jahren ausgetreten - und ich auch.
Hast du Kontakt zu deiner Schwester?
Nein, sie will mit uns nichts zu tun haben, das ist für mich sehr schlimm. Vor allem, wenn ich an ihre Kinder denke, die machen jetzt so eine schlimme Zeit durch wie ich, als ich noch in der Sekte war. Wie hast du dich als Kind in dieser Sekte gefühlt?
Unheimlich einsam, von allen ausgestoßen, wie in einem inneren Käfig gefangen. Ich wollte da raus, aber es war so, als liefe ich immer gegen eine Wand. Ich kam nie vorwärts. Und weil ich mich nicht wohl gefühlt habe, hatte ich immer ein schlechtes Gewissen. Wenn ich Gedanken hatte, die sich gegen die Sekte richteten, dann liefen mir schlimme Wellen, Gänsehaut heiß und kalt, den Körper rauf und runter. Ich habe mich dann selber fertiggemacht, habe mir gesagt: Du bist ein schlechter Mensch. Ja, ich war zerfressen von Schuldgefühlen, ich habe mich elend gefühlt, hässlich und ungeliebt.
Du hast dich ja richtig gehasst?
Ja. Denn in der Sekte wird dir immer vermittelt: wenn du dich nicht wohl fühlst bei uns, dann liegt es nicht an der Sekte und deren Ideen und Lehren, dann liegt das Problem ganz allein bei dir - du bist schuld, das wird Dir eingehämmert.
Konntest du denn mit jemandem in dieser Zeit über deine Gefühle sprechen?
Eigentlich nicht. Ich war ziemlich allein. Ich habe Tagebuch geführt. Gedichte geschrieben. In meinen Gedichten und Tagebüchern habe ich meinen Kummer beschrieben. Aber ich war sehr einsam. Und ich habe - wenn mein Selbsthass zu groß wurde - angefangen, mich selbst zu verstümmeln. Habe mich verletzt, zum Beispiel an meinen Händen. Aber wo hast du deine Gefühle der Angst, Verzweiflung und Traurigkeit denn hingesteckt?
Ich habe sie einfach abgestellt. Meine Gefühle habe ich kaltgestellt. Es ist die einzige Möglichkeit, um zu überleben. Ich wurde kalt, zynisch und arrogant. Ich habe mich totgestellt in meinen Gefühlen. Und ich glaube, so machen es die anderen Kinder und Jugendlichen auch, wenn sie sich eingesperrt fühlen und keinen Ausweg sehen und niemand ihnen hilft.
Und die Lehrer in der Schule?
Die konnten mir nicht helfen. Im Gegenteil. Sie sagten, man müsse tolerant sein, jede Glaubensrichtung akzeptieren. Ich sollte noch erzählen, wie es bei uns in unserer Sekte ist. Und ich habe erzählt,
wie toll ich das finde. Die Sekte und auch die Eltern verlangen von den Kindern, dass sie nach aussen so tun, als seien sie besonders glücklich und zufrieden. Sektenkindern wird eingeredet, dass sie besonders auserwählte Wesen sind, die den einzig richtigen Weg gefunden haben, und alle anderen Kinder, die nicht zu dieser Sekte gehören, sind zu bedauern. Das wird dir in der Sekte ja eingehämmert, dass nur die Lehren und die Menschen innerhalb der Sekte gut und richtig sind - alles andere draußen in der Welt ist böse und gefährlich. Die Kinder lernen nicht, selbständig zu denken, sie sind nur abhängig von der Sekte, sie sind mit einer geistigen Nabelschnur an die Sekte gebunden, und wenn diese Schnur durchgeschnitten wird, dann sind sie Krüppel. Ohne Sekte können sie nicht leben. Und so werden sie zu seelenlosen Robotern, die sich für jeden einsetzen, der sie per Knopfdruck anknipst. Ich weiß es von mir selber: Man hat ja keine Persönlichkeit, man ist ein Mensch von der Stange. Sektenkinder werden gleichgeschaltet, wie Bauklötzchen werden sie gleich geformt, die kannst du dann überall hinbauen, wo du sie hinhaben willst. Sie sind willige Befehlsempfänger.
Und die Eltern, schauen die einfach dabei zu?
Die Eltern sind ja selber abhängig. Sie sagen, dass dies alles ja nur zu deinem Besten ist. Dass das so sein muss. Meine Eltern waren liberal, sie haben mich nicht geschlagen oder von anderen schlagen lassen - trotzdem ist auch die Unfreiheit, das Gefühl, immer schlecht und schuldig zu sein wie eine Folter. Ich habe mir oft gewünscht, dass ich sterbe, damit alles vorbei ist.
Was hast du dir gedacht, wenn du andere Kinder gesehen hast, die nicht in einer Sekte waren?
So eine Kindheit, wie diese Kinder sie hatten, habe ich mir immer gewünscht. Vor allem, wenn es auf die Feiertage losging Weihnachten zum Beispiel gab es in unserer Sekte nicht. Ich habe heimlich Jugendbücher gelesen, in denen die Kinder Weihnachten feierten. Oder Karneval, wie gerne hätte ich mich mal verkleidet, wie gerne hätte ich Geburtstag mit anderen Kindern gefeiert. Und in der Schule musste ich immer spielen und lügen, sagen, wie gut es mir geht. Dabei ging es mir so elend. Meine Schulkameraden gingen in Sportvereine, die hatten Kontakte mit anderen Kindern, haben Hausaufgaben zusammen gemacht. Das gab es bei mir alles nicht. Und ich erinnere mich, als es mal wieder auf Weihnachten losging, da sah ich, wie die Leute gegenüber in ihrer Wohnung einen Weihnachtsbaum aufstellten. Und da habe ich zu meiner Mutter gesagt, ich möchte einmal in meinem Leben Weihnachten feiern und einen Weihnachtsbaum aufstellen, und da guckte meine Mutter mich an und sagte: Das wird nie sein.
Aber dann hast du doch noch dein Weihnachtsfest bekommen? Ja. Eines Tages sind meine Eltern ausgetreten. Mein Vater war schon längere Zeit etwas misstrauisch. Er sagte immer: Das kann doch nicht sein, dass alle anderen Menschen nur schlecht sind - und wir die Guten, die Auserwählten. Und dann verliess mein Bruder die Sekte, als er zum Zivildienst ging. Und dann sagte auch meine Mutter eines Tages: Ich glaube, es ist richtig für uns, wenn wir uns lösen. Und so sind wir zusammen da rausgegangen. Und letztes Jahr war dann für uns richtig Weihnachten.
Wie siehst du das heute?
Manchmal sage ich, es sind verlorene Jahre. Und dann werde ich unheimlich wütend über das, was mir angetan wurde. Diese Gefangenschaft, dass ich nicht leben und denken durfte, was ich wollte. Und dann wiederum überkommt mich ein unglaubliches Glücksgefühl. Ich spüre diese Freiheit sprichwörtlich körperlich. Ein Prickeln auf der Haut - ein Kitzeln im Bauch, dann bin ich einfach nur glücklich.
Wie verarbeitest du diese Jahre?
Zuerst habe ich Erinnerungen gesammelt, Fotos, Gegenstände, die mich nicht an die Sekte erinnerten. Ich baue mir einen Teil meiner Vergangenheit auf - in dem die Sekte gar nicht existiert. Ich will das Gefühl haben, dass ich auch Situationen in meinem Leben hatte, in denen die Sekte keinen Einfluss auf mein Leben hatte. Das brauche ich ganz einfach. Außerdem muss ich Freundschaften schließen. Das habe ich ja nie gelernt. Kontakte knüpfen. Ich habe tolle Kollegen und Kolleginnen, die helfen mir sehr dabei.
Glaubst du, dass deine Erzählungen auf alle anderen Sekten auch zutreffen, kann man sagen: So ist es in anderen Sekten auch? Ja, das glaube ich. Ich glaube, die Grundsätze sind überall gleich. Es gibt eine Idee, einen oder mehrere Führer - und viele Abhängige, die diese Ideen glauben und meinen, dadurch ein besonderes Leben zu führen, mehr und besser zu sein als alle anderen. Und für diesen Glauben, etwas Besonderes zu sein, zahlen die Menschen einen hohen Preis, sie opfern ihre Freiheit, Eltern opfern sogar ihre Kinder, sie opfern ihre eigenen Ideen und Phantasien, und am Ende wagen sie es nicht mehr, sich gegen die Macht der Sekte oder des Sektenführers aufzulehnen.
Wie war das für dich, als deine Eltern die Sekte verließen?
Ich konnte das Glück nicht fassen. Ich hatte immer gehofft, dass dieser Augenblick irgendwann kommen möge. Aber ich wagte nicht, meine Eltern zu sehr zu bedrängen. 0 ja, Freiheit ist etwas Wunderbares. Denken und sagen was du willst, ohne Angst und Schuldgefühle, ohne dafür bestraft zu werden, das ist wirklich Leben.
 
 



1. Version dieser Seite am 25.12.99


Impressum:
Verantwortlich für Inhalt und Gestaltung:
Ingo Heinemann
Grabenstrasse D-53579 Erpel
Tel. 02644-98013-0
Fax 02644-98013-1
Email: Ingo.Heinemann@t-online.de