www.AGPF.de 
Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt 
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit 
Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V. 
Adresse dieser Seite: http://www.AGPF.de/inf97-9.htm  Zuletzt bearbeitet am 14.1.2012 
Beratung | Impressum | Zur Homepage | Inhaltsseite | Begriff Sekte | AGPF-Spendenkonto
 
Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
  •  
 
AGPF-Info 
9/97 vom 26.6.97
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit 
Arbeitsgemeinschaft der Betroffenen-Initiativen e.V.
Weltanschaulich, religiös und politisch neutral
Internet: http://www.AGPF.de/
53229 Bonn
 
Zeugen Jehovas: Keine öffentlichrechtliche Körperschaft 
Das Bundesverwaltungsgericht hat am 26.6.97 entschieden (7 C 11.96): Die Zeugen Jehovas haben keinen Anspruch auf Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts. Mit diesem Status seien Befugnisse verbunden, die sonst nur dem Staat selbst zustehen. Deshalb müsse das Demokratieprinzip beachtet werden. Das für alle Mitglieder geltende Verbot der Teilnahme an Wahlen mißachte dieses. 

"Kinder Gottes": 19 Jahre Gefängnis für Kindesmißbrauch 
Am 6.5.97 wurde in Nizza ein 59-Jähriger wegen Mißbrauchs seiner 3 Töchter während seiner Zeit bei den Kindern Gottes (heute: Family) zu 19 Jahren Gefängnis verurteilt. Seine 44-jährige Ehefrau erhielt 3 Jahre auf Bewährung. 

Gesetz beim Bundesrat 
Ein Gesetzesantrag der Freien und Hansestadt Hamburg liegt jetzt dem Bundesrat vor (Bundesrats- Drucksache 351/97 vom 13.5.97 ): Der "Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Rechtsbeziehungen zwischen Anbieterinnen und Anbietern und Hilfesuchenden auf dem Gebiet der gewerblichen Lebensbewältigungshilfe". Hamburg hat beim Bundesrat beantragt, "seine Einbringung beim Bundestag gemäß Artikel 76 Absatz 1 des Grundgesetzes zu beschließen" (vgl. AGPF-Info 3/97). 

Scientology: Interministerielle Arbeitsgruppe der Bundesregierung eingerichtet 
Am 18.12.96 hatten der Bundeskanzler und die Regierungschefs der Länder vereinbart, daß die Bundesregierung eine ständige interministerielle Arbeitsgruppe mit einer eigenen Geschäftsstelle zur Koordinierung und Bündelung der Aktivitäten von Bund und Ländern in Bezug auf die Scientology-Organisation einrichten werde (vgl. AGPF Info 9/96). Diese hat sich am 14.1.97 konstituiert. Die Federführung liegt beim Familienministerium, die Geschäftsstelle führt das Bundesverwaltungsamt. Es handelt sich um eine Arbeitsgruppe von Bundes-ministerien. 
 Daneben besteht der Bund-Länder-Gesprächskreis 'Sogenannte Sekten und Psychogruppen' (B-L-G). Vorsitz hat auch hier das Familienministerium, die Geschäftsstelle führt das Bundesverwaltungsamt. 

Europarat: Dokumentationszentrum geplant 
Nach Agenturmeldungen vom 18.6.97 will der Europarat "Informationen über gefährliche Sekten europaweit sammeln". Der österreichische Familienminister hat Unterstützung angeboten. 
 
 

Scientology: Verfassungsschutz beobachtet 
Die Konferenz der Innenminister hat am 8.6.97 beschlossen: Scientology wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz haben Kontakttelefone für vertrauliche Hinweise geschaltet. Auch das Bundesamt für Verfassungs-schutz denkt über eine solche Einrichtung nach. 

Colonia Dignidad in Chile:  
Chef wegen Kindesmißbrauchs gesucht 
Paul Schäfer wird wegen sexuellen Kindesmißbrauchs per Haftbefehl gesucht. Das riesige Gelände wurde unter Einsatz von 1.000 Polizisten mehrfach vergeblich durchsucht. Ein Doppelgänger wurde wegen Behinderung der Justiz verhaftet. 
 1961 hat Schäfer Deutschland verlassen, nachdem  gegen ihn wegen des sexuellen Mißbrauchs von Jungen ermittelt wurde. Schon kurz darauf wurden dieselben Vorwürfe auch aus Chile bekannt. Unter der damaligen Militärdiktatur soll die "Colonia" als Folterlager gedient haben. 1988 hat der Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe des Deutschen Bundestages unter Vorsitz von MdB Friedrich Vogel (Gründungsmitglied und langjähriger Vorsitzender des Vorstandes der AGPF) eine Anhörung durchgeführt. Ein umfangreiches Protokoll (Protokoll Nr. 10 der 10. Sitzung vom 22.2.88, 11. WP,- 712 -UA 2 - 2451 -) belegt die Vorwürfe. Das Auswärtige Amt am 3.6.97 an MdB Renate Rennebach: "Glaubwürdig". 1989 hat die Not- und Interessen-gemeinschaft für die Geschädigten der "Colonia Dignidad" (Karin Schaffrik  04121/91801) den umfangreichen Bericht eines Ehemaligen veröffentlicht. 
 Bücher über die Colonia Dignidad: 
Gero Gemballa: Colonia Dignidad  - Ein deutsches Lager in Chile. Rowohlt  1988. 980-ISBN 3 499 12415 7 
F. Paul Heller: Colonia Dignidad 
Von der Psychosekte zum Folterlager 
Schmetterling 1993, ISBN 3-926369-99-x 

Scientology: Buch über Helnwein 
Peter Reichelt: Helnwein und Scientology - Lüge und Verrat - Eine Organisation und ihr Geheimdienst 
Brockmann & Reichelt Mannheim 1997 
ISBN 3-923801-93-9. 
Mit zahlreichen Abbildungen und Dokumenten. Der STERN (12.6.97) hat in einem mehrseitigen Artikel über  Buch und Autor berichtet. 

Scientology: Klage gegen Ausschluß aus CDU 
Nachdem das Bundesparteigericht der CDU Ende 1996 den Ausschluß von Scientology-Anhängern aus der CDU bestätigt hatte, gehen diese jetzt auf dem Zivilrechtsweg dagegen vor und haben Klage vor dem Landgericht Bonn erhoben. 

 
 


Impressum:


1. Version dieser Seite installiert 1998





Diese Website wurde eröffnet im September 1998