www.AGPF.de 
Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt 
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit 
Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V. 
Adresse dieser Seite: http://www.AGPF.de/idk86-3.htm  Zuletzt bearbeitet am 16.1.2012 
Beratung | Impressum | Zur Homepage | Inhaltsseite | Begriff Sekte | AGPF-Spendenkonto
 
"Scientology ist ein riesiger multinationaler Wirtschaftskonzern"
 
 
Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
 
Informationen  Destruktive Kulte 
(Jugendsekten, Psychokulte) 
IDK  III/86  25.9.1986
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit 
Arbeitsgemeinschaft der Betroffenen-Initiativen e.V.
Weltanschaulich, religiös und politisch neutral
Internet: http://www.AGPF.de/
53229 Bonn
 
"Scientology ist ein riesiger multinationaler Wirtschaftskonzern".

Diese Feststellung traf die Staatsanwaltschaft München unter dem Aktenzeichen 115 Js 4298/84 in einer 75-seitigen Verfügung. Es ist die bisher wohl gründlichste Auseinandersetzung einer deutschen Behörde mit der Scientology-Sekte. 

Ausgangspunkt waren Strafanzeigen der Sekte gegen die Scientology-Kritiker Haack, Heinemann  u.a., denen Volksverhetzung und Religionsbeschimpfung vorgeworfen wurde. Laut   Staatsanwaltschaft wurde Heinemann vorgeworfen, ,,die Kirche als verkapptes Wirtschaftsunternehmen hinzustellen" und ,,bei den Finanzämtern die Gemeinnützigkeit der Scientology-Kirche in Frage zu stellen". 

Die Strafanzeigen erwiesen sich als Bumerang. Die Staatsanwälte haben nämlich nicht nur belastende Gesichtspunkte zu prüfen, sondern auch entlastende. Aus den der Staatsanwaltschaft vorliegenden Dokumenten ergab sich: Die Kritiker haben Recht mit ihrer Kritik. 

So werfen Kritiker der Sekte vor, nach des Gründers Maxime "Kritiker sind Verbrecher" zu handeln und zu versuchen, diese beruflich zu vernichten. Die Staatsanwaltschaft fand Beweise dafür: 

"So wurde ... eine Kopfprämie von 400 US-Dollar ausgesetzt, wenn es einem Scientologen gelänge, einem Kritiker ein staatliches Ermittlungsverfahren anzuhängen. Derartige Prämien   wurden auch in Deutschland ausbezahlt. Durch dieses Prämiensystem ist bewußt ein Anreiz  zur Diskriminierung und falschen Verdächtigung von Gegnern geschaffen worden ... Mit dem Ziel, die berufliche Existenz zu ruinieren, wurden über diesen bei seinem Arbeitgeber bewußt Falschinformationen verbreitet". 

In diesem Zusammenhang ist auch für Scientologen die folgende Feststellung der Staatsanwaltschaft von Bedeutung: 

"Das gegenüber der Öffentlichkeit behauptete 'Beichtgeheimnis' besteht offensichtlich nicht. Diese Erkenntnis stützt sich auf ein von der Staatsanwaltschaft anläßlich einer Durchsuchung der Organisationszentrale in München im Jahr 1984 gefundenes Arbeitspapier, das wiederholt in die Tat umgesetzt worden ist". 

Den Einsatz des E-Meters als Lügendetektor bezeichnet die Staatsanwaltschaft als Angriff auf die Menschenwürde. Dieses Gerät wird heute zum Preis von 16.775.- DM verkauft, bei einem Herstellungspreis von etwa 200.-DM . Die ABI-AKTION  BILDUNGSINFORMATION e.V. 
nannte diesen Verkauf schon  1976 Betrug  (ABI-Info 59 v.20.12.76). Heute kommt noch ein Delikt hinzu: Wucher!  

 
 


Impressum:


1. Version dieser Seite installiert 1998





Diese Website wurde eröffnet im September 1998