www.AGPF.de
Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit e.V., Bonn

AGPF 1978:
Dokumentation
über die Auswirkungen der Jugendreligionen
auf Jugendliche in Einzelfällen

Zur Homepage Zur Inhaltsseite
Adresse dieser Seite: http://www.AGPF.de/dokumentation78-1.htm Zuletzt bearbeitet am 16.1.2001

Diese Dokumentation ist bisher nicht vollständig im Internet.
Auf dieser Seite befinden sich Titel, Einleitung und Inhaltsverzeichnis.
Ausgewählte Berichte sind zu finden unter http://www.AGPF.de/dokumentation78.htm
Die Bundesregierung hat die Berichte zum Anlaß für öffentliche Warnungen genommen.
Der Maharishi-Kult hat dagegen vergeblich geklagt: Der TM-Prozess


Dokumentation
über die Auswirkungen der Jugendreligionen auf Jugendliche in Einzelfällen

Vorgelegt
für die Fachtagung in Hannover 23./24. Februar 1978
"Probleme im Zusammenhang mit den sog. Jugendreligionen“

von der
Aktion für geistige und psychische Freiheit
- Arbeitsgemeinschaft der Elterninitiativen -

Bonn, Februar 1978
Nur für Behörden und zur wissenschaftlichen Auswertung bestimmt!
lnhaltsverzeichn.is am Schluß!

Seite 96
Inhaltsverzeichnis
Einführung durch die "Aktion für geistige und psychische Freiheit - Arbeitsgemeinschaft der Elterninitiativen"   Seite 2

I. Vereinigungskirche (Mun-Sekte)

 Einleitung Seite 6
 Einzelfalldarstellungen Seite 10
II. Die Kinder Gottes
Children of God (C.o.G.) Seite 35
Vorgelegt von der Niedersächsischen Elterninitiative gegen Mißbrauch der Religion
III. Schaden durch Meditation
Sekte: Transzendentale Meditation Seite 74
In der Anlage eine Auswertung von 11 Fragebögen (Katalog von 43 Merkmalen, die bei Meditanten beobachtet wurden und die in 11 Fällen durch Berichte zu belegen sind).
Vorgelegt von der Interessengemeinschaft Jugendschutze e.V. (IJS), Bensheim
IV. (Vorläufige) Auswertung eines Fragebogens zur Ermittlung von Daten über die Jugendsektenszene . . . Seite 86
Vorgelegt von der "Aktion Jugendschutz“ (AJS), Landesarbeitsstelle Nordrhein- Westfalen, Köln
V. Analyse des Persönlichkeitsbildes der Mitglieder der Children of God. Seite 93
Von Hans Dittmar, Pastor in Freiburg/Elbe
VI. Inhaltsverzeichnis Seite 96


Seite 2

Aktion für geistige und  psychische Freiheit
- Arbeitsgemeinschaft Elterninitiativen -
5300 Bonn 1, Postfach 11 31
 

Die oben genannte Arbeitsgemeinschaft der Elterninitiativen, die durch ihre Sprecher
Minister a.D. Friedrich Vogel,
Mitglied des Deutschen Bundestages, Bonn,
und
Ministerialrat Dr. Klaus Karbe, Bonn,
vertreten wird, legt den Teilnehmern an der von der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie gemeinsam mit der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung veranstalteten Fachtagung "Probleme im Zusammenhang mit den sogenannten Jugendreligionen" am 23./24, Februar 1978 in der Medizinischen Hochschule in Hannover die folgende
Dokumentation
über die Auswirkung der Jugendreligionen auf Jugendliche in Einzelfällen vor. Die Einzelfalldarstellungen sind nicht systematisch und nicht speziell für die Tagung verfaßt worden. Unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten können sie vielleicht als nicht ausreichend angesehen werden. Dies gilt auch für die Auswertung der Fälle.

Die Dokumentation dient in erster Linie dem Zweck, den Tagungsteilnehmern Anschauungsmaterial vorzulegen und das Interesse der Wissenschaft und Forschung für die Problematik der Jugendreligionen und der durch sie betroffenen Jugendlichen zu wecken.

Die Einzelfälle sind in anonymer Form dargelegt. Dadurch soll die Privatsphäre der betroffenen Jugendlichen und ihrer Familien geschützt werden. Die Auswertung dieser Dokumentation ist ohne unsere besondere Erlaubnis nur für behördliche und wissenschaftliche Zwecke gedacht, Namen, Zeit- und Ortsangaben sind den Elterninitia tiven bekannt. Weiteres, bisher nicht systematisch gesammeltes Fallmaterial befindet sich bei staatlichen, kommunalen und kirchlichen Stellen sowie in Privathand.



Seite 3

Die Dokumentation behandelt im Wesentlichen nur Fälle aus folgenden Jugendreligionen

Vernachlässigt sind die Internationale Gesellschaft für Krishna-Bewußtsein (Krishna-Sekte) mit dem 1977 verstorbenen Oberhaupt Bhaktivedanta Swami Prabhupada und die Divine Light Mission mit ihrem Guru Maharaj-Ji. Als eine Jugendreligion mit destruktiven Auswirkungen gilt auch die Scientology Church des Amerikaners Ron Hubbard (nach Zeitungsmeldungen jüngst in Frankreich in Abwesenheit zu 4 Jahren Gefängnis verurteilt). In allen drei Gruppen sind Fälle schwerer psychischer Störungen bekannt. Die Krishna- Sekte sowie die Divine Light Mission scheinen zur Zeit zu stagnieren, dafür tritt seit einiger Zeit die indische Sekte Ananda Marga mit ihrem Führer Sarkar (z.Zt. im Gefängnis) in das Blickfeld der Öffentlichkeit. Andere, bisher unbekannte Jugendsekten, werden folgen. Der "Markt" für neue religiöse Gruppen scheint vor handen zu sein.

Die Arbeitsgemeinschaft der Elterninitiativen wurde im November 1977 in Bonn gegründet. Ihr gehören im Augenblick 4 Elterninitiativen an:

Aufgabe der Arbeitsgemeinschaft ist es, das gemeinsame Anliegen der Elterninitiativen gegenüber Staat und Gesellschaft zu vertreten und vor den Gefahren der Neuen Jugendreligionen zu warnen und zu bewahren. Außerdem will die Arbeitsgemeinschaft die Verbindung zu gleichartigen Institutionen in anderen Ländern herstellen.


Seite 4

Aus einem offenen Brief, den die Arbeitsgemeinschaft der Elterninitiativen am 21. November 1977 an die Bundesregierung gerichtet hat, geht hervor, wie die Eltern die Problematik der Jugendlichen und der von ihnen betroffenen Jugendlichen sehen:
 

"In der Bundesrepublik machen seit einigen Jahren neuartige religiös-sektiererhafte Organisationen Werbung, die es besonders auf Jugendliche abgesehen haben. Mit zunehmender Tendenz verläßt eine große Anzahl von ihnen von einem Tag auf den anderen Familie und Freunde. Die Jugendlichen geben Ausbildung und Arbeit auf, verzichten auf eigene Meinung und individuelle Lebensführung und stellen sich unter die absolute Gewalt einer straff gelenkten Hierarchie. Durch unbedingten Glauben und Gehorsam gegenüber der Person des obersten Führers, der sich als Guru, Heiliger, Prophet oder gar als Messias ausgibt, erlangen die Jugendlichen die Illusion, ihre persönlichen Probleme oder gar die Probleme der ganzen Menschheit zu lösen.

Mit dem Eintritt in eine der sog. Neuen Jugendreligionen ist eine beängstigende Persönlichkeitsveränderung verbunden. Der psychische Zerstörungsprozeß kann als "Wirklichkeitsverlust“ beschrieben werden und endet meist in einer Entpersönlichung, die den einzelnen zur Kommunikation außerhalb seiner Gruppe mit anderen Menschen unfähig macht. In den USA werden die Neuen Jugendreligionen daher auch "destructive cults“ genannt.

Sie unterscheiden sich wesentlich von den bisher bekannten Religionsgemeinschaften, die den vom Grundsatz garantierten Schutz der freien Meinungs- und Religionsausübung genießen. Dieser Schutz darf aber nicht dazu führen, daß religiöse Gemeinschaften bei der Anwerbung und Betreuung ihrer Mitglieder deren persönliche psychische Situation ausbeuten können, indem sie Methoden und Techniken. anwenden, die die Willens- und Entscheidungsfreiheit der Betroffenen einschränken oder gar völlig ausschalten.

Die Ursachen für das Florieren der Neuen Jugendreligionen scheinen die gleichen zu sein wie bei den politischen Extremgruppen Jugendlicher: Die Unfähigkeit der Jugendlichen, Spannungen innerhalb einer freiheitlich-demokratischen Staats- und Gesellschaftsordnung zu ertragen, und als Folge davon das Bedürfnis, sich psychisch in gesellschaftlichen Gegengruppen zu restituieren.“



1. Version dieser Seite installiert am 16.1.2001


Impressum:
Verantwortlich für Inhalt und Gestaltung:
Ingo Heinemann
D-53579 Erpel Grabenstrasse 1
Tel. 02644-98013-0
Fax 02644-98013-1
Email: Ingo.Heinemann@t-online.de


Die Website www.AGPF.de wurde eröffnet im September 1998