www.AGPF.de 
Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt 
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit 
Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V. 
Adresse dieser Seite: http://www.AGPF.de/Wittek-Heilertreffen.htm  Zuletzt bearbeitet am 10.9.2009 
Impressum | Zur Homepage | Zur Inhaltsseite | Zum Begriff Sekte | AGPF-Spendenkonto
 
Das Universelle Leben (UL) der Gabriele Wittek
Das Heilertreffen:
Anweisungen zum Schutz vor Strafe
 
 
Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
 

Heilung ohne Zulassung als Arzt, Psychologe oder Heilpraktiker ist strafbar.

Immer wieder wird versucht, dieses Verbot durch Täuschung zu umgehen.
Wunderheiler und Geistheiler wissen heute allerdings meist recht genau, daß ihre Tätigkeit strafbar ist, wenn sie keine Zulassung zur Heilbehandlung besitzen, vgl. Der Dachverband Geistiges Heilen gibt sogar Ratschläge, wie man sich der Strafverfolgung entzieht: Dazu auch:  
 
 

Anweisungen zum Schutz vor Strafe

sind einem Protokoll zu entnehmen, welches aus dem Umfeld des Universellen Lebens stammt. Protokolliert wurde ein "Heilertreffen 6.2.83".

Es ist offensichtlich, daß es sich nicht nur um Gebete handelt.
Das Protokoll betrifft kein Gebetstreffen, sondern ein "Heilertreffen", also ein Treffen von (angeblichen) Heilern.

Es werden sehr konkrete Rechtsratschläge gegeben, wie sich aus dem Hinweis auf das Heilpraktikergesetz ergibt.

Die Definition im Heilpraktikergesetz lautet:

"Ausübung der Heilkunde im Sinne dieses Gesetzes ist jede berufs- oder gewerbsmäßig vorgenommene Tätigkeit zur Feststellung, Heilung oder Linderung von Krankheiten ..."
Im Protokoll:
"Heilkunde ist jeder Beruf oder gewerblich eingerichtete Tätigkeit zur Feststellung, Linderung oder Heilung von Krankheiten“
Danach geht es dann sofort weiter:
"Wir berufen uns auf den Grundsatz der Glaubens- und Bekenntnisfreiheit, auf das Gesetz der freien Religionsausübung - Gaubensheilung/ “Heilung durch den Geist Gottes“ ist eine religiöse Tätigkeit -- siehe Text. Dieser Text soll auswendig gelernt werden. Er ist so gestaltet, daß er sinngemäß nicht in den Bereich des weltlichen Ärzte- und Heilpraktikergesetzes fällt."
An anderer Stelle wird gezeigt, wie man Krankenhausärzte täuscht.
Es wird empfohlen, "in Krankenhäusern an das Bett des Kranken zum Heilen kommen", und zwar "wenn der Stationsarzt bzw, die Stationsschwester einverstanden sind".
Aus dem nächsten Satz ergibt sich jedoch, daß dieses Einverständnis durch Täuschung einzuholen ist:

"Darf ich mit meinem Freund beten?".

Vorsichtshalber soll man Zeugen mitnehmen: "Bei privaten Heilungen, von fremden Geschwistern gebeten, zweites Geschwister oder Heiler mitnehmen (dies gilt nicht bei verwandten und bekannten Geschwistern) evtl. Casette mitlaufen lassen und zur Kenntnis nehmen lassen.
 
 
 
 

Heilertreffen 6.2.83 Das Protokoll

Hier das Protokoll als PDF: http://www.AGPF.de/Wittek-Heilertreffen-6-2-1983.pdf
 

Heilertreffen, 6.2.83 

"Wenn Jesu, Christus der Mittelpunkt deines Lebens ist, ist alles, andere zweitrangig" 

Fragen zur Selbstprüfung 

1) Ist Jesus Christus der Mittelpunkt deines Lebens ? 
2) Was sollte und kann ich tun, damit die Kraft des Geistes die Christuskraft in mir und durch mich wirken kann? 

  • Hauptgebot der LIEBE  "Liebe Gott, deinen Vater in Jesus Christus über alles, und deinen Nächsten wie dich selbst - auch deinen Übernächsten"
  • siehe Anweisungen für Heilwerkzeuge!
  • das Ich, der Mensch soll sich zurückstellen, nur demütig dem Herrn dienen wollen; nicht aus sich selbst etwas sein wollen, denn dies ist eine große Gefahr
  • heilige Empfindungen hegen nur edle, positive Gedanken entwickeln
  • sich frei machen von allen ird. Bindungen
  • allein auf einen Sender ausrichten, Gott in Jesus Christus: dies bedeutet mehr Reinigung, mehr Kraft und Heilströme.

Gabi: 

"Wir haben unser "Ich“, weil wir uns nicht konzentrieren können, weil wir unser Ich noch herausstellen, es will noch etwas sein, es will noch etwas gelten. 
Der Weg führt für jeden nur über "Erkenne dich selbst". In allem sich mit der Gotteskraft verbinden = Konzentration; besonders auch bei den eigenen Schwächen ist es wichtig sich mit der Gotteskraft zu verbinden, damit diese abgebaut werden können
  • Haushalten mit der Energie; nach der Heilung wenn die Christuskraft wieder zurückgeht, mit der eigenen Kraft haushalten. (Schwankungen, Spannungen, Unsicherheit in erster Zeit )
  • nur Wesentliches aussprechen.Beobachte deine alltäglichen Gespräche

  • den anderen nicht überfallen mit Gesprächen, jedes Geschwister mit Gott kommunizieren lassen

  • eiserne Disziplin mit sich selbst, Gedanken- und Gefühlskontrolle tagtäglich
  • Eigenwillen abbauen  "Wir können unseren Eigenwillen nicht erkennen, weil wir im Eigenwillen leben“
    • z.B.: "ich will“?  oder "vielleicht könnten wir es einmal so versuchen“, “das wäre auch ein Weg", "so könnte man es auch praktizieren, das hat zum Beispiel mir geholfen" 

      weiters : Helferwille ist nicht immer richtig, schweigen, zurückhaltend sein, nicht aus sich selbst handeln

3) Drehen sich unsere Gespräche um Gesetzmäßigkeiten, um Christus
4) Um welche Belange dreht sich unser Mensch ? Immer wieder um unser Ich? Was uns naheliegt, d.i. was uns zurückhält, uns ganz auf Christus auszurichten 
5) Sind wir bei Beten mehr mit uns selbst beschäftigt, als mit den andern ? Überwiegt unser "ich“? 

Unsere Gebete sind nur fruchtbar, wenn sie selbstlos sind wenn wir selbstlos beten. Beim Beten,.auch bei Gebetsanliegen für Geschwister, sich zuerst auf Christus ausrichten, zu ihm beten: Herr, wenn es Dein Wille ist, lindere und heile ... Christus, gemeinsam mit Dir stelle ich mich auf die Schwester, den Bruder ein. Gleichermaßen bei Heilungsuchenden - sich als Heiler mit Christus ganz auf Geschwister konzentrieren, keine Nebengedanken.Nebengedanken ziehen Gegensatzkräfte an. Nur Heilsgedanken entwickeln. 

6) Wolfgang K.: Wie können wir unser Ich abbauen, schnellst möglich ? 

  • ständig mit Christus in Verbindung .sein
  • demütig werden , alles was wir tun, in Ihm tun von Herzen immer wieder "Herr, wirke Du"
  • dankbar sein für das Angenehme und Unangenehme
  • positives Denken mehr verwirklichen, beständige göttliche Gesinnung

  •   

    Gabi: 

      Wenn es uns schwer fällt positiv zu denken bzw. unseren Menschen zu kontrollieren - dann sollten wir z.B. auf unsere Körperhaltung beim Gehen, Sitzen, Essen achten, auf unsere Bewegungen und alles in Harmonie ausführen, dann kommen wir auch etwas in höhere Schwingung, wobei es uns leichter fällt, unsere Gedanken zu kontrollieren und uns mehr auf Christus auszurichten. 
      Wenn wir zu wenig Gedankenkontrolle üben, eilen wir einmal da und einmal dort hin und nichts führen, wir richtig aus - Zeitdruck

  • ständiger Glaube, tiefe und freudige Hingabe
Gabi: 
"wir ruhen in Gott" 
"wir müssen trotz aller Turbulenz im Äußeren, in uns die Ruhe finden und das Vollbewußtsein erlangen ... 
Das können wir nur, wenn wir uns kindlichst dem Vater hingeben. 
So wird das Innere im Laufe der Zeit stark und bleibt stark. Immer wieder diese Beziehung "Vater-Kind" schaffen, dies gibt Kraft und inneren Halt. 
Nichts ist so sehr wirksam, als absolute , innerliche, kindliche Hinwendung. 
Kraft ist strömendes Leben - wenn das Innere stark ist, können wir jeden Augenblick hineingehen und uns in uns geborgen fühlen; und die Kraft kann fließen - ob im Wort, oder in der Heilkraft."
7) Weshalb können wir Gott nicht lieben ? 
Weil wir uns selbst zu sehr lieben, weil wir zuviel über ihn sprechen und zu wenig oder nicht mit Ihm sind

Anweisungen 

1) Bei Heilabenden auf dem Lande soll bescheiden, aber konkret erläutert werden, wie die "Christliche Glaubensheilung“, jetzt "Heilung durch den Geist Gottes“ vor sich geht. Zur Information "Einführung in die Christliche Glaubensheilung“ auf die Sessel bereitlegen 

Die Heiler sollten 1/2 Stunde (vor Beginn der Heilung / des Heilabends ) in die Stille gehen, in das Gebet, in die Versenkung. Wenn möglich sollten sich die Heiler vorher treffen und dies gemeinsam praktizieren. Wichtig ist es, sich in allen Dingen und Angelegenheiten mit Christus zu verbinden, auf Christus ausrichten. 

2) Ärzte- und Heilpraktikergesetz in BRD ; A und CH ähnlich. 

"Heilkunde ist jeder Beruf oder gewerblich eingereichte [gemeint vermutlich: eingerichtete] Tätigkeit zur Feststellung, Linderung oder Heilung von Krankheiten“ 

Wir berufen uns auf den Grundsatz der Glaubens- und Bekenntnisfreiheit, auf das Gesetz der freien Religionsausübung - Gaubensheilung/ “Heilung durch den Geist Gottes“ ist eine religiöse Tätigkeit -- siehe Text. Dieser Text soll auswendig gelernt werden .Er ist so gestaltet,daß er sinngemäß nicht in den Bereich des weltlichen Ärzte- und Heilpraktikergesetzes fällt. 

("Jedes Tun, das bei den Behandelten den Eindruck erweckt, es ziele darauf ab, ihm Heilung oder Erleichterung zu schaffen, sei es auch durch übersinnliche Kräfte, ist Heilbehandlung") 

Sollten Ermittlungsbeamte in Zivil erscheinen bei Heilabenden ist es unser Recht zu sagen: "ohne Verteidiger gebe ich keine Erklärung ab"; wir sollten aber den Text "Heilung durch den [nächste Zeile unleserlich] 


3)in Krankenhäusern an das Bett des Kranken zum Heilen kommen, wenn der Stationsarzt bzw, die Stationsschwester einverstanden sind (Darf ich mit meinem Freund beten?) Erich 0. - Unterlagen. 
4)bei privaten Heilungen, von fremden Geschwistern gebeten, zweites Geschwister oder Heiler mitnehmen (dies gilt nicht bei verwandten und bekannten Geschwistern) evtl. Casette mitlaufen lassen und zur Kenntnis nehmen lassen. 
5) bei neuen Geschwistern keine Geldspenden selbst annehmen, auf Innere Geist-Christus-Kirche verweisen und dorthin das Geld geben 

6) zur Heilung selbst

Zu Beginn: 

Wofür sollen wir beten? 
Bringen wir unser Anliegen dem Herrn dar? 
Bringen Sie Ihr Anliegen dem Herrn dar. 
Wir wollen gemeinsam beten ... 
Wir beten ... 
Wir wollen uns gemeinsam auf Christus ausrichten, und Ihm unser Anliegen darbringen. 
(auch als Antwort auf Frage: Haben Sie ein besonderes Anliegen)

Nach der Heilung und bei Fragen: 
 

Keine Diagnosen stellen und auch keine Feststellungen und Aussagen über (die Aktivität der) Bewußtseinszentren. 

Nur allgemein religiöse Ratschläge: Gedankenkontrolle üben, auf Gott ausrichten,, beten, lernen Sie beten, beten Sie mehr für Ihre Gesundheit; auch keine Bestätigung von höheren Wahrnehmungen

Wir übertragen nur die Christuskraft
Bei Fragen von Heilungssuchenden zu Bewußtseinszentren und dergleichen, keine Diagnose stellen, nur "darauf achte ich gar nicht - ich bin nur ein Heilwerkzeug Christi"
keine Teempfehlungen, keine Therapieempfehlungen, auf die Schrift "Erkenne und heile Dich selbst" hinweisen. 
Wir nützen dem Heilungssuchenden mit Aussagen über Bewußtseinszentren und derart Diagnosen nicht, deshalb: "beten Sie (mehr) für Ihre Gesundheit“, “lernen Sie beten“; höchstens: “hier ist eine stärkere Abstrahlung auf den Geistkörper, wir überlassen es dem Herrn" od. sicher sind hier stärkere Unterschiede, aber überlassen wir es dem Herrn“. 
Auf die Frage :"Wo bin ich krank“?  "Was ist bei mir nicht in Ordnung?" könnten wir etwa so antworten: Wenn Sie sich verstärkt dem Geist Gottes zuwenden, dann werden sich ihre Beschwerden und Krankheiten ... auflösen 
Frage : Sind wir die einzigen Christusheiler? 
Gabi:  "Überall gibt es Christusheiler“.Christus wirkt durch viele Kanäle in der Welt.
 

 



1. Version dieser Seite installiert am 13.12.2000


Impressum:



Die Website www.AGPF.de wurde eröffnet im September 1998