www.AGPF.de 
Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt 
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit 
Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V. 
Adresse dieser Seite: http://www.AGPF.de/Vier-Jahre-Hoelle.htm  Zuletzt bearbeitet am 22.1.2010 
Beratung | Impressum | Zur Homepage | Inhaltsseite | Begriff Sekte | AGPF-Spendenkonto
 
 
 
Das Buch "Vier Jahre Hölle und zurück" ist ein Phantasieprodukt, kein Tatsachenbericht
 

 
Inhalt dieser Seite: Zum Thema in dieser Website: In anderen Websites:

 
 

Lukas: Vier Jahre Hölle und zurück
Untertitel: "Lukas, 15, gerät in die Klauen einer der mächtigsten Satanssekten Deutschlands. Seine erste Lektion: Wer aussteigt, muss sterben".
Bastei-Lübbe, 240 Seiten, 1995

"In den Klauen einer der mächtigsten Satanssekten Deutschlands" soll bedeuten, dass es mehrere solcher "mächtigen" Satanssekten gibt.
Tatsächlich gibt es keine einzige Satanssekte, die man als "mächtig" bezeichnen könnte.

Das Buch "Vier Jahre Hölle und zurück" ist offenbar das meistverkaufte Buch dieses Genres.
Bei Amazon wurde es 2009 in der 17. Auflage angeboten.
Wenn es als Roman angeboten worden wäre, dann wäre es wohl kaum über eine erste Auflage hinausgekommen.
 

Allenfalls ist es ein Roman mit Tatsachenkern.
Allerdings ist nicht feststellbar, welches dieser Tatsachenkern ist.
Das macht die Sache eher noch schlimmer.
Also muss das Buch insgesamt als Produkt der Phantasie angesehen werden, als Fiktion.
Es kommt dabei nicht darauf an, ob der Autor selbst geglaubt hat, es handele sich um tatsächliche Erlebnisse. Ebensowenig kommt es darauf an, ob die Autoren des Vorwortes und des Nachwortes dies geglaubt haben.

"Lukas" ist ein Pseudonym. Das Nachwort hat eine "Marlies" geschrieben, deren Identität ebenfalls unbekannt ist. Warum sie ihren Namen nicht nennt, schreibt "Marlies" nicht.
"Marlies" ist oder war angeblich Sektenberaterin und wurde um Hilfe gebeten, nachdem "Lukas" einen Suizidversuch unternommen hatte. Nachprüfbar ist das nicht.

Das Vorwort stammt von Jürgen Hauskeller, Autor deas Buches "Im Namen des Satans - Das verlockende Spiel mit dem Bösen", 1995.

Andreas Huettl  schreibt, es handele sich  bei den Büchern "Vier Jahre Hölle und zurück" und "Satanspriesterin" um "offensichtlich von Ghostwritern verfasste angebliche Tatsachenberichte namentlich nicht genannter Autoren" und erwähnt das Buch deshalb nur beiläufig.
 
Georg Otto Schmid hat das Buch 1998 ausführlich und scharfsinnig analysiert, http://www.relinfo.ch/satanismus/lukas.html

Lesenswert auch http://de.wikipedia.org/wiki/Lukas_%E2%80%93_Vier_Jahre_H%C3%B6lle_und_zur%C3%BCck
 



Impressum:


1. Version dieser Seite installiert am 22.1.2010


 

Diese Website wurde eröffnet im September 1998