www.AGPF.de 
Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt 
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit 
Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V., Bonn 
Adresse dieser Seite: http://www.AGPF.de/Troubadour.htm  Zuletzt bearbeitet am 12.2.2009
Impressum  |  Zur Homepage | Zur Inhaltsseite | Zum Begriff Sekte | AGPF-Spendenkonto
Google 
 
 
 
"Märchenzentrum Troubadour" in Vlotho
 
 
Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
 
Jutta Ditfurth: Entspannt in die Barbarei    
Esoterik, (Öko-)Faschismus und Biozentrismus    
Konkret Verlag 1996    
Bestellen bei Amazon    

Das Buch enthält ab Seite 25 das Kapitel    

"Lichtgestalten oder die Hinwendung zum Geisteserbe des deutschen Volkes"    
Märchen für die "Neue Rechte" - Das Märchenzentrum Troubadour und Jean Ringenwald
 
 

Kurz-Überblick

Das "Märchenzentrum Troubadour" hat fast alles angeboten, was der Psychomarkt zu bieten hat:
Bücher, Zeitschriften (eine davon für Kinder), Kassetten, Videos, Seminare, Ausbildung (z.B. von JugendleiterInnen), berufliche Schulungen, Jugend-Initiation, Versandhandel, Therapie, Heilung, Geburts-Vorbereitung, spirituelle Begleitung, Feste.

Der Verein "Troubadour" Märchenzentrum und Freie Bildungsstätte e.V.

1991 wurde der Sitz nach Vlotho verlegt,  
Der folgende Prospekt zeigt, daß auch ein übliches Angebot des Psychomarktes offeriert wurde:
Millionär sein, Ausbildung in zwei Tagen.
Möglicherweise wird dadurch auch verdeutlicht, welche Art von Märchen gemeint sind.
Auch dieses Angebot richtete sich an Jugendliche.
 
 
Millionär sein   
Erfolgs-Seminar mit Training   
mit Jean Ringenwald   
in Vlotho: Sa. 6. und So. 7. Jan. 2000.   
Jeder Mensch ist für den Erfolg und die Fülle geboren. Da er die Sehnsucht danach hat, ist es ihm auch möglich, dies zu realisieren.    
Wie steht es mit Dir?   
  • Sind Dir Dein Erfolg und Deine Fülle so wichtig, daß Du sie verwirklichen willst?
  • Wie Du Erfolg und Fülle in 7 einfachen Schritten bewirken kannst, erlebst Du in Dir und mit Deinen Möglichkeiten in diesen 2 Tagen,
  • Wozu kannst Du Erfolg und Fülle gut gebrauchen?
  • Ist Dein Millionär-Dasein mit Deiner seelisch-geistigen Entfaltung "kompatibel"? Wenn ja, wie?
  • Wie Millionär werden und die speziellen Mittel des Computers und des Internets dazu nutzen?
In 2 intensiven Tagen wirst Du Dir auf diese Fragen von Innen aus eine Antwort geben.   
Mit Betrachtungen, inneren Erkundungen, Bilder Reisen, Lehrgeschichten, Übungen und Training.   
Seminarbeitrag: 480,- DM   
280.- DM für junge Menschen von 16 bis 25 Jahren, wenn sie selbst und ihre Eltern nicht mehr leisten können.   
Vlotho: Sa. 6.01. - So. 7.01.von 10- 17 Uhr   
im Troubadour-Märchenzentrum e.V.   
Bretthorst Str. 140 D 32602 VLOTHO Tel.: 05733-10801   
Märchenzentrum e.V. E mail: troubadour@maerchen-zentrum.de Internet: www.maerchen-zentrum.de
 

 
Das Angebot richtet sich teilweise ausdrücklich auch an Kinder und Jugendliche.

Deshalb erregte die Verurteilung des Gründers und Leiters wegen sexuellem Missbrauch öffentliches Interesse.
Das Westfalenblatt vom 15.1.2000 berichtete ausführlich.
Demnach hat das Amtsgericht Herford den damals 56-Jährigen zu zwei Jahren Haft mit Bewährung wegen mindestens vier FäIIen von sexuellem Mißbrauch eines Zwölfjährigen verurteilt. Der Gründer und geistige Führer des esoterischen Märchenzentrums "Troubadour" in Vlotho  bekannte sich in seinem Schlusswort zu seinen pädophilen Neigungen, leitete aber weiterhin Seminare für "Märchen- und Lichttätigkeit". Die Richterin bescheinigte Ringenwald in der Urteilsbegründung, keinerlei Reue und Unrechtsbewußtsein zu haben und sich fälschlicherweise seiner Menschenliebe und positiver Absichten zu rühmen.
 
 

Websites

2009 betrieb Jean Ringenwald die Website

per Adresse Bretthorst Str. 140.

Die Websites

gehören dem Märchen-Vertrieb, Bretthorststr. 140, zuständig Karlheinz Schudt.
Titelzeile der Website: "Märchenhaft leben - Glück, Liebe, Erfolg und Gesundheit".

 
  
 

Bernhard Brünjes 24.1.2000:

Das TROUBADOUR-MÄRCHENZENTRUM e.V.

Die Beschäftigung mit ESOTERIK in den siebziger Jahren war ein Phänomen, das sich kleine isolierte bürgerliche Zirkel und gegenkulturelle Hippiebewegungen zu eigen machten. Durch den in den achtziger Jahren einsetzenden Boom ist sie nunmehr ein gesellschaftlich zu akzeptierender Faktor geworden.

Esoterik konnte sich zumindest teilweise als gesellschaftliche Normalität etablieren, wobei das Interesse gehobener bürgerlicher Kreise für Irrationales und Sinnstiftendes sicherlich ein Katalysator war.

Bei der "Esoterisierung" der gesamten Gesellschaft haben die Medien einen erheblichen Anteil. So setzen Fernsehen und Radio immer mehr auf Sendungen zu esoterisch oder alternativ-medizinischen Themen.

Es verwundert daher nicht, dass Esoterik im weitesten Sinne mit MÄRCHEN in Verbindung gebracht wird, weil sie irgendwie ein metaphysisches Bedürfnis abdecken sollen. Mit Hilfe der Märchen meditiert man gegen eine kollektive mentale Verwahrlosung und sucht Hilfe bei Meinungslöchern und Individualkrisen.

Viele esoterische Annäherungen an das Märchen haben deshalb indirekt oder direkt einen quasi-religiösen Aspekt. So dienen Märchen der Esoterik nur scheinbar als Selbsterfahrung und Selbstentgrenzung. In Wirklichkeit gelten Märchen vielmehr ganz klar als Religionsersatz. MÄRCHENTHERAPEUTEN verstehen ihre Therapie dann auch als "einen heiligen Dienst am Menschen und eine Pflege von Seele und Geist" (Esotera 1991).

Eine solche "Emporstilisierung des Märchens als eine pseudo-religiöse Heilsbotschaft" und damit verbunden mit fast priesterlichem Sendungsbewußtsein gilt sicherlich als überzeichnet, sollte aber einer kritischen und eindeutigen Standortbestimmung Platz bieten.

Die derzeitige Renaissance der Märchen fällt mit einer Hochkonjunktur der Esoterik zusammen. Das Thema Märchen erscheint unter den Rubriken "Esoterische Lebenshilfen" und "Urwissen der Menschheit". Dargestellt wird nämlich der "spirituelle Anteil der Volksmärchen", der - richtig  gelesen - "helfend und heilend wirken kann".

"Die Bilder (der Märchen) setzen sich über Blockaden und Ängste des Menschen hinweg und verschaffen sich direkten Zugang zu seinem Unterbewußtsein. Deshalb sind Märchen, ähnlich wie Träume, die auch in der Bildersprache ablaufen, in der Lage, unverfälschte Gefühle auszulösen und so den Kern der Probleme eines Menschen zu treffen, in ihnen steckt universelle Weisheit."(Esotera 1991)

Gut erkennen läßt sich die schwer zu umreißende Erscheinungsform der Märchenesoterik bei einem Gang durch die einschlägigen Buchhandlungen. Hier ist fast immer neben den Abteilungen zu Schamanismus, Bachblütentherapie, Atemtechnik, Edelsteine, Ayurveda, Aromatherapie, Reflexzonen, Reiki, Yoga, Mandala, Reinkarnation eine große Abteilung MÄRCHEN plaziert.In dieser Sparte findet man ein buntes Sammelsorium aus Klassikern der Primär- und Sekundärliteratur, d.h. Märchenausgaben verschiedenster Provenienz und Arbeiten über Märchen.


Es erscheint geradezu zwangsläufig, dass dieses Marktsegment durch Anbieter auf dem "Psychomarkt" abgedeckt wird. Auf den eingetragenen Verein TROUBADOUR-MÄRCHENZENTRUM soll hier näher eingegangen werden.

Das Troubadour-Märchenzentrum und Freie Bildungsstätte hat seinen Sitz in Vlotho-Valdorf. Wer sich Prospektmaterial des Troubadour-Märchenzentrums, oder die vereinseigene Märchenzeitschrift anschaut, wird an Fantasy- oder Science-fiction-Geschichten erinnert. Ein ungutes Gefühl wird genährt durch einen zum Teil unverständlichen Wortgebrauch. Der Verdacht wird verstärkt, dass man es mit seltsamen Sektierern, Geistheilern, Spökenkiekern einerseits und mit Geld- und Geschäftemachern andererseits zu tun habe.

Aus dem reichhaltigen "Troubadour"-Material:
Für Menschen, "die nach dem Sinn, nach dem Ziel und nach den Aufgaben ihres Lebens suchen, die Schwierigkeiten mit ihren Mitmenschen haben, die intensiv den Kontakt mit ihrem Höheren Selbst aufnehmen und vertiefen wollen, die ihre emotionalen Verstrickungen auflösen wollen oder die Ursache ihres Nicht-Heil-Seins oder ihres Mißerfolgs ergründen möchten", wird die MÄRCHENTHERAPIE angeboten.
Inhalt: "Kontaktaufnahme und Kommunikation mit dem Höheren Selbst, die Hefe-Wirkung der Urbilder des Märchens, die Tätigkeit mit dem Licht und Ton für das Wohlbefinden von Leib und Seele; es werden jedem Teilnehmer drei Lichtmassagen verabreicht".
Das Märchen wird in einem anderen Seminar als "Einweihungsweg", als "königlicher Schulungsweg" bezeichnet, "der nur ein einziges Ziel hat: die Himmliche-Hoch-Zeit, das Königtum; denn: jeder von uns ist König, aber wer kennt schon sein Reich? Es liegt in uns selbst, wir brauchen es nur bewußt wahrzunehmen. Anhand von Märchenmeditationen und Lichttätigkeit werden wir Wege finden, wie jeder einzelne mit Hilfe der Naturkräfte und Elementargeister in seiner täglichen Arbeit die Erde heilen kann".
Zur "Lebens-Schule" heißt es: "Die Kinder und Jugendlichen erleben durch ihr eigenes Mittun die inneren und äußeren Kräfte der Erde, der Tiere, des Menschen und der geistigen Weisheiten. Sie lernen, mit diesen heilenden Kräften umzugehen, ihr ureigenes Lebensziel in sich zu finden und den Kontakt zu ihrem Höheren Selbst zu pflegen".

Dr.Hans-Jörg Hemminger kommt bei der Beurteilung des Troubadour-Märchenzentrums zu dem Ergebnis, dass es sich eindeutig um eine "neureligiös-esoterische Gruppierung und Lebensgemeinschaft, die sich zumindest zum Teil durch esoterische und spirituelle Dienstleistungen finanziert" handelt. Die "Helferangebote" der "Troubadoure" weisen keine fachliche Kompetenz auf. Unter dem angeblich therapeutischen Angeboten finden sich beispielsweise "Aura-Lesen" und "Edelsteintherapie".

Weltanschaulich motivierte Hilfsangebote müssen vor den kritischen Fragen zu fachlichen Kenntnissen bestehen können. Das ist bei Troubadour sicher nicht der Fall. Es handelt sich um Angebote spirituellen Erlebens, um Ideologie und Glaubenstransfer. Das ist legitim, sollte aber nicht mit caritativen Angeboten verwechselt werden.

Ein Antrag auf Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe ist daher mit der Begründung abgelehnt worden, dass das Troubadour-Märchenzentrum e.V. eine vornehmlich erwerbswirtschaftlich orientierte Vereinigung ohne gemeinnützige Ziele sei. Eine esoterisch-weltanschauliche Beeinflussung von Jugendlichen könne keine Aufgabe der öffentlichen Jugendhilfe sein.

Das zuständige Finanzamt hat dem Troubadour-Märchenzentrum e.V. eine Gemeinnützigkeit nicht zuerkannt.
Der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband behandelt einen Antrag auf Mitgliedschaft mit einer sehr dezidiert kritischen Distanz.

Für die bestehenden und geplanten Projekte braucht das "Märchenzentrum" aber offenbar wohl Geld, viel Geld. Das sollen Menschen liefern, die an Märchen glauben.

DIE "STILLE BETEILIGUNG"

"Sie erhalten jährlich Leistungen im sozialen, kulturellen und therapeutischen Angebot von Troubadour während der Zeit der stillen Beteiligung in Höhe von 10% Ihrer finanziellen Investition. Der eingebrachte Wert Ihrer Beteiligung bleibt auch über Krisenzeiten und Währungsverfall hinweg konstant. Die Auszahlung des tatsächlich eingebrachten Wertes (nicht des Geldwertes!) kann Ihnen nach Amortisation der "Lichtinsel" ausgezahlt werden."
Eine weitere sprudelnde Einnahmequelle ist sicherlich die Ausbildung zu einem neuen Beruf für das lichte Zeitalter, der gerade in esoterischen Kreisen seine Beachtung finden dürfte:

MÄRCHEN-THERAPEUTH/IN

Die Märchen-Therapeuten-Schulung findet in 12 Schulungen á 12 Tage statt.
Kostenpunkt: DM 14.400.-- zuzügl. Kost und Logis

Als Fazit bleibt festzuhalten:
Zur Zeit boomen vor allem PSEUDO-THERAPEUTISCHE Verfahren mit verborgener quasi-religiöser Botschaft. Versprochen wird, das MÄNGELEXEMPLAR DURCHSCHNITTSMENSCH zu einem vollkommenen und glücklichen Menschen "hochzutherapieren".
Diese verschleierten Formen der Selbsterlösung, die nüchterne Ansprüche seriöser Therapien weit hinter sich lassen, kommen dem Zeitgeist offensichtlich am meisten entgegen.

Quellennachweis:
Arbeitskreis Sekten e.V., Herford, Informationsdienst 3/93
Westfalen-Blatt v. 23.März 1993 -Wie Märchenerzähler zu Geld kommen wollen-
Roman Schweidlenka, Materialdienst EZW 7/95
Sabine Wienker-Piepho, Materialdienst EZW 5/96
Troubadour -Wir schaffen eine Lichtinsel
Troubadour -In 7 Schritten zum höchsten Ziel
 
 



1. Version dieser Seite: 16.1.2000


Impressum:



Die Website www.AGPF.de wurde eröffnet im September 1998