www.AGPF.de 
Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt 
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit 
Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V. 
Adresse dieser Seite: http://www.AGPF.de/TM1.htm  Zuletzt bearbeitet am 30.11.2012 
Beratung | Impressum | Zur Homepage | Inhaltsseite | Begriff Sekte | AGPF-Spendenkonto
 
 
Unten: Inhaltsverzeichnis der Seiten über den Maharishi-Kult
 
Der Maharishi-Kult: 
 TM, TMO, Transzendentale Meditation, Weltfriedens-Stiftung, Naturgesetz-Partei und Ayurveda-Verschnitt 
Der Maharishi-Kult ist einer der grösseren Anbieter auf dem Psychomarkt: 
Kurse, Unterweisung, Behandlung, Therapie, Anwendungen, Bücher, Medikamente, Lebensmittel, Devotionalien und sonstige Waren werden in Läden, per Katalog, durch Anzeigen und im Internet angeboten.

   
 

 
Inhalt dieser Seite: Aktuell: In anderen Websites:
englisch:   
 
Maharishi gestorben   

Maharishi Mahesh Yogi (bürgerlich: Mahesh Prasad Warma) ist am 5.2.2008 in Vlodrop gestorben. Es heisst, er sei geschätzt 91 Jahre alt geworden.    
Paul Mason hat 1994 in einer Maharishi-Biographie geschrieben, der 12. Februar 1917 sei "Maharishis Geburtsdatum, wie es von seinem Onkel Raj Varma angegeben wurde und das seine Anhänger feiern. Doch es sind auch andere Daten genannt worden, darunter der 18. Oktober 1911; der 12. Januar 1918 und der 18. Oktober 1918." Wikipedia.de nennt ein weiteres Datum, den 12. Januar 1917.    
Kurz zuvor wurde verbreitet, Maharishi habe erklärt, "meine Arbeit ist getan" und sich aus der Leitung der Organisaton zurückgezogen. Nachprüfbare Belege dafür gibt es bisher nicht. Das ist deshalb von Bedeutung, weil Guru-Anhänger meist davon ausgehen, dass ein Guru den Zeitpunkt seines Todes im Voraus kenne und ankündige. Deshalb hatte der überraschende und nicht angekündigte Tod des Sri Chinmoy (http://www.AGPF.de/Chinmoy.htm) unter seinen Anhängern Irritationen ausgelöst, der im Oktober 2007 an einem Herzinfarkt gestorben ist. Aus Maharishi-Kreisen wurde berichtet, Maharishi sei von seiner indischen Familie gepflegt worden, so dass man von seinem bevorstehenden Tod hätte ausgehen können.

 
 
Maharishi und der Terror   
Unmittelbar nach dem Terror-Angriff von New York vom 11.9.2001 begann der Maharishi-Kult, diesen für Werbezwecke auszuschlachten. Später bot Maharishi Sicherheit an. Mehr dazu >>
 

Einen Tag nach dem Terror-Anschlag von New York zerstört der Maharishi-Kult in Vlodrop mutwillig ein altes Kloster.
Ein Bild zeigt, daß es keineswegs um Abbrucharbeiten im Zuge von Sanierungen ging, sondern offensichtlich um mutwillige Zerstörung.
 
 
 

Weitere Texte in der AGPF-Website ...

... und bei www.religio.de:

 
 
 
 

Neues im Maharishi-Reich

2005: Auflösung?

Seit Anfang 2005 herrscht Aufruhr im Maharishi-Reich. "TM-Lehrer" dürfen jetzt angeblicbh nur noch dann ihre "Einführungen" veranstalten, wenn sie hauptberuflich tätig sind und mit neuen Kursen neue Lizenzen erwerben. Die Einladungsfristen für diese Kurse betrugen zeitweilig nur wenige Tage und dann stand noch nicht einmal der Tagungsort fest.

Aus all dem schlossen viele Maharishi-Adepten, die "TMO" (Transzendentale Meditation Organisation) sei aufgelöst worden.
Ein Meditationslehrer meldet:

"Die Auflösung des bisherigen TM-Movements hat weltweit zu einer "outsourcing-Welle" der bisherigen - nun ehemaligen - TM-Lehrer geführt. Dies hat unabhängig voneinander, jedoch bezeichnender Weise ebenfalls weltweit synchron bei TM-Lehrern verschiedener Länder / Kontinente zu dem Gedanken an die Gründung eines Netzwerks unabhängiger TMLs geführt".
Bisher spricht allerdings vieles dafür, dass es sich nur um ein neues Produkt aus Maharishis Geldmaschine handelt.
Meditationsprodukte spielen im Maharishi-Kult seit vielen Jahren nur noch eine untergeordnete Rolle.
Inzwischen hat auch die Anziehungskraft der Ayurveda-Produkte nachgelassen.
Der Maharishi-Konzern wird diese Geschäftszweige zwar nicht ganz aufgeben.
Aber im Vordergrund scheint derzeit die Vermarktung des Weltfriedens zu stehen.
Maharishi behauptet bekanntlich seit Jahrzehnten, über Patentrezepte zu verfüge, die zum Weltfrieden führen.
Diese bietet er jetzt auch gegen den Terror an. Maharishi verkauft jetzt auch Sicherheit. Dazu:  
 

Am 22.7.2004 ruft Maharishi "Vier Begründer des Weltfriedens" auf, sich zu melden.
Unklar bleibt allerdings, ob 4 aus je einem Land oder 4 aus jeder Stadt. Laut Pressemitteilung in www.globalesland.de hatten sich an diesem Tag bereits "fast 1200 Personen aus Städten in der ganzen Welt gemeldet".
Man muss wohl davon ausgehen, dass Maharishi wieder einmal einen neuen Trick versucht, um Spenden zu beschaffen.
Denn im übrigen unterscheidet sich sein Text nicht von vorherigen. So kündigt er - wie seit Jahrzehnten - wieder einmal an, er wolle "jede Nation zu Unbesiegbarkeit erheben" und damit den Weltfrieden verwirklichen.
Einerseits bietet er sich seit Jahrzehnten Regierungen als Unternehmensberater an und will den Staat als Kunde gewinnen.
Andererseits meint er:  "In jedem Land, tötet die Regierung Menschen und bringt Menschen ins Gefängnis. Die Zeit solch unmenschlichen Regierens sollte vorbei sein". Dahinter steckt seine Behauptung, seine spezielle Variante der Massenmeditation würde die Kriminalität beseitigen.
Tatsächlich ist ihm die Beseitigung der Kriminalität noch nicht einmal in seinem eigenen Laden gelungen, siehe Tod auf dem Maharishi- Campus (>>).
 

Maharishi hat 2002 verlautbart, er wolle den Weltfrieden jetzt selbst retten, nachdem die Regierungen dieser Welt sich jahrzehntelang seinen Patentrezepten verweigert haben: http://www.AGPF.de/TM-Weltfrieden2002.htm
Zu diesem Zweck sollen weltweit Friedenspaläste gebaut werden.
Am 8.3.2003 wurde in Oebisfelde in einer umgebauten Kaserne eine "Maharishi Weltfriedens-Stiftung" gegründet.
Am 11.2.2004 verkündete Maharishi, es sollten "Friedensregierungen" in 108 Ländern geschaffen werden und 3000 Friedenspaläste in den 3000 grösste Städten der Welt.
Am 31.8.2003 um 10 Uhr 40 wurde im "Friedenspalast am Niederrhein" in Uedem die "Deutsche Friedensregierung" gegründet.
Am 5.2.2004 hat Maharishi wieder einmal ein Modell für ideales Regieren propagiert. Das macht er schon seit Jahrzehnten und ausserhalb des Maharishi-Kultes hört schon  lange niemand mehr hin. Jetzt aber wird auch innerhalb der Organisation über ihn gespottet.
Am 29.2.2004 kündigte Maharishi an, er wolle Könige krönen. Das Königstraining solle 1 Million Dollar kosten http://www.AGPF.de/TM-Koenige.htm. Inzwischen wurde das erste Dutzend gekrönt, http://www.AGPF.de/TM-Vaals.htm
 
 
 

Tod auf dem Maharishi- Campus
 
Der Student Bob Brigant berichtete, dass die Tötung eines Studenten auf dem Fairfield-Campus in der Studenten-Zeitung verschwiegen wird. Intern aber tobt eine heftige Diskussion um das mögliche Ende der Maharishi-Organisation. Dahinter steckt nicht nur die unverholene Geldgier des Maharishi, sondern auch seine Behauptung, Massenmeditation (1% der Population) würde Kriminalität beseitigen. Wo sollte man so etwas besser beweisen können, als in Fairfield, Maharishis bisherigem Vorzeige-Campus? Übersetzung der E-Mail rechts    


Nachdem Levi Butler am 1. März 2004 ermordet wurde, gab es zwei Ausgaben der Studentenzeitung des MUM, aber es gab darin nicht die geringste Erwähnung des Ereignisses. Kann man sich eine Studentenzeitung irgend einer anderen Hochschule in den USA vorstellen, die nicht über einen Campus-Mord berichtet? Eine Abneigung gegen Berichte über schlechte Nachrichten ist ein Kennzeichen rückwärts gerichteter Dikaturen, wie Nord Korea, dessen Zeitungen voll sind von Lobsprüchen über das Paradies der Arbeiter und dabei freudig eine ganze Generation von Kindern ignorieren, deren Wachstum durch Hunger-Ernährung gehemmt wird. Der Mangel an Fortschritt, den MUM geniesst, hat dieselbe Ursache, wie der Mangel an Fortschrittt in Nord Korea: Der Unwille, Problemen gegenüber offen und ehrlich zu sein, wodurch sinnvolle Analysen und Beiträge unmöglich werden und die Gesellschaft zur Erstarrung verdammt ist.    
Bob Brigante    
http://geocities.com/bbrigante
From:  "Bob Brigante" <bbrigante@xxxxxxx>    
Date:  Thu Mar 18, 2004    
Subject:  no mention of Levi Butler in MUM student newspaper    

After Levi Butler was murdered on March 1st, 2004, there have two issues of the MUM student newspaper, but there has been no mention whatsoever of the incident. Can you imagine a student newspaper at any other college campus in the U.S. not reporting an on-campus murder? A disinclination to report bad news is the hallmark of backwards dictatorships, like North Korea, whose newspapers are full of praise for the worker's paradise, while blithely ignoring a whole generation of children stunted by starvation diets. The lack of progress that MUM enjoys has the same cause that lack of progress in North Korea has: an unwillingness to be open and honest about problems, which makes useful analysis and input impossible, and condemns the society to stagnation.     
Bob Brigante    
http://geocities.com/bbrigante

 

Maharishi hält es nicht für nötig, sich zum Tod auf seinem Campus zu äussern.
Während seine Anhänger das Ende des Maharishi-Reiches befürchten und fragen, ob Maharishi vielleicht längst handlungsunfähig ist oder gar durch seinen Bruder ersetzt wurde, lässt Maharishi durch Pressemitteilung vom 25.3.2004 "Neue Vedische Universitäten in allen Ländern" ankündigen:

" Maharishi Mahesh Yogi enthüllte seinen Plan, durch die Errichtung Vedischer Universitäten, Hochschulen und Schulen in allen Ländern jedem Schüler und Studenten Erleuchtung zu bringen".
 
 
 

Zahlen: Wie viele Mitglieder?

Wie bei vielen anderen Sekten, besagt der Begriff "Mitglied" nichts und ist beliebig manipulierbar.
Hier die Zahlen, die der Maharishi-Kult 2001 benutzt und die nicht überprüfbar sind:
 
 
TM-Zahlen:     

  • Weltweit praktizieren rund fünf Millionen Menschen aller Kulturen und Religionen die Technik der Transzendentalen Meditation.
  • Es gibt rund 170 Kontaktstellen der Transzendentalen Meditation allein in Deutschland.
  • In Deutschland lehren rund 450 TM-Lehrer diese Meditationstechnik.
  • Die systematische und standardisierte Ausbildung der TM-Lehrer dauert circa zwölf Monate und erfordert als Voraussetzung langjährige Meditationserfahrung sowie verschiedene Aufbaukurse.
  • In Deutschland gibt es rund 200.000 Bürger, die TM erlernt haben.
 
 

Keineswegs alle, die jemals "TM erlernt" haben, kann man als Maharishi-Anhänger einstufen.

REMID hat in Frühjahr 2001 noch 1000 Mitglieder genannt.
Im Sommer fand sich dann zusätzlich zu diesen 1000 die Eintragung "Engerer Kreis der Yoga-Lehrenden. Umfeld ca. 5.000-10.000"

Die Größenordnung dürfte stimmen.
Vermutlich gibt es über 10.000 Maharishi-Anhänger in Deutschland.
Die Zahl der Kunden dürfte deutlich höher liegen.

Die Zahl der "Leser" der deutschsprachigen Zeitschrift, des Naturgesetz-Journal, wird mit 5.000 angegeben (Nr. 5/2001, Seite 4).
Das ist aber keineswegs die Auflage.
Diese dürfte etwa die Hälfte davon betragen.
Andererseits ist keineswegs jeder Maharishi-Anhänger Abonnent dieser Zeitschrift.
 
 
 

Bücher
   
Friedrich-Wilhelm Haack und Thomas Gandow:    
Transzendentale Meditation    
EPD-Verlag 1992, 112 Seiten, mit vielen Abbildungen    
ISBN 3-583-50622-7    
DM 9,80 gefunden bei:    
http://www.buchhandel.de/    
   
Schulte, Therese: Transzendentale Meditation und wohin sie führt.     
Abschiedsdisput einer TM-Lehrerin.    
Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart 1980. ISBN 3-7725-0722-0
 

Antes, Michael: Transzendentale Meditation, TM-Sidhi-Programm und Rigidität-Flexibilität
B.K. Verlag, Bielefeld 1979, ISBN 3-88302-000-1

Haack, Friedrich-Wilhelm: Transzendentale Meditation Maharishi Mahesh Yogi - Weltplan - RRA e.V.,
Ev. Presseverband für Bayern, München 1980, ISBN 3-583-50622-7

Hauth, Rüdiger: Transzendentale Meditation - neue Wege zum Heil?
Schriftenmissionsverlag, Gladbeck 1979, ISBN 3-7958-0827-8

Institut für Jugend und Gesellschaft, Bensheim:
Differentielle Wirkungen der Praxis der transzendentalen Meditation (TM).
Eine empirische Analyse pathogener Strukturen als Hilfe für die Beratung - Bensheim 1980, zu beziehen: Institut für Jugend und Gesellschaft,
Ernst-Ludwig-Straße 45, 6140 Bensheim

Krumbholz, Elmar: Zerstörte Illusionen. Erfahrungen mit der Transzendentalen Meditation
des Maharishi Mahesh Yogi. Interessengemeinschaft Jugendschutz, Bensheim 1983, vergriffen.

Mildenberger, Michael / Schöll, Albrecht: Die Macht der süßen Worte - Zauberformel TM
Die Bewegung der Transzendentalen Meditation.
Aussaat Verlag, Wuppertal 1977. ISBN 3-7615-0243-5

Schöll, Albrecht. Transzendentale Meditation.  Eine Generation auf der Suche nach Autorität
Institut für Jugend und Gesellschaft, Bensheim 1979

Weldon, John & Levitt, Zola: The Transzendental Explosion forword by Pat Boone
Harvest House Irvine, Cal. 1976 ISBN 0-89081-051-6
 
 
 
 

Der Gründer und seine Weltregierung
 
 
 
Text auf der Titelseite der ersten Ausgabe des goldbedruckten Magazins Weltregierung Nr. 1 von 1978, das im Zeitschriftenhandel verkauft wurde:    

Weltregierung aktuell    
Neuerscheinung    

Das Monatsmagazin der Weltregierung des Zeitalters der Erleuchtung    
Erleuchtung für den einzelnen, Unbesiegbarkeit für jede Nation.    
MAHARIHSI MAHESH YOGI Begründer der Weltregierung des Zeitalters der Erleuchtung    
Unbesiegbarkeit für jede Nation    
Maharishi Modellprojekt in 108 Ländern    
Neue Strategie der Verteidigung    
Hamburg verwirklich die ideale Gesellschaft

 
 

 
Maharishi: "Steinreich und steinalt".  

So der Spiegel am 28.10.2004, Abbildung rechts.   
Die AGPF berichtete 1988 (http://www.AGPF.de/akt88-1.htm):   

"Indische  Wirtschaftskreise schätzen Maharishis Vermögen auf 10 Milliarden DM."
Über Investitionen aus diesem Vermögen wurde nie etwas bekannt.   
Andererseits sammelt der Maharishi-Kult seither ununterbrochen Spenden.   
Beispiel:   
 
 
 
 
 
 

Auch Journalisten sind nicht gegen Realitätsverlust durch Einwirkung von Transzendentaler Meditation gefeit:
 
 
Titelseite der satirischen Zeitschrift "Pardon" 11/1977:  
"Kein Witz: ich kann fliegen!" 

Titel des 10-seitigen Artikels:  

    "Flug zum Ich 
    Wie die künstliche Trennung von Verstand, Gefühl und Psyche überwunden werden soll  
    Transzendentale Meditation: Aufbruch zu neuem Bewußtsein"
 

PARDON war zwar eine satirische Zeitschrift, der Artikel war aber keineswegs als Satire gemeint.
Er beweist, dass auch Journalisten nicht gegen Realitätsverlust durch Einwirkung von Transzendentaler Meditation gefeit sind.

Für den Pardon-Artikel bedanken wir uns bei Gerd Aldinger / GWUP.
Gerd Aldinger schreibt dazu:

Zum Thema "Fliegen" auch: Flieger oder Betrüger?
 
 
 



1. Version dieser Seite installiert am 24.10.1999


Impressum:



Diese Website wurde eröffnet im September 1998