www.AGPF.de
Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit
Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V., Bonn
Adresse dieser Seite: http://www.AGPF.de/TM-Wulf.htm  Zuletzt bearbeitet am 6.4.2007
Zur Homepage | Zur Inhaltsseite | Zum Begriff Sekte | AGPF-Spendenkonto
Google

Maharishi-Kult: Brief-Kampagnen des Detlev Wulf


Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
Impressum

Detlev Wulf ist Maharishi-Anhänger

Detlev Wulf nennt sich in seiner Webiste www.Detlev-Wulf.de "Filmkomponist, Meditationslehrer, Multimedia Redakteur" sowie "Politiker | Bundestagskandidat 1994 + 1998" (>>).
In seinem Lebenslauf hält er es für erwähnenswert, dass er 1976 einen Taxischein gemacht hat.
Die Bezeichnung Meditationslehrer präzisiert er dort:  "Meditationslehrerausbildung (TM)".
Zu den "Homepages, die ich 'gebaut habe' " gehört zum Beispiel www.globalesland.de.

Inhaber der Domain: "Maharishis Weltweite Naturgesetz Administration GmbH, Am Nordhang 21, D-49143 Bissendorf, Administrativer Ansprechpartner: Reinhard Borowitz." Borowitz war viele Jahre Mahrishis Deutschland-Chef und Vorsitzender der Maharishi-Partei.

 

Wulf als Prozessbesucher am 7.1.2004
 
Aus: http://www.AGPF.de/tm-juristen1.htm#Wulf


In der mündlichen Verhandlung war als Zuschauer Detlev Wulf anwesend, was der AGPF entgangen wäre, wenn dieser nicht nach der Verhandlung die AGPF-Vertreter angesprochen und sich - zunächst ohne sich vorzustellen - lautstark über die angebliche Verletzung seiner Rechte in der Website http://www.AGPF.de/TM-Wulf.htm beklagt hätte. In der mündlichen Verhandlung hielt Wulf es für angebracht, mehrfach seine Meinung zum Ausdruck zu bringen, was ihm eine Rüge des Gerichts einbrachte.

 

Detlev Wulf verlangt in zahlreichen E-Mails, dass sein Name aus der Seite http://www.AGPF.de/tm-politik2.htm entfernt wird.
Dort heisst es: 

Aus: http://www.AGPF.de/tm-politik2.htm
Maharishi und die Staatschefs Maharishi bietet Staaten Unbesiegbarkeit an. Wie sieht das in der Praxis aus?
....
Im Notfall - die Hochwasser-Katastrophe in Mosambik 2000 - haben sich die deutschen TM-Anhänger dann doch nicht auf die Meditation verlassen. Einer hat einen Brief an die Bundesregierung geschrieben.
Jetzt glaubt man allen Ernstes, die Rettungsaktion sei auf diesen Brief zurückzuführen.
 
Liebe Freunde, 
ich glaube, es war Detlef Wulf, der kürzlich unserer Bundesregierung geschrieben hatte, dass Deutschland doch bitte sofort Hubschrauber in das Katastrophengebiet senden möge. Das scheiterte zunächst an "nicht vorhandenen Transport-Kapazitäten". Doch nun sind sie da. Herzlichen Glückwunsch, Detlef! 
Es folgt ein Spiegel-Artikel, in dem auch Fotos vom Entladen der Hubschauber aus der Transportmaschine zu sehen sind.
Das Zitat "Liebe Freunde" stammt aus der Internet-Seite www.tm-portal.de/aeltere_beitraege_42.htm mit dem Titel "Joaquim Chissano Präsident von Mosambik". Es war dort auch noch vorhanden und zu laden, nachdem Detlev Wulf zuletzt am 21.5.2002 die Änderung der AGPF-Website verlangt hat.
Nicht die AGPF hat also seinen Namen an die Öffentlichkeit gebracht.
 
 
 

Detlev Wulf stellt sich in seiner eigenen Website als Maharishi-Anhänger vor.
Aus dieser Website stammt auch die Abbildung rechts aus dieser Website.
In seinem Lebenslauf  erwähnt er darüber hinaus eine weitere Sparte seiner Vielseitigkeit:
"Politiker | Bundestagskandidat 1994 + 1998, Abgeordnetenhauskandidat 1995".
Es ist anzunehmen, dass er für Maharishis Naturgesetzpartei kandidiert hat.
Auch diese Tätigkeit findet üblicherweise in der Öffentlichkeit statt.

In der Website TM-Portal.de waren noch weitere Äusserungen von Detlef Wulf zu finden.
So zum Beispiel ein Leserbrief an das Nachrichtenmagazin Focus zur Ausgabe vom 23.10.00 "Die Yogis kommen".
Der Leserbrief befindet sich auf der Seite www.tm-portal.de/focus_23_10_00.htm
Wulf schreibt dort:
  

Aus: www.tm-portal.de/focus_23_10_00.htm


Ihr Artikel: Die Yogis kommen, Focus, 23.11.2000, S.58-59

Dazu mein Kommentar: Mit gleichem Maß messen - Inquisition beenden -
Kirchensteuer abschaffen!
Über die Unterscheidung zwischen guten und faulen Früchten...

Liebe Focus-Redaktion,
Lieber Herrr Markwort,

das Thema "Sekten" scheint Sie besonders zu interessieren. Leider recherchieren Ihre Leute offenbar manchmal ziemlich schlampig, sonst müßte Ihnen auffallen, daß die Gefahr nicht bei völlig harmlosen Leuten liegt, die im Gegenteil oft einen sehr positiven Beitrag für unsere Gesellschaft leisten, sondern bei einer wirklichen Sekte, welche mit über 100 Millionen Opfern bereits möglicherweise mehr Menschen auf dem Gewissen hat, als die Naziverbrecher, die Pest und die Mafia zusammen, die mit unzähligen bei lebendigem Leib verbrannten "Hexen" immer noch nicht zufrieden ist, und sich nach der Umbenennung ihrer Inquisitoren zu "Weltanschauungsbeauftragten" mangels erloschener staatlicher Lizenz zum Töten nun auf Rufmord verlegt hat. Da sie anscheinend nicht in der Lage sind, das selber wahrzunehmen, geschweige denn zu recherchieren, bekommen Sie es jetzt hier auf dem Goldenen Tablett. Falls Sie es auch jetzt noch nicht begreifen, so werden Sie sich in Zukunft die öffentliche Frage nach Ihrem Intelligenzquotienten gefallen lassen müssen. Und ich erwarte von Ihnen, daß Sie in Zukunft, bevor sie die Märchen kirchlicher Lügenexperten verbreiten und unbescholtene, ehrenhafte Leute mit Un-Rat bewerfen, erst einmal prüfen bzw. überlegen, WER Ihnen solchen Schwachsinn erzählt, und dann den Wahrheitsgehalt solcher Aussagen einen sehr gründlichen Prüfung unterziehen. Sie werden dann nämlich zu anderen Ergebnissen kommen. Ich hoffe, wir sind uns darüber einig, daß Volksverhetzung gegen vermeintliche "Sekten" um keinen Deut besser ist, als Volksverhetzung gegen Ausländer, Moslems oder Juden. So sieht es unser Grundgesetz. Bitte zeigen Sie Ihren Lesern, daß sie das verstanden haben.

m.f.G: Detlev Wulf

Zwecks Unterscheidung guter und fauler Füchte folgen hier zunächst  einige Links zum Thema Transzendentale Meditation nach Maharishi Mahesh Yogi, danach widmen wir uns der Kirche und ihren faulen Früchten.
.......

Es folgt ein endloses Elaborat aus Meinungen und Zitaten.
 
 
 

Leserbrief Detlev Wulf  vom 15.11.2001 wegen AGPF-Website:
 
Return-Path:                   <WulfMusic@t-online.de>
         Received:                   from 0001659530073200936066560001 (320093606656-0001@[193.159.137.137])
                  by fwd06.sul.t-online.com with smtp id 164OVr-1ykgboC; Thu, 15 Nov 2001 16:33:11
                  +0100
    Nachrichten-ID:                   <006b01c16dea$e8df2ec0$552a9c3e@0001659530073200936066560001>
              Von:                   WulfMusic@t-online.de (wulfmusic)
               An:                   <Ingo.Heinemann@t-online.de>
           Betreff:                   IRREFÜHRENDE ÄUSSERUNGEN ENTFERNEN!!!
           Datum:                   Thu, 15 Nov 2001 16:33:03 +0100
    MIME-Version:                   1.0
      Content-Type:                   multipart/alternative; boundary="----=_NextPart_000_0066_01C16DF3.3268E420"
         X-Priority:                   1
 X-MSMail-Priority:                   High
         X-Mailer:                   Microsoft Outlook Express 5.50.4133.2400
      X-MimeOLE:                   Produced By Microsoft MimeOLE V5.50.4133.2400
         X-Sender:                   320093606656-0001@t-dialin.net
   X-Mozilla-Status:                   c001
  X-Mozilla-Status2:                   00000000
          X-UIDL:                   ba9573d8b6a790dd

Lieber Herr Heinemann,
ein Freund wies mich darauf hin, daß sich auf Ihren Desinformationsseiten zum Thema Transzendentale Meditation folgender Text findet:
 

Der Notfall 

Im Notfall - die Hochwasser-Katastrophe 2000 in Mosambik haben sich die deutschen TM-Anhänger dann doch nicht
auf die Meditation verlassen. Einer hat einen Brief an die Bundesregierung geschrieben. 
Jetzt glaubt man allen Ernstes, die Rettungsaktion sei auf diesen Brief zurückzuführen. 

 Liebe Freunde, 
 ich glaube, es war Detlef Wulf, der kürzlich unserer Bundesregierung geschrieben hatte, dass Deutschland doch bitte
 sofort Hubschrauber in das Katastrophengebiet senden möge. Das scheiterte zunächst an "nicht vorhandenen
 Transport-Kapazitäten". Doch nun sind sie da. Herzlichen Glückwunsch, Detlef! 


Richtig ist: Ich habe einen entsprechenden Brief geschrieben, weil ich es für meine menschliche und staatsbürgerliche Verantwortung halte, Politiker auf Mißstände hinzuweisen, wenn die zu verschlafen sind, diese selber wahrzunehmen. Und ich hoffe als mündiger Bürger, daß möglichst viele andere Menschen (ob Meditierende oder nicht) das ebenfalls tun, denn ein Einzelner wird meist überhört, selbst wenn er vielleicht den bestmöglichen Vorschlag anzubieten hat. Ich gehe davon aus, daß im vorliegenden Falle eine Vielzahl von Bundesbürgern ebenfalls schneller reagiert hat als die Politik, und ähnliche Briefe geschrieben hat.
Immerhin waren da Tausende Menschen in Lebensgefahr, und was die Deutsche Bundesregierung bis zu dem Zeitpunkt meines Briefes unternommen hatte, war wirklich erbärmlich. Wenn (auch) mein Brief dazu beigetragen haben sollte, die anlaufenden Hilfsaktionen zu beschleunigen, würde mich das freuen.Ich maße mir jedoch keineswegs an, zu behaupten, daß die Bundesregierung sozusagen auf mein Geheiß gehandelt hätte. (Und ich kenne auch niemanden, der dergleichen vermuten würde.)
Wenn das nämlich so wäre, daß die Bundesregierung auf meinen weisen Rat hört, würde ich dafür sorgen, daß wir schnellstmöglich tatsächlich eine 7000er Gruppe bekämen, und das Ergebnis wäre dann in der Tat überprüfbar. Es würde nämlich auch dem Dümmsten deutlich machen, daß zumeist kirchliche Volksverhetzer die Menschen in diesem Land jahrzehntelang systematisch hinter´s Licht geführt haben.
Und genau das dürfte ja wohl auch der Grund sein, warum einige Leute so massiv dagegen kämpfen, daß irgendwo in Deutschland eine entsprechende Kohärenzgruppe aufgebaut werden kann.  Wir haben diese Gruppen jetzt 25 Jahre lang getestet, und sind sehr, sehr sicher, daß sie die versprochenen Effekte bringen. Wir brauchen im Gegensatz zu Ihren Vermutungen wirklich keine Angst vor der Realisation einer solchen Gruppe und der Überprüfbarkeit der Auswirkungen zu haben. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Wenn Ihre Sektenjägerfreunde tatsächlich so überzeugt davon  sind, daß der Maharishi-Effekt nicht funktioniert, dann sollten Sie doch gerade daran interessiert sein, daß wir eine möglichst große Gruppe aufbauen, um uns dann als Schwätzer hinstellen zu können. Sie stemmen sich aber mit aller Macht dagegen, bis hin zur Aufwiegelung ganzer Ortschaften. Weil sie sehr genau wissen dürften, daß wir die Wahrheit sagen. 
Wenn Sie nicht weitaus dümmer sind, als ich annehme, dann sollten Sie sehr genau wissen, daß unsere Yogischen Flieger sehr wohl in der Lage sind, Kriminalität, nationale und internationale Konflikte drastisch zu reduzieren. Und wenn Sie das tatsächlich immer noch nicht wissen sollten, dann haben Sie zumindest ihre Hausaufgaben nicht gemacht. 
Anscheinend haben Sie auch gar kein Interesse daran, denn bei vielen Sachkennern entsteht der Eindruck, daß es Ihnen nicht darum geht, was wahr oder unwahr ist, sondern darum, wie man Minderheiten, die Ihnen aus irgendeinem Grund nicht passen, möglichst effektiv diffamieren kann.
UND AUS DIESEM GRUND MÖCHTE ICH SIE AUCH EBENSO DRINGEND WIE UNMISSVERSTÄNDLICH BITTEN, MEINEN NAMEN NICHT FÜR IHRE POLEMIK ZU MISSBRAUCHEN. 
Ihre Behauptung: "Jetzt glaubt "man" allen Ernstes, die Rettungsaktion sei auf diesen Brief zurückzuführen." ist falsch und irreführend und dient lediglich dazu, eine Gruppe Menschen in diesem Land, von denen nach meinem Eindruck sehr viele weitaus klüger sein dürften als Sie, als weltfremde Trottel hinzustellen. Dafür stehe ich nicht zur Verfügung. Ich verbitte mir das. BITTE STREICHEN SIE DIESEN EINTRAG, damit ich meinen Anwalt nicht mit der Sache befassen muß, der sich bei dieser Gelegenheit auch Ihre anderen fragwürdigen Aussagen nochmal genauer ansehen wird, und das wird Ihnen möglicherweise wenig Freude machen. (Sie wissen ja selbst am besten, daß da nicht alles so ist, wie Sie es darzustellen versuchen.)

Ich hoffe, daß Sie sich in Zukunft solche Ausfälle verkneifen!

Im übrigen kann ich nicht erkennen, daß sich mit Ihrer Satzungsänderung auch der Inhalt ihrer Seiten vom "christlichen" zum weltanschaulich neutralen Standpunkt hin geändert hätte. Ist es wahr, daß Sie dennoch staatlich gefördert werden? 

Mit (etwas verhalten) freundlichen Gruessen: 
Detlev Wulf

Und noch etwas: Sie sagen, ich hätte den Brief geschrieben, weil "die deutschen TM-Anhänger dann doch nicht auf die Meditation verlassen" wollten. Erstens: Niemand von uns hat behauptet, daß man nicht außerhalb der Meditation auch etwas tun sollte. Wir sind ja keine Schlafmützen. Zweitens bin ich nicht "die deutschen TM-Anhänger" und drittens  ist es etwas spät, mit der Einrichtung von Kohärenzgruppen zu beginnen, wenn das Land unter Wasser steht. Mit Maharishi´s Worten: Wenn das Haus in Flammen steht, ist es zu spät, einen Brunnen (für Löschwasser) zu graben. Unser Ansatz ist es, die Gefahr zu vermeiden, die noch nicht entstanden ist. Und dazu besteht gerade in der gegenwärtigen Situation auch in unserem Land bekanntlich sehr dringender Anlaß. Wir tun unser möglichstes, aber unsere Kohärenzgruppen sind in Deutschland derzeit bei weitem nicht groß genug. Und jeder weiß, wem wir das zu "verdanken" haben. 

Leserbrief Detlev Wulf  vom 4.1.2002 wegen AGPF-Website:
  

Betreff:        IRREFÜHRENDE ÄUSSERUNGEN ENTFERNEN NR.2 
 Datum:        Fri, 4 Jan 2002 03:22:15 +0100
   Von:        WulfMusic@t-online.de (wulfmusic)
    An:        <Ingo.Heinemann@t-online.de>

Lieber Herr Heinemann, 

ich habe Sie deutlich gebeten, diesen Unfug zu lassen. Ich untersage Ihnen hiermit
nochmals, meinen Namen für Ihre Volksverhetzungsaktivitäten zu mißbrauchen. Ihr
Verhältnis zur Wahrheit ist offensichtlich tief gestört. Ich habe den Eindruck, daß Sie
unbedingt eine Abmahnung haben möchten. Ist das richtig? 
Als Anlage nochmals meine mail von 15.11. 
Bitte ändern Sie endlich Ihre Seiten. 
Inzwischen etwas ungehalten: Detlev Wulf 4.1.02 

Leserbrief Detlev Wulf  vom 8.1.2002 wegen AGPF-Website:
  
Betreff:            Re: IRREFÜHRENDE ÄUSSERUNGEN ENTFERNEN NR.2
     Datum:            Tue, 08 Jan 2002 21:10:01 +0100
       Von:            WulfMusic@t-online.de (Detlev Wulf)
        An:            Ingo.Heinemann@t-online.de
 Referenzen:            1

     BITTE BESTÄTIGEN SIE DEN EINGANG DER MAIL, 
     DAMIT ICH NICHT MEINEN ANWALT MIT DER SACHE BEFASSEN MUSS.
     m.f.G: DETLEV WULF

     Subject: IRREFÜHRENDE ÄUSSERUNGEN ENTFERNEN NR.2 
     Lieber Herr Heinemann,
     ich habe Sie deutlich gebeten, diesen Unfug zu lassen. Ich untersage Ihnen
     hiermit nochmals, meinen Namen für Ihre Volksverhetzungs-aktivitäten zu
     mißbrauchen. Ihr Verhältnis zur Wahrheit ist offensichtlich tief gestört. Ich habe
     den Eindruck, daß Sie unbedingt eine Abmahnung haben möchten. Ist das
     richtig?
     Als Anlage nochmals meine mail von 15.11.
     Bitte ändern Sie endlich Ihre Seiten.
     Inzwischen etwas ungehalten: Detlev Wulf 4.1.02 

Leserbrief Detlev Wulf  vom 26.1.2002 wegen AGPF-Website:
  
Betreff:        IRREFÜHRENDE ÄUSSERUNGEN ENTFERNEN!!! #3
 Datum:        Sat, 26 Jan 2002 14:33:40 +0100
   Von:        WulfMusic@t-online.de (Detlev Wulf)
    An:        Ingo.Heinemann@t-online.de

Lieber Herr Heinemann,
ich habe Sie mehrfach aufgefordert, den Mißbrauch meines Namens für Ihre Volksverhetzungsaktivitäten (siehe oben) zu unterlassen. Ich fordere sie hiermit nochmals auf, dies zu änderen und setze Ihnen hierfür eine letzte Frist bis zum 01.03.02 Danach werde ich meinen Anwalt mit der Sache betrauen. Zudem finden sich auf Ihren Seiten zahlreiche Formulierungen, welche offenbar den einzigen Zweck verfolgen, mit rhetorischen Kniffen, hanebüchenen Spekulationen und Tatsachenverdrehungen integere Menschen in ein schiefes Licht zu stellen, denen man offensichtlich anders nichts am Zeuge flicken kann. Nach meiner Auffassung handelt es sich hier um gezielte Volksverhetzung. Daß darauf hohe Strafen stehen, sollte Ihnen als Jurist bekannt sein. Entweder können Sie nicht zwischen gut und böse unterscheiden, oder Sie dienen ganz bewußt einer sehr schlechten Sache. Sie werden vor einer weltlichen oder höheren Gerichtsbarkeit die für Ihr menschenverachtendes Handeln gerade stehen müssen.
Sie täten sich selbst einen Gefallen, wenn Sie mal darüber nachdenken.

ICH BITTE UM UMGEHENDE EINGANGSBESTÄTIGUNG.
ZUDEM WOLLEN SIE MIR BITTE MITTEILEN, OB SIE FÜR
IHRE VOLKSVERHETZUNGSAKTIVITÄTEN STAATLICHE
FÖRDERGELDER BEZIEHEN.

m.f.G: Detlev Wulf

Leserbrief Detlev Wulf  vom 21.5.2002 wegen AGPF-Website:
  
Betreff:        Eintrag ändern!
 Datum:        Tue, 21 May 2002 02:16:15 +0200
   Von:        WulfMusic@t-online.de (wulfmusic)
    An:        <Ingo.Heinemann@t-online.de>

Lieber Herr Heinemann, 
Sie haben den Eintrag immer noch nicht 
geändert. Langsam werde ich ärgerlich! 
Ich stehe nicht mit meinem Namen für 
Ihren Un-Rat zur Verfügung! 
Ändern Sie das jetzt bitte unverzüglich, 
sonst wird es für Sie ziemlich teuer! 
Detlev Wulf 



Impressum:


1. Version dieser Seite installiert am 25.5.2002




Diese Website wurde eröffnet im September 1998