www.AGPF.de
Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit
Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V., Bonn
Adresse dieser Seite: http://www.AGPF.de/TM-Pandits.htm  Zuletzt bearbeitet am 15.8.2004
Zur Homepage | Zur Inhaltsseite | Zum Begriff Sekte | AGPF-Spendenkonto

Maharishi: "Bomben oder Frieden?"
24.000 "Vedische Pandits" sollen durch Massen-Meditation den Weltfrieden herbeiführen.
Meditations-Spektakel oder Spenden-Aktion?


Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
Impressum

 

Seit Jahrzehnten versucht Maharishi den Weltfrieden durch Massen-Meditationen herbeizuführen und eine Weltregierung von seinen Gnaden zu installieren.
2001 unternimmt er einen neuen Anlauf.
Dieser folgt dem üblichen Muster:

Eine Abrechnung solcher Spendenaktionen wurde bisher nicht veröffentlicht.
Gelegenheit dafür hätte es vielfach gegeben.
So zum Beispiel, als 1993 in einem halben Jahr über 3 Millionen DM Spenden eingesammelt worden waren, bestimmt für den Besuch von über 300 indischen "Pandits", die als Meditations-Gastarbeiter in Deutschland für Frieden sorgen sollten. Damit die Spenden von der Steuer abgesetzt werden konnten, wurde das Projekt als gemeinnützige wissenschaftliche Arbeit deklariert, als "Forschungsprojekt soziale Feldeffekte", angeblich durchgeführt von der SFB Stiftung für Bewusstseinsforschung, die in der Hohenzollernstraße 31 in Hannover ein "Projektbüro" betrieb. Das Projekt scheiterte, ein Teil der Spenden mußte wegen der Gemeinnützigkeit zurückgegeben werden.

Das jetzige Projekt soll in Indien durchgeführt werden. Die in Deutschland eingesammelten Spenden sollen angeblich in die USA abgeführt werden. Von einer Abrechnung ist keine Rede.

Berechnen läßt sich aber schon jetzt, was Maharishi die Pandits wert sind.
Der Unterhalt für 24.000 Pandits für 2 Jahre soll 60 Millionen DM kosten.
60 Millionen : 24000 Pandits : 730 Tage macht 3,42 DM pro Tag.

Schlußfolgerung:  "In westlichen Ländern wäre das Gesamtprojekt 15-20 mal so teuer und daher nicht durchführbar."
 
 
 
 

Aus: Naturgesetz-Journal 05/01 Seite 3 

Maharishis Vedische Technologie des Weltfriedens
8.000er Gruppen Vedischer Pandits in Indien
Maharishi betonte in den letzten Wochen immer wieder die drängende Notwendigkeit für ein reineres Weltbewusstsein. Vorrangig ist ihm hierbei der Aufbau von mehreren Gruppen von je 8.000 Vedischen Pandits in Indien. In den Genuss der Vorteile kommt die ganze Welt. Und so geht ein Aufruf an uns alle, die Realisierung dieses wahrlich großartigen Zieles nach Kräften zu unterstützen.


  • 20 MILLIONEN AUS DEUTSCHLAND
  • SPENDENAUFRUF AN ALLE MEDITIERENDEN
  • SPENDEN SIND JETZT AUCH ÜBER EIN DEUTSCHES KONTO MÖGLICH


Maharishi warnte davor, dass die Tendenzen der neuen amerikanischen Administration eine ernsthafte Herausforderung für den Weltfrieden sind; besonders die von Präsident Bush vertretene Überzeugung, dass Frieden in militärischer Macht liegt. Maharishi ist über den Trend, der von den USA, England, Deutschland und anderen Ländern angeführt wird, beim Umgang mit internationalen Konflikten zu zerstörerischen Mitteln zu greifen, sehr besorgt. Dies stellt eine große Gefahr für die ganze Welt dar. 
"Jeder in der Welt sollte jetzt zwischen Bomben oder Frieden wählen. Wir sollten uns für den Frieden entscheiden.“
Maharishi
Der einzige Weg, den Maharishi sieht, um dieser Tendenz Einhalt zu gebieten, ist innerhalb der nächsten zwei bis drei Monate drei 8.000er Gruppen Vedischer Pandits in Indien zu schaffen, die gemeinsam die Transzendentale Meditation und das Yogische Fliegen praktizieren, um Kohärenz im Weltbewusstsein zu schaffen. Darüber hinaus werden sie das stärkste Yagya zur Schaffung von Weltfrieden durchführen - das Ati Rudrabhishek Mahayagva. Dieses Yagya belebt den ewigen Frieden des Einheitlichen Feldes (Atma} im Leben auf unserem Planeten. 

Durch die weltweite Unterstützung und Großzügigkeit all derer, denen das Wohl unserer Welt am Herzen liegt, können wir das Ziel erreichen und 3 Gruppen von je 8.000 Vedischen Pandits aufbauen, um einen sofortigen und dauerhaften Frieden in der Welt zu schaffen. Dass Unterstützungen jetzt auch über ein Konto in Deutschland möglich sind, macht vielen die Teilnahme leichter (s. Fortsetzung auf Seite 4). 

Veda Bhumi Bharat, das Land der Veden -Indien. Letztes Jahr startete Maharishi eine Initiative, um in Indien eine Gruppe von 100.000 Yogischen Fliegern, bestehend aus Vedischen Pandits, zu schaffen, um beständigen Weltfrieden zu sichern. 

Bis jetzt stehen durch großzügige Spenden aus Amerika und Europa Unterbringungsmöglichkeiten für zwei 8.000er Gruppen kurz vor der Vollendung. Eine dieser Gruppen befindet sich am Brahmasthan Indiens (in Madhva Pradesh), wo schon ein großer Komplex einschließlich Maharishi Schulen, eines Campus für die Maharishi Vedische Universität und einer Sendestation für den Maharishi Kanal entstand. Die andere Gruppe befindet sich im Westen Indiens, nicht weit von Bombay. 

Räumlichkeiten für mehr als 5.000 Vedische Pandits sind bereits am Brahmasthan fertiggestellt und die Baulichkeiten in der Nähe von Bombay sind ebenfalls zu 75 % vollendet. An beiden Orten ist man bestrebt, die Gebäude für je 8.000 Vedische Pandits so schnell wie möglich zu errichten. Am Brahmasthan sollen die Baulichkeiten für eine dritte Gruppe von 8.000 in Angriff genommen werden. Dazu bedarf es dringend weiterer Geldgeber aus aller Welt! 

Das Ende des Kalten Krieges
Wie Dr. Bevan Morris im Maharishi Kanal erwähnte, waren in den 80er lahren in Maharishi Nagar (Nordindien) große Gebäude errichtet worden und Maharishi hatte dort eine Gruppe von über 7.000 Vedischen Pandits versammelt. Diese Gruppe praktizierte gemeinsam die Transzendentale Meditadon und das Yogische Fliegen und sie führte auch Maharishi Yagyas für den Weltfrieden durch. Mit Hilfe dieser großen Gruppe und weiterer kleiner Gruppen von Yogischen Fliegern überall in der Welt, wurde 1989 der Kalte Krieg beendet, Deutschland wiedervereinigt und der Warschauer Pakt - das bis dato größte Militärbündnis der Welt - löste sich bald auf. Die Sowjetunion, die bis dahin den Kommunismus mit Waffengewalt in der Welt verbreiten wollte, löste sich plötzlich in unabhängige Staaten auf. 

Neue Gefahren für die Welt
In den frühen 90er Jahren konnten jedoch die Personen, die die Gruppe in Maharishi Nagar finanziell unterstützt hatten, dies nicht länger tun und die Gruppe verkleinerte sich bis auf weniger als 2.000. Neue Gefahren sind nunmehr für die Welt entstanden und Maharishi legt daher verstärkt Gewicht auf die Schaffung und Erhaltung großer Gruppen Vedischer Pandits. Indien ist nach wie vor der richtige Ort für diese Gruppen, weil es das Land der Veden ist und auch, weil es der günstigste Ort ist, diese Gruppen schnell entstehen zu lassen. 

Die perfekte Technologie für den Weltfrieden
Als Maharishi über die Wirkung sprach, die diese Gruppen schaffen werden, sagte er: "Es wird wie ein Leuchtturm, ein Turm des Friedens sein, der sich über Indien - Veda Bhumi Bharat - erhebt, der die Welt mit Frieden und Glückseligkeit erhellen wird. Das Kali-Yuga - das Zeitalter der Unwissenheit - wird zu Staub zerfallen." 

Einen besonders wichtigen Punkt sollten wir uns einprägen: Wenn wir als Deutsche die Gruppen Vedischer Pandits in Indien finanziell unterstützen, wird diese Handlung an sich zu einem machtvollen Yagya für unsere eigene Nation. Das Glück unseres Landes wird verbessert werden, negative Tendenzen werden sich umkehren und den Auswirkungen vergangenen negativen Handelns unserer Regierung wird entgegengewirkt werden. Wir Deutschen können einen historischen Beitrag leisten, wenn wir einen Teil der Verantwortung für die Gruppen von 8.000 Vedischen Pandits übernehmen. 

Wie groß ist die zu schulternde Aufgabe für uns Deutsche?
Die Investitionen für die noch fertigzustellenden Gebäude für die drei 8.000er Gruppen belaufen sich auf ca. DM 40 Millionen. Der Unterhalt für die Vedischen Pandits beträgt für 2 Jahre ca. DM 60 Millionen, zusammen also ca. DM 100 Millionen. In westlichen Ländern wäre das Gesamtprojekt 15-20 mal so teuer und daher nicht durchführbar. 

Bei der Verteilung der Gesamtkosten auf die ganze Welt muss berücksichtigt werden, dass Deutschland zu den führenden Wirtschaftsmächten zählt. Daher sollte es unsere Verantwortung sein, einen wesentlichen Teil von mindestens 20 % dieser Gesamtkosten, also DM 20 Millionen zu übernehmen. Dabei gehen wir davon aus, dass die USA 40 %, Japan 20 %, Deutschland 20 %, England und der Rest der Welt ebenfalls 20 % aufbringen können. 

Wie können wir kurzfristig diese 20 Millionen beibringen? Lasst uns groß denken und nicht klein. Lasst uns in Tausendern denken und nicht in Hundertern. Und jeder, der es sich leisten kann, sollte auch in Zehntausendern und in Hunderttausendern oder mehr denken und auch tatsächlich spenden. Und jeder, der selbst nicht spenden kann, kann doch andere Spender finden.

"Endlich ein Spendenkonto in Deutschland!"
 
 

Naturgesetz Journal 2001 Nr. 5 Seite 4 

Endlich ein Spendenkonto in Deutschland!

Wohin können die Spenden überwiesen werden? 

1. Steuerberater Horst-Rainer Witt 
Anderkonto Indien Pandits 
Bank: Berliner Volksbank 
Konto:5433 12 5055, BLZ: 100 900 00 
Verwendungszweck: Spende Kohärenzgruppen Indien 
Wenn Sie Ihre Uberweisung über dieses Konto tätigen, lässt sich leicht feststellen, wie viele Gelder Deutschland bereitgestellt hat. 

2. Maharishi Global Development Fund (MGDF) 
Konto: MGDF Donations 
Konto-Nr. 310.1297702.25 
(US-Dollar Konto) 
Bank: Bank Brüssels Lambert, Brux City 2, 
Rue Neuve 123 A, 1000 Brüssel, Belgien 
SWIFT Code: BBRUBEBBO1O 

Jeder, der die Vedischen Pandits noch nicht beim Rezitieren des Ati Rudrabhishek Mahayagyas gehört hat und noch nicht gesehen hat, in welchen bereits fertiggestellten wunderschönen Maharishi Sthapatya -Veda - Gebäuden sie untergebracht sind, bestelle sich bitte ein kostenloses Video, zu beziehen über Armin Ratke: Telefon: 
(07842)2584, E-Mail: armin.ratke@t-online.de 

Jeder von uns sollte dieses Projekt zu seinem eigenen Projekt machen. WIR sind Deutschland. WIR sind die Welt. WIR sind der Kosmos. Lasst uns zu uns selbst großzügig sein. Armin Ratke 

Bildunterschriften: 
Vedische Pandits sichern den Frieden in der Welt 
Einige der Vastu-Unterkünfte für 5000 Vedische Pandits am Brahmasthan von Indien 

Kasten:

Bedenkt man, dass z.B. das NATURGESETZ JOURNAL von ungefähr 5.000 Personen gelesen wird, verteilt die folgende Rechenübung das Gesamtvolumen in vertretbare Größen: 
Würde jede(r) Leser(in) einen Betrag von mindestens DM 4.000,- beisteuern, wäre das Ziel bereits erreicht (5.000 x 4.000 = 20.000.000). Wieviel kostet uns ein Jahresurlaub? Berücksichtigt man, dass diejenigen, die einen solchen Betrag nicht in einer Summe aufbringen können, es aber gerne über 2 Jahre verteilt spenden möchten, kann es fast jeder einrichten. So verliert das Ziel seine Maske des Unmöglichen. Und da einige ja durchaus auch einen größeren Verfügungsrahmen besitzen, wird es noch einmal leichter. 



Der Globale Maharishi Effekt
Für einen Beitrag in Transcendental Meditation News (Mai 2001) recherchierte David Hughes politische Zusammenhänge, wie 1983 der Globale Maharishi Effekt die Spannungen des Kalten Krieges entschärfte.
Die erste Gruppe Yogischer Flieger, die groß genug war, um in der Neuzeit den Globalen Maharishi Effekt entstehen zu lassen, führte vor, wie lebenswichtig die Fähigkeit ist, im Weltbewusstsein einen stillen, unbesiegbaren Einfluss von Frieden zu erzeugen. 
Die Gruppe kam kurzfristig in den letzten Wochen des Jahres 1983 an der Maharishi University of Management zusammen. Es war eine Zeit des Kalten Krieges, von der einige Historiker heute glauben, dass sie eine ähnliche Gefahr eines Atomkrieges beinhaltete, wie die kubanische Raketenkrise von 1962. 
Im Jahr 1983 hatten sich durch die US-Pläne für das Star Wars-Verteidigungssystem, die Aufstellung amerikanischer Cruise Missiles auf europäischen Militärbasen und die kompromisslose Rhetorik der Reagan-Administration über das Reich des Bösen“ in der Sowjetunion, Spannungen aufgebaut. 
Aus russischer Sicht wurden die westlichen Vorhaben als ernsthafte Vorbereitungen für einen Atomkrieg gewertet. Im September 1983 warnte der sowjetische Außenminister Andrei Gromyko: "Die Weltsituation gleitet in eine sehr gefährliche Situation hinein.“ 
"Bis jetzt wussten nur wenige, wie ernst“ kommentierte The Sunday Times 1997, als Sowjetarchive jener Zeit zugänglich gemacht wurden. Streng geheime Dokumente enthüllten, dass die Russen glaubten, "sie steuerten auf einen Krieg zu“ so Beatrice Heuser, eine Militärhistorikerin des Kings College, die in dem Artikel zitiert wurde. "Es war bereits über Rhetorik hinaus“ sagte sie. 
Ostdeutsche Dokumente zeigten auf, wie Ende November 1983 sowjetische Kampfflugzeuge für einen möglichen Präventivschlag gegen Großbritannien und andere amerikanische Verbündete bereit standen. Der KGB glaubte, dass ein anstehendes NATO-Manöver ein nuklearer Großangriff sein könne. Gemäß The Sunday Times wurde in England "Mrs. Thatcher von M16 gewarnt, dass die Risikopolitik Ende 1983 katastrophale Folgen riskiere.“ In einem Artikel mit dem Titel "Der Kreml war zum Atomschlag bereit“ kommentierte die Zeitung: "Der Kalte Krieg hatte den Siedepunkt erreicht.“ 
Die Geschichtsschreibung berichtet, dass es im Winter 1983 trotz schlechter Chancen keine katastrophalen Folgen gab. Nur ein paar Monate später trafen sich die Präsidenten Reagan und Gorbatschow in Helsinki und der Weg zum Ende des Kalten Krieges war offen. Was war zwischenzeitlich geschehen? 
Es mag Historiker interessieren, dass Maharishi, den Dr. Bevan Morris einen "stillen Hüter aller Nationen“ nannte, Ende November 1983 eine sofortige Weltfriedensversammlung ankündigte, um der Welt einen "Taste of Utopia“ zu geben. 
Nur drei Wochen später versammelten sich über 7.000 Yogische Flieger aus 56 Ländern in den Goldenen Domen der Maharishi University of Management (damals noch Maharishi international University) in Fairfield, lowa. Die Anzahl - die Quadratwurzel aus einem Prozent der Weltbevölkerung - war groß genug, um einen Einfluss von Kohärenz und Positivität im gesamten Weltbewusstsein hervorzurufen, wie damalige Untersuchungen belegen. 
Der Globale Maharishi Effekt, nach Maharishi benannt, der ihn in den frühen Sechzigern voraussagte, wurde zur Zeit der Taste of Utopia-Versammlung an den folgenden Wirkungen gemessen: weniger internationale Konflikte; wachsender Fortschritt bei Staatsoberhäuptern, um bisher negative Trends umzukehren; weniger tödliche Verkehrsunfälle und geringere Infektionskrankheiten in den USA; weniger Gewalt im Libanon und eine weltweite Zunahme von Positivität und Optimismus, was sich in einer Verbesserung der weltweiten Wirtschaftskennzahlen ausdrückte. 
Die Beweise solcher Studien, die über diese und andere Weltfriedensversammlungen durchgeführt wurden, wurden in den folgenden zehn Jahren überwältigend. Wie es Dr. John Hagelin 1998 in seinem Buch "Manual for a Perfect Government‘ ausdrückte: "Während der letzten 20 Jahre haben sich über die Auflösung sozialen Stresses und die Lösung internationaler Konflikte durch die kollektive Praxis der Transzendentalen Meditation und des TM-Sidhi-Programms mehr wissenschaftliche Beweise angesammelt, als über irgend einen früheren Ansatz in der Geschichte der Sozialwissenschaften. Dieser Ansatz hat wiederholt seine Fähigkeit bestätigt, Gewalt und offene Kampfhandlungen selbst in Gebieten zu beenden, in denen es seit Generationen tiefverwurzelte Spannungen und historische Feindschaften gibt. Wenn, wie es die Charta der UNESCO sagt, "Krieg im Geist der Menschen beginnt“, kann er in der weit grundlegenderen Erfahrung Reinen Bewusstseins, das uns allen zu Grunde liegt und uns alle vereint, leicht beendet werden.“ 
Mit Entstehen der ersten permanenten Gruppe von 7.000 Yogischen Fliegern Ende der Achtziger Jahre in Indien, endete tatsächlich der Kalte Krieg mit der erstaunlich friedlichen Auflösung der Sowjetunion und schließlich des Warschauer Paktes. Der Weltfrieden ist jedoch durch die Auflösung der Gruppe, die in den letz-ten 10 Jahren aus Mangel an Mitteln stattfand, außer Reichweite geblieben und ernste internationale Spannungen erscheinen wieder in den Nachrichten. Der Einfluss mehrerer permanenter Gruppen Yogischer Flieger würde das für alle Zeiten auf eine Art ändern, die über das bloße Erreichen von Weltfrieden weit hinaus geht.

 

Rundschreiben vom 9.4.2001
 
225 Whispering Hills Road, Suite 1000 
GlobalCountryNorthAmerica@Maharishi.net
Boone, NC 28607   USA                  Fax: 1 (828) 
263-9318 

9. April 2001 

Maharishis Botschaft an die Weltfamilie 

Seine Heiligkeit Maharishi Mahesh Yogi hat in den vergangenen Tagen die Welt davor gewarnt, dass die die Neigung der neuen US-Regierung zur Bombardierung zu einer Ausdehnung von Bombenbeschuss in allen Teilen der Welt führen könnte. 

Er fügte hinzu, dass der einzige Weg, diese Bombenneigung zu kontrollieren, die Etablierung dreier Gruppen von 8000 yogisch fliegenden Vedischen Pandits in Indien in perfekten Vastu-Gebäuden (d.h. entworfen im Einklang mit dem Naturgesetz) sei.  Seine Exzellenz Dr. Girish Varma-ji, Minister für Höhere Erziehung und Ausbildung des Globalen Landes des Weltfriedens, hat von Maharishi als vorrangige Aufgabe mit dem allergrößten Nachdruck die Verantwortung übertragen bekommen, dies so schnell, wie möglich, zu bewerkstelligen. Dies aus Maharishis großer Sorge heraus. 

Maharishis Vedisches Friedensschaffungsprogramm - Das Gruppenprogramm der Transzendentalen Meditation, einschließlich des Yogischen Fliegens,und das Ati Rudrabhishek Maha Yagya 

Diese Gruppen von 8000 werden zusammen fliegen und das Ati Rudrabhishek Maha Yagya - eine spezielle Vedische Friedenshandlung von 1331 Vedischen Pandits - ausüben, die in Vedischen Zeiten von den Königen durchgeführt wurde. 

Das letzte Mal, als 7000 Personen zusammen flogen und täglich drei Ati Rudrabhisheks (in Maharishi Nagar, nahe Delhi, Ende der 80er vor über einem Jahrzehnt) durchgeführt wurden, endete der Kalte Krieg und lösten sich der Warschauer Pakt und die Sowjetunion auf. Es kam zu einer weltweiten Abrüstung großen Ausmaßes. Die Gruppe verringerte sich aber dramatisch, als die Spender, die diese Gruppe unterstützten, sich nicht mehr in der Lage sahen, diese Unterstützung fortzusetzen. Das Tempo der Friedensentwicklung ließ daraufhin merklich nach. 

Der Fortschritt von Maharishis Projekt für die Schaffung von fortgesetztem Weltfrieden  von Veda Bhumi Bharat-Indien, dem Land der Veden 

Im letzten Jahr begann Maharishi das Projekt, eine Gruppe von 100 000 fliegenden Pandits in Indien für die dauerhafte Erhaltung des Weltfriedens und eine Globale Verwaltung durch das Naturgesetz aufzubauen. Inzwischen ist ein ganz bedeutender Fortschritt hinsichtlich der Bautätigkeit für dieses Projekt gemacht worden. 

Durch die Großzügigkeit von insbesondere Seiner Exzellenz, Dr. Earl Kaplans, ebenso auch Seiner Exzellenz,  Dr. Christopher Weges, und vieler weiterer Donatoren aus den Vereinigten Staaten und Europa, gelang es, 3000 Hektar Land im Westen Indien zu kaufen, und sofort wurde hier und weiterhin auch noch im Brahmasthan Indiens eine enorme Bautätigkeit begonnen. 

Soweit sind bislang Sthapatya-Veda-Unterkünfte und -Versammlungsgebäude für 9000 Vedische Pandits zu 75% in Westindien fertiggestellt worden, und mit weiteren 5,9 Millionen US-Dollar können diese Gebäude abgeschlossen werden. 

Zusätzlich sind im Brahmasthan von Indien Unterbringungsmöglichkeiten für 5000 Vedische Pandits so gut wie fertig und können mit weiteren  3,5 Millionen US-Dollar bezugsfertig gemacht werden. Der Plan ist es, jetzt sofort noch weitere 3000 Unterkünfte zu bauen. Dies wird noch weitere 3 Millionen US-Dollar kosten. 

Wenn diese Gebäude und Räumlichkeiten erst einmal fertig sind (und dies kann schon in 3 Monaten der Fall sein), werden wir über Vastu-Gebäude für zwei Gruppen von 8000 Pandits verfügen. Zur selben Zeit wird  Dr. Varma-ji bereits mit der Arbeit an einem dritten Gelände (Campus) für weitere 8000 Pandits beginnen (was insgesamt 10 Millionen US-Dollar kosten wird), und dafür haben wir bereits das Land an drei möglichen Orten verfügbar. 

Im Brahmasthan von Indien sind schon jetzt  3000 yogisch fliegende Vedische Pandits versammelt und das Ati Rudrabhishek wird dort seit dem 23. Februar, dem Mahashivaratri-Tag, fortwährend morgens und abends ausgeführt. Viele Tausende Vedischer Pandits wurden bereits in Rudrabhishek  ausgebildet und befinden sich derzeit noch verstreut über ganz Indien und können dann zu den verschiedenen Vastu-Zentren kommen. 

Wenn alle drei Gruppen erst einmal ihren Platz gefunden haben und zu funktionieren beginnen, dann werden wir mindestens 18 Ati Rudrabhishek Maha Yagyas haben, die täglich ausgeführt werden-etwas, was es seit Tausenden von Jahren noch nicht gegeben hat. 

Stipendien (Unterhaltskosten für die Pandits) 

Dr. Varma-ji sagt, dass sich die Lebenhaltungskosten jeder dieser drei  8000er-Gruppen pro Jahr auf insgesamt 4,2 Millionen Us-Dollar belaufen werden. Damit ist alles abgedeckt. Das heißt also, dass 12,6 Millionen US-Dollar insgesamt für alle drei benötigt werden (das sind insgesamt 25,2 Millionen US-Dollar für die ersten zwei Jahre). 

Wenn man hierzu die Baukosten von insgesamt 22,4 Millionen US-Dollar addiert, dann ergibt sich daraus die Gesamtsumme von 47,6 Millionen Dollar. 

Aber auch wenn nur ein Teil dieses Betrags sofort gesammelt werden könnte, bedeutet das, dass wir damit schon ein gutes Stück auf dem Weg sein werden zu einer Aera dauerhaften Friedens - einer Neuen Weltordnung für Überfluss und Wohlstand und Frieden für die gesamte Menschheit. 

Schon in den ersten Tagen ist jetzt bereits eine Welle von Unterstützung für dieses Vedische Pandits-Weltfriedens-Projekt in Gang gekommen und allen ist daran gelegen, es zur Erfüllung zu bringen. So sind bereits 3,75 Millionen US-Dollar versprochen plus 5 Millionen Dollar als Darlehen gegeben worden, was sich auf einen Gesamtbetrag von 4,25 Millionen Dollar beläuft (von denen 3 Millionen Dollar bereits eingegangen sind). Wir sind also schon ein ganzes Stück auf dem Weg und Dr. Varma-ji kann zumindestens damit schon die nötige Bautätigkeit beginnen, um die zusätzlichen erforderlichen Vedischen Pandits zu versammeln. 

Zeit für Vorbeugung 

Der neue amerikanische Präsident hat öffentlich erklärt, dass seiner Anschauung nach Frieden in Waffen verankert ist, womit er unter anderem die Schaffung neuer Waffensysteme von schrecklicher Zerstörungskraft implizierte, die sogar den Weltraum in ein Schlachtfeld umwandeln. 

Die Russen haben darauf reagiert, indem  sie ihrerseits wieder Testversuche mit ihren Abwehrraketen durchführten, um der Weltöffentlichkeit zu demonstrieren, dass sie immer noch eine Nuklearmacht sind. Zahlreiche fanatische Gruppen im Mittleren Osten brennen zudem darauf, es den USA wegen der Bombardierungen heimzuzahlen. Kriege brechen aus und verbreiten sich in Blitzeseile - oft ohne eine begreifbare Logik. Daher ist der Ruf der Zeit Heyam Duhkham Anagatam - Vermeide die Gefahr, bevor sie erst richtig entsteht (Yoga Sutra 2.16). 

Man könnte nun sagen, dass wir dies bereits schon vor langer Zeit hätten tun sollen. Aber die Vergangenheit ist Vergangenheit - jetzt müssen wir Sorge tragen für unsere Zukunft und eine Welt des Einheitsbewusstseins bilden, ein Globales Land des Weltfriedens. 

Unser großes Glück: Wir haben die Maharishi-Friedenstechniken. Wir haben die Mittel in der Hand durch die Vedischen Friedenstechniken, die uns Maharishi von Guru Dev, His Divinity Brahmanand Saraswati, gegeben hat. 

Ihre Wirksamkeit wurde in wissenschaftler Forschung - sowohl, was die Theoriebildung (wissenschaftlichen Grundlagen und Prinzipien) als auch was die Praxis (Forschunsgergebnisse) anbetrifft - nachgewiesen. Aber es hat sich gezeigt, dass wirklich nur die entwickelsten Menschen der Welt dies wirklich zu erfassen vermögen, und deshalb sind sie es auch allein, die diese Generation retten können und eine Zukunft herbeibringen können, in der jeder fortdauernden Frieden, Wohlstand und Glückseligkeit genießt. 

Ein wichtiger Punkt ist der, dass, wenn die erleuchteten Menschen  einer Nation ihre Unterstützung für solche großen Gruppen von Vedischen Pandits in Indien geben, diese Handlung ein äußerst starkes nationales Yayga für die eigene Nation wird - um das Glück und den Wohlstand des eigenen Landes zu verbessern und jedwede negative Tendenzen der eigenen Regierung umzukehren und den negativen Konsequenzen vergangener Fehler der Regierung entgegenzuwirken. 

Selbstverständlich ist das Gruppen-Flugprogramm des Purusha- und Mother Divine-Programms  und auch das gemeinsame Programm in allen Maharishi Vedischen Zentren von großer Bedeutung. Aber die Unterstützung der indischen Projekte und des Ati Rudrabhishek Maha Yagyas sowie des Gruppenfliegens zur Erzeugung eines Globalen Maharishi-Effektes wird enorm kraftvoll zurückwirken auf die Bürger des eigenen Landes und sogar der eigenen Region  und deren Wohlergehen und gleichzeitig natürlich auch auf die gesamte Welt. 

Eine weitere Idee ist es, dass jeder, der die Unterhaltskosten für eine Ati Rudrabhishek Maha Yagya-Gruppe (1.331 Vedic Pandits) mitübernimmt, sich eine Villa in der Nähe einer der Gruppen der 8000 Vedischen Pandits bauen könnte und sie besuchen könnte, wann immer er möchte. 

Es gibt noch weitere Möglichkeiten außer Spenden, die International vorgeschlagen hat, durch die unsere lieben Mitglieder unserer Weltfamilie dem Vedischen Pandit- Weltfriedensprojekt helfen könnte. Diese können Ihnen auf Ihre Anfrage hin dargelegt werden. 

Mit herzlichsten Grüßen,

Jai Guru Dev und allen guten Wünschen 

Seine Exzellenz Dr. Neil Paterson 
Seine Exzellenz Dr. Bevan Morris 
Minister für die Weltweite Allianz Minister für Erleuchtung 



Überblick über erforderliche Finanzmittel 

Für den endgültigen Bauabschluss 
Erforderl.Gesamtbetrag     Beiträge  /   Darlehen 

1. Gelände nahe Puna 
für 9000 Vedische Pandits $5,9 Millionen 

2, Gelände beim Brahmasthan 
für 8000 Vedische Pandits     $6,5 Millionen 
                                        $4,2 Millionen 

3. Gelände in Nordindien 
für 8000 Vedische Pandits $10 Millionen 

Unterhaltsstipendien 

Erforderlicher Jahresbetrag für jede Gruppe von 8000 Vedischen Pandits 
= $4,2 Millionen   x  3 Gruppen 
x 2 Jahren $25,2 Millionen 
______________ _______________ 
GESAMTSUMME: $47,6 Millionen $4,2 Millionen 

Wie Sie unterstützen können 

1) Bautätigkeit: Spenden für die Bauprojekte (siehe oben). 
2) Stipendien (Unterhaltskosten der Pandits) Beitragsleistungen für den Stipendiumsfonds, um den Jahresunterhalt der Vedischen Pandits abzudecken. 

Unsere Vedischen pandits werden in Komplexen von jeweils 121 Vedischen Pandits leben - entspricht einem Maha Rudrabhishek. Sie sind eingeladen, um die Jahresausgaben für eine dieser Gruppen abzudecken: 
*  $700,000 jährlich 

Elf Gruppen von 121 Vedischen Pandits oder 1331 Vedischen Pandits-ein Ati Rudrabhishek Maha Yagya 
*  $63,500 jährlich 

Eine Gruppe von 121 Vedischen Pandits-ein Maha Rudrabhishek 
*  $5,800 jährlich 

Eine Gruppe von 11 Vedischen Pandits-ein Laghu Rudrabhishek 
*  $525 jährlich 

Ein Vedischer Pandit 

Spender größerer Spendensummen erhalten gelegenheit, die Gelände zu besuchen und den Vedischen Rezitationen der Vedischen Pandits zuzuschauen. 

Bitte Beiträge für Baukosten und Jahresausgaben senden an: 

Per Euroscheck an: 

MGDF Donations 
A/C: 310.1297702.25, US$ 
Bank Brussels Lambert 
Brux-City 2 
Rue Neuve 123 A 
1000 Brussels, Belgium 

Telegrafische Überweisung: 
MGDF Donations 
Bank Brussels Lambert 
Brussels, Belgium 
A/C: 310.1297702.25, US$ 
Swift Code: BBRUBEBB010 
Tel: 32 (2) 226-4180 
Fax: 32 (2) 223-0329 
Bitte geben Sie auf der Überweisung Ihren Namen als Spender an. 

Banküberweisung: 
MGDF Donations 
A/C: BT52571-23, US$ 
c/o Paine Webber, Inc. 
200 Park Avenue, 11th Floor 
New York, NY 10166, U.S.A. 
Tel: 1 (212) 370-7651 
Fax: 1 (212) 370-8768
Bitte die obige Kontonummer (A/C)  in all Ihren Mitteilungen angeben. 

- Danke für Ihre Unterstützung -


 
 
 
 



Impressum:



1. Version dieser Seite installiert am 27.7.2001




Diese Website wurde eröffnet im September 1998