www.AGPF.de 
Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt 
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit 
Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V., Bonn 
Adresse dieser Seite: http://www.AGPF.de/TM-Maharishi-Effekt.htm  Zuletzt bearbeitet am 31.12.2008 
Impressum  |  Zur Homepage | Zur Inhaltsseite | Zum Begriff Sekte | AGPF-Spendenkonto
Google 
 
 
Der Maharishi-Effekt: Wissenschaftlich verbrämter Unsinn
Maharishi will durch Massen-Meditation das "Kollektivbewußtsein"  beeinflussen
und dadurch den Einzelnen und die Welt verbessern
 
 
Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
Maharishi behauptet:
Wenn 1 % der Bevölkerung ("Der einfache Maharishi-Effekt")
bzw. der Wurzel aus 1% ("Der erweiterte Maharishi-Effekt")
bzw. der Quadratwurzel aus 1% ("Der globale Maharishi-Effekt")
gemeinsam "transzendental" meditieren,
dann würden sich die dadurch erzeugten Gehirnwellen überlagern und verstärken ("Kohärenz")
und das Bewußtsein der anderen bzw. das "Weltbewusstsein" verändern.
Dies sei ein "Naturgesetz".

Zum angeblichen Beweis (unten) werden angebliche wissenschaftliche Arbeiten angeführt.
Dazu: AGPF aktuell  IV/1987 Wissenschaft vorgetäuscht?

Seit langem besteht allerdings der Eindruck, daß sorgsam vermieden wird, die angeblich angestrebten 7.000 "Meditanten" ("da 7000 in etwa der Quadratwurzel aus einem Prozent der heutigen Weltbevölkerung entspricht") zu versammeln. Denn dann wäre diese Behauptung überprüfbar.
 
 
 

Ausrede

Einer der Maharishi-Interpretatoren, vgl. Maharishi und die Staatschefs:
 
"In der Hauptstadt Maputo gab es in den letzten Jahren zwei Gruppen einheimischer jogischer Flieger von je 200 Mann. Beim derzeitigen Bevölkerungsstand von 19 Mio. braucht Mosambik jedoch mindestens 436 jogische Flieger unter EINEM Dach! Da nicht immer alle anwesend sind, sollte die Gruppe mindestens 500 - 600 Mann groß sein, um das notwendige Minimum von 436 (der Quadratwurzel aus 1%) zu gewährleisten. Somit fehlten diesen beiden Kohärenzgruppen mindestens 100 Mann, und der Maharishi-Effekt war leider nicht ausreichend."

 
 
 

Der Beweis

Wichtigster Begriff ist "signifikant" bzw. "hochsignifikant".
Dieser Begriff wird in der Wissenschaft benutzt, um zu verdeutlichen, daß etwas wissenschaftlich bedeutsam ist. Aber selbstverständlich kann man ihn auch benutzen, um vorzutäuschen, daß etwas wissenschaftlich bedeutsam ist.
 
 
Aus: www.vedische-uni.de/14.htm  
MERU - Studium Integrale online im Internet  
1.4 Kollektivbewusstsein - Wissen über Feldeffekte des Bewusstseins 
Der einfache Maharishi-Effekt  

Angeregt durch diese theoretischen Vorhersagen begannen Soziologen Anfang der 70-er Jahre Städte in den U.S.A. zu untersuchen, in denen eine wachsende Zahl von TM-Ausübenden festgestellt worden war. Im Jahre 1974 entdeckte man, dass in vier Städten im mittleren Westen der U.S.A., in denen 1% der Bevölkerung die Transzendentale Meditation erlernt hatte, die Kriminalitätsrate zu sinken begann. Man untersuchte daraufhin systematisch elf Städte, in denen bis 1972 mindestens 1% der Bevölkerung mit der Praxis der Transzendentalen Meditation begonnen hatte. Zur Kontrolle wählte man elf weitere Städte ähnlicher Gesellschaftsstruktur aus, also bzgl. der Gesamtbevölkerung, dem Studentenanteil, der Religionsausübung und der Kriminalitätsrate. Im statistischen soziologischen Vergleich aufgrund der für die insgesamt 22 Städten vom FBI zu erhaltenden Kenndaten war festzustellen, dass die 11 1%-TM-Städte erstmals seit Jahren eine um 8,2% verminderte Kriminalitätsrate zeigten, während in den Vergleichsstädten die Kriminalität, wie in U.S.A. üblich, im gleichen Zeitraum um 8,3% angestiegen war. Der Unterschied zwischen -8,2% und 8,3%, also insgesamt 16,5%, war statistisch hochsignifikant. Die Wahrscheinlichkeit p, dass dieser Unterschied rein zufällig zustande gekommen war, lag bei eins zu tausend, also p < 0,001.  

Weitere Vergleichsstudien in U.S.A. schlossen sich an. Untersucht wurden jeweils Städte mit mehr als 1% TM-Ausübenden im Vergleich zu ähnlichen Städten mit praktisch keinen Meditierenden. Verglichen wurden nicht nur die Kriminalitätsraten, sondern auch die Arbeitslosigkeit, die Armut, das Pro-Kopf-Einkommen, das durchschnittliche Ausbildungsniveau sowie die Größe, Dichte und Altersstruktur der Bevölkerung. In einer der umfassendsten Untersuchungen verglich man dabei schließlich ein Viertel der Bevölkerung in U.S.A., gruppiert nach Größenklassen gestaffelt in den Gruppen 25000-50000, 50000-100000, 100000-250000 und darüber. Auch Langzeitstudien wurden durchgeführt, ebenso wie Studien in Gebieten, in denen Bürgerkriege und Kriege herrschten. In allen Fällen zeigte es sich, dass in Gesellschaftsbereichen, in denen die 1%-Schwelle hinsichtlich der TM-Eingeführten überschritten war, die oben genannten soziologischen Parameter hochsignifikante Verbesserungen aufzeigten, jeweils im Vergleich zu entsprechenden Kontrollgebieten. Zu Ehren Maharishi Mahesh Yogis, der dies vorhergesagt hatte, wurde dieser soziologische Feldeffekt im Kollektivbewusstsein von Gesellschaften "Maharishi-Effekt" genannt. 

 
 
 

Der praktische Beweis:
 
Aus: www.vedische-uni.de/14.htm  
MERU - Studium Integrale online im Internet  
1.4 Kollektivbewusstsein - Wissen über Feldeffekte des Bewusstseins 
Der globale Maharishi-Effekt 
Ein globaler Maharishi-Effekt kann durch eine Gruppe von ca. 7000 TM-Sidhi-Praktizierenden, die  
speziell auch das Yogische Fliegen ausüben, da 7000 in etwa der Quadratwurzel aus einem Prozent der heutigen Weltbevölkerung entspricht. Dieser globale Maharishi-Effekt wurde bei verschiedenen sogenannten Weltfriedensversammlungen nachgewiesen, die in U.S.A., Holland und Indien abgehalten worden waren. Bei diesen Weltfriedensversammlungen kamen Ausübende des  
TM-Sidhi-Programms aus allen Ländern mehrere Wochen zusammen, um täglich gemeinsam das  
Yogische Fliegen in einer grossen Gruppe durchzuführen. Dadurch wurden experimentelle  
Möglichkeiten geschaffen, den globalen Maharishi-Effekt systematisch zu erforschen, was erstmals 1984 in USA bei einem Treffen von mehr als 7000 Meditierenden gelang.

 
 
 

Der Notfall

Im Notfall - die Hochwasser-Katastrophe 2000 in Mosambik haben sich die deutschen TM-Anhänger dann doch nicht auf die Meditation verlassen. Einer hat einen Brief an die Bundesregierung geschrieben.
Jetzt glaubt man allen Ernstes, die Rettungsaktion sei auf diesen Brief zurückzuführen.
 
Liebe Freunde,  
ich glaube, es war Detlef Wulf, der kürzlich unserer Bundesregierung geschrieben hatte, dass Deutschland doch bitte sofort Hubschrauber in das Katastrophengebiet senden möge. Das scheiterte zunächst an "nicht vorhandenen Transport-Kapazitäten". Doch nun sind sie da. Herzlichen Glückwunsch, Detlef! 

 
 
 



1. Version dieser Seite installiert am 27.1.2001


Impressum:



Die Website www.AGPF.de wurde eröffnet im September 1998