www.AGPF.de 
Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt 
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit 
Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V. 
Adresse dieser Seite: http://www.AGPF.de/TM-Lynch.htm  Zuletzt bearbeitet am 21.7.2010 
Beratung | Impressum | Zur Homepage | Inhaltsseite | Begriff Sekte | AGPF-Spendenkonto
 
 
 
David Lynch ist Propagandist des Maharishi-Kultes
 
 
Inhalt dieser Seite: Zum Thema in dieser Website: In anderen Websites:

 
 
David Lynch und David Sieveking
32 Jahre lang war der bekannte Filmregisseur David Lynch privater Maharishi-Anhänger. 
Als Lynch sich outete und zum Propagandisten des Maharishi-Kultes wurde, war David Sieveking zur Stelle. Hier ein Schnappschuss aus dem Film, Sieveking als Fragesteller während eines Lynch-Vortrages in der Maharishi-Universtät in Fairfield, USA. Der Fragesteller wurde auf der Bildwand hinter Lynch eingeblendet. Sievekings Kameramann Adrian Stähli hats gefilmt. 
Sievekings Dokumentarfilm "David Wants to Fly" (David will fliegen) liefert authentische Informationen über Lynch und den Maharishi-Kult. Erstaufführung am 12.02.2010 bei der Berlinale, seither in zahlreichen Kinos, soll 2011 bei ARTE gezeigt werden. Als DVD voraussichtlich ab 12.11.2010. Infos: http://www.davidwantstofly.de

 
Aus:  "David wants to Fly" ("David will fliegen"), Dokumentarfilm 2010 von David Sieveking über David Lynch. Zitat aus einem Lynch-Vortrag über die "Transzendentale Meditation": 

    "You read the papers, watch TV, you listen on the radio, there is nothing, nothing but problems. And half baked, ridiculous, absurd solutions. You dont have to believe that this peace greeting group will bring peace to earth. But why not give it a try? 

    "Du liest Zeitung, du guckst Fernsehen, du hörst Radio, da gibt es nichts, nichts als Probleme. Und halbgare, lächerliche, absurde Lösungen. Du musst nicht daran glauben, dass diese den Frieden begrüssende Gruppe Frieden auf die Erde bringt. Aber warum soll man es nicht probieren?

Mal probieren? Maharishi hat das bereits seit Jahrzehnten versucht, offenkundig erfolglos. Weiss Lynch das nicht?

Solche Äusserungen haben Lynch in den Verdacht gebracht, ein harmloser Mitläufer des Maharishi zu sein.

"David Lynch praktiziert seit 34 Jahren, was der Maharishi Mahesh Yogi predigt", schrieb der Stern am 25.10.2007. David Lynch hatte in London seine "Stiftung für bewusstseins-basiertes Lernen und Weltfrieden" vorgestellt. Davor war in Deutschland weitgehend unbekannt, wes Geistes Kind Lynch war.

Bekannt war David Lynch als Filmregisseur. Deshalb erregte der Film des bis dahin völlig unbekannten Kollegen David Sieveking bereits vor der Erstaufführung Aufsehen, als er für die Berlinale 2010 angekündigt wurde: "David wants to Fly" ("David will fliegen").

Sieveking in seinem Film: "Ich wollte eigentlich abgründige Filme machen. Wie mein grosses Vorbild, David Lynch. Aber irgendwie fehlten mir die Abgründe".

Hugo Stamm im Tagesanzeiger vom 28.4.2010: "Im zweiten Interview schwurbelt der erfolgreiche Regisseur nicht mehr abgehoben von Erleuchtung und höherem Bewusstsein, sondern reagiert ungehalten auf die kritischen Fragen. Der kleine David wächst über sich hinaus, der grosse David schrumpft immer mehr. Der Jungfilmer will die Welt ergründen, in der sich sein Idol bewegt, seit sich Lynch nach dem Tod seines Gurus 2008 zum Botschafter der weltweiten TM-Bewegung entwickelt hat."

Sieveking besuchte als Dokumentarfilmer mit Kamera den Kultregisseur Lynch in den USA. Immer freundlich nickend hörte Sieveking sich an, was Lynch ihm empfahl: Die "Transzendentale Meditation". Sieveking bezahlte 2.380 Euro ("in bar") für den Einführungskurs in Hannover einschliesslich "Mantra".
 
 

 



Impressum:


1. Version dieser Seite installiert am 21.07.2010


 

Diese Website wurde eröffnet im September 1998