www.AGPF.de 
Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt 
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit 
Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V. 
Adresse dieser Seite: http://www.AGPF.de/NLP.htm  Zuletzt bearbeitet am 25.9.2009 
Impressum | Zur Homepage | Zur Inhaltsseite | Zum Begriff Sekte | AGPF-Spendenkonto
 
 
 
NLP: Methode der Beeinflussung
 Neurolinguistisches Programmieren ist eine der zahllosen Beeinflussungsmethoden
 

 
Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
 
 
Angebote

Ein NLP-Verband gibt in seiner Website an, wofür NLP angeboten wird. Nämlich für

Und als "wirksame Kurzzeittherapie".

Mehr dazu von Dipl. Psych. Dr. Christoph Bördlein unter  http://www.boerdlein.gmxhome.de/nlpmemo.html

Es handelt sich also offenbar um ein Patentrezept.
Worin besteht dieses?
Das ist nicht ohne Bedeutung, denn diese Angebote kosten meistens Geld.

Gibt der Begriff dazu etwas her?
 
 
 

Der Begriff

Der Begriff NLP Neurolinguistisches Programmieren besagt garnichts.

Er beschreibt keine Methode, sondern das übliche Ziel jeder Beeinflussung, also etwa auch des Lernens.
In zahlreichen Websites wird versucht, zu erklären oder zu verschleiern, was NLP ist.
In einer dieser Websites (www.nlp-core.ch, 25.9.09)) heisst es:

Damit wird lediglich beschrieben, was auch jeder beliebige Lernvorgang im Gehirn bewirkt: Veränderung neuronaler Verknüpfungen.

Man kann somit jedes Lernen als neurolinguistisches Programmieren bezeichnen.

"Neuro" meint das Gehirn, "linguistisch" die Sprache.
Richtig, Lernen erfolgt meist durch Sprache.

Hansjörg Hemminger in einem Artikel über "Positives Denken und NLP":

Worin besteht die NLP-Methode?
 
Aus Colin Goldner, Die Psychoszene, 2000, Kapitel Esoterischer Psychomarkt, Seite 354    
Über das Buch und den Autor: http://www.AGPF.de/Goldner.htm    


Innerhalb der Psychoszene erfreut sich die (äußerst simple) NLP-Technologie weiter Verbreitung, zahllose (Laien-)Praktiker dilettieren damit an teils schwersten Störungen - Ängste, Zwanghaftigkeiten, psychosomatische Erkrankungen, Partner- und Sexualprobleme etc. - herum. Die NLP-"Qualifikation" erfolgt über Kurzzeit-Workshops, die über eine ganze Reihe einander konkurrenter Institute und Verbände angeboten werden: Der "Grundkurs“ dauert in der Regel zwei Tage, zum „Practitioner“ kann man sich in zwei Wochen ausbilden lassen, in weiteren zwei Wochen zum "Master Practitioner“ (Gesamtkosten: zwischen 7.000 und 10.000 Mark). Billiger sind NLP-Ausbildungen per Fernkursus, am Wuppertaler Institut Kappel etwa wird ein Lehrgang zum zertifizierten "NLP-Trainer“ für 1400 Mark angeboten.    
Eine der am häufigsten angewandten NLP-Techniken beruht auf der Entdeckung Iwan Pawlows (1849-1936) der physiologischen und psychischen Konditionierbarkeit des Menschen. Wahrnehmungsreize von außen lösen eine bestimmte gefühlsmäßige Reaktion aus: Ein Photo aus dem Urlaub beispielsweise mag angenehme Erinnerungen hervorrufen, das Schrillen einer Schulglocke eher unangenehme. Auch Gerüche, Geschmacksempfindungen oder Berührungen gehen "automatisch“ mit dem Auftauchen bestimmter Gefühle einher und bringen oft längst vergessen Geglaubtes ins Bewußtsein. Dieses Phänomen der Verbindung einer Sinneswahrnehmung mit einem "dazugehörigen“ Gefühl setzt NLP gezielt ein: Der Klient wird aufgefordert, sich sein Problem lebhaft zu vergegenwärtigen. In dem Augenblick, in dem er durch Mimik oder Körperhaltung das negative Gefühl zeigt, das er mit diesem verbindet, drückt der Therapeut irgendeinen Punkt an der Schulter oder am Knie des Klienten. Er "ankert“ damit das Gefühl, das erneut auftaucht, wenn er die Schulter oder das Knie mit demselben Druck nochmal berührt. Im nächsten Schritt wird der Klient aufgefordert, sich eine Situation zu vergegenwärtigen, in der er genau die Fähigkeit oder Kraft hatte, die ihm zur Lösung seines aktuellen Problems fehlt. Sobald sich in der Mimik ein positives Gefühl abzeichnet, "ankert“ der Therapeut dieses durch Druck auf die andere Schulter oder das andere Knie. In einem dritten Schritt fordert er den Klienten auf, sich vorzustellen es stünde ihm für sein Problem eben diese Fähigkeit zur Verfügung. Durch gleichzeitigen Druck auf beide Schultern oder Knie holt er beide "geankerten“ Gefühle heran, so daß diese ineinander "verschmelzen". Hierdurch werde (auf unerklärliche Weise) der in der aktuellen Problenisituation blockierte Zugang zu den "eigentlich" stets vorhandenen Lösungskräften frei.    
Durch derlei Zaubertricks, verbunden mit allerlei suggestivem Showbrimborium, können Symptome tatsächlich (zumindest kurzfristig) zum Verschwinden gebracht werden. Da allerdings die Ursache der dahinterstehenden Probleme nicht behoben wird, können diese sich auf längere Sicht verschärfen. NLP reduziert das hochkomplexe lnterventionsverhalten einiger klinisch herausragend qualifizierter und langjährig erfahrener Therapeuten auf ein paar wenige Manipulationstechniken, was Heilpraktiker oder sonstige Laien mit absolviertem NLP-Kurs dazu verleiten kann, sich "therapeutisch“ auch an schweren psychischen Störungen oder Erkrankungen zu schaffen zu machen. Die Behauptung, NLP sei eine Art übergeordneter Meta-Therapie, die die Ansätze von Erickson, Perls und Satir in sich integriere und dadurch gewissermaßen erst auf den Begriff bringe, entbehrt jeder Grundlage, spiegelt allerdings das hybride Selbstverständnis der Szene wider: Ständig ist da von "Brillanz", "Genialität“ und vor allem "POWER“ die Rede, NLP zeige "den Unterschied zwischen dem Exzellenten und dem Durchschnittlichen". 
 
 
 

Ethische Beurteilung
 
Aus: Informationsbüro für Psychotherapie & Alternativen, Stichwort "Ethische Unbedenklichkeit", 25.9.09  http://www.psychotherapie-netzwerk.de/infobuero/therapie/suggestive/nlp/nlp.htm  


Wenn die NLP-Methoden wirklich so wirksam sind, wie behauptet wird, so ist es allerdings ethisch bedenklich, daß zur Manipulation geeignete Techniken in breitem Ausmaß an alle Personen, die diese Techniken lernen wollen, weitergegeben werden. Zwar wird immer wieder von einzelnen NLP-AnbieterInnen betont, wie wichtig der verantwortungsvolle Umgang mit NLP ist, aber uns sind keine Maßnahmen (ethische Verpflichtungserklärung, Ethikkommission, fortlaufende Supervision) bekannt, die mißbräuchliche manipulative Praktiken definieren und zu verhindern suchen.  
Das Handeln der TherapeutInnen ist für die KlientInnen nicht transparent, wenn mit "Tricks" und mit Hypnose gearbeitet wird.
 
 
 
 



Impressum:


1. Version dieser Seite installiert am 20.1.2002


 


Diese Website wurde eröffnet im September 1998