www.AGPF.de
Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit
Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V., Bonn
Adresse dieser Seite: http://www.AGPF.de/Krishna-Missbrauch.htm  Zuletzt bearbeitet am 22.4.2007
Impressum | Zur Homepage | Zur Inhaltsseite | Zum Begriff Sekte | AGPF-Spendenkonto
Google

Krishna-ISKCON-Kult:
Prozess über sexuellen Missbrauch durch Lehrer


Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
Impressum

Zwischen 1972 und 1990 haben Lehrer an Krishna-Privatschulen Schüler sexuell missbraucht. Diese Vorwürfe waren seit 1989 bekannt.
200 haben 40 ehemalige Schüler eine 400-Millionen-Dollar eingereicht. die klage richtete sich gegen diverse ISKCON-Organisationen und eine führungsleute. Der Krishna-Kult hat daraushin konkurs angemeldet.
 

Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs seit 1989 bekannt

Schon 1989 hat die Elterninitiative Leverkusen über Vorwürfe des sexuellen Mißbrauchs von Kindern und Frauen berichtet (EL 5/89).
Über 10 Jahre später bestätigte ISKCON diese Vorwürfe. Man tat so, als sei dies erst durch eine wissenschaftliche Untersuchung entdeckt worden. Manche deuteten die Veröffentlichung des Krishna-Kultes als Zeichen für Wandel.
Dazu kritische Anmerkungen in Krishnas an den runden Tisch?

Eltern hatten ihre Kinder den Schulen der Krishna-Organisation anvertraut. Viele Kinder sind dort sexuell mißbraucht worden. Ca. 20 Prozent seien in irgendeiner Weise mißbraucht worden, in einer Schule sogar ca. 75 Prozent aller Schüler/innen, berichtet der EZW-Materialdienst 11/98. Tatsächlich gab es sexuellen Missbrauch in Krishna-Schulen schon seit  Anfang der siebziger Jahre.

Unserer Meinung nach hat die Krishna-Organisation versucht, den Skndal so lange wie möglich zu vertuschen. Erst als für jedermann erkennbar war, daß dies nicht mehr möglich war, hat man eine Öffentlichkeits-Offensive eingeleitet. Zunächst mit einer angeblichen wissenschaftlichen Arbeit. Dann wurden Beschlüsse gefasst und angebliche Hilfseinrichtungen gegründet. Die Presse wurde weltweit mit Berichten über den angeblichen Wandel versorgt. Dies hatte durchaus Wirkung, vgl. für Deutschland


 

Die 400-Millionen-Dollar-Klage

Im Juni 2000 haben Geschädigte eine 400 Millionen-Dollar-Klage erhoben.
Es stellte sich heraus, daß der Missbrauch bereits 1972 begann.
Kern der Klage ist die Behauptung, daß die Krishna-Verantwortlichen davon gewußt haben.

Mit den Suchworten ISKCON CHILD ABUSE LAWSUIT lassen sich im Internet zahlreiche Quellen finden.

Die Klage in den USA gegen die Krishna-Organisation wegen sexuellem Mißbrauch von Schülern der Krishna-Schulen ist im Internet abrufbar unter:


 
 
Religion News Service in Washington Post, March 6, 2004


Hare Krishnas in Court

The Hare Krishna movement has filed a reorganization plan in bankruptcy court that its leaders hope will allow it to compensate more than 500 people who have made claims of sexual, physical or emotional abuse.

David Liberman, an attorney for the International Society for Krishna Consciousness, said 540 people worldwide have made claims against the organization. About 90 claimants, he said, are involved in a $400 million child abuse lawsuit against the Krishna movement that prompted the organization to file for Chapter 11 bankruptcy protection in 2002.

The lawsuit alleged that students attending Krishna boarding schools were abused in the 1970s and 1980s.

Eleven temples and organizations filed the reorganization plan in a Texas court last week. The plan calls for providing compensation of as much as $15 million to creditors of the society, the North American expression of the ancient Vaishnava tradition, a monotheistic faith within Hindu culture. Most creditors are former students of the movement.

Liberman said that figure could be reached if the organization successfully raises money from worldwide contributions and receives potential insurance proceeds.


 
 
 

Schutz durch Konkursgesetz angemeldet

Nach verschiedenen Meldungen Anfang Februar 2002 wollen Krishna-Organisationen wegen der 400-Milionen-Dollar-Klage  vorsorglich den Schutz des Konkursgesetzes anmelden.

ISKCON-Vertreter teilten in einer Mitteilung vom 6.2.2002 (unten) zur Begründung mit (unten), mit der Klage würde weit mehr gefordert, als alle Krishna-Tempel in Nordamerika wert seien. Der Prozess drohe, eine ganze Religion lahmzulegen.

Allein schon der Antrag ist ein Skandal.
Offenbar will man die Kläger zermürben. Ihnen soll deutlich gemacht wrerden, daß sie selbst dann die Klagesumme nicht erhalten würden, wenn sie den Prozess gewinnen. Eine Klägerin ist bereits aus dem Prozess ausgestiegen, dazu unten.

Mit Hilfe des eingesparten Geldes will die Krishna-Organisation sich reorganisieren und angeblich die Entschädigung der Opfer und den Schutz der Krishna-Kinder finanzieren. Wie das bisher praktiziert wurde, läßt sich in einem Bericht über die Aktivitäten der Gesellschaft zum Schutz der Krishna-Kinder nachlesen unter  http://www.chakra.org/2002/02/08/child.protection.report/index.htm
 
 
 
Aus: http://www.chakra.org/2002/02/08/temples.to.file.bankruptcy/index.htm
Artikelübersicht: http://www.chakra.org/mainpages/childabuse/index.htm


Krishna Temples Seek Chapter 11 Bankruptcy Protection
Reorganization Facilitates Fund for Abused Children Date: February 6, 2002
Contact:
Anuttama Dasa, ISKCON Communications International, (301) 299-9707
David Liberman, Attorney, (310) 277-9288
Sandy Frey, Bankruptcy Counsel, (310) 277-7400

Washington, D.C.—At least a dozen temples, related entities and individuals affiliated with the International Society for Krishna Consciousness (ISKCON), better known as the Hare Krishna Movement, will file for Chapter 11 bankruptcy protection later this month.

The Chapter 11 bankruptcy focuses on reorganization rather than liquidation of religious assets. It is being filed to deal with claimants including a $400 million dollar lawsuit against Krishna temples. That suit, first filed in Federal Court in June 2000, alleges children were abused at the religious society’s boarding schools in the 1970’s and 1980’s. The Krishnas prevailed when the suit was dismissed in September 2001, but a similar $400 million suit was later filed in Texas State Court.

The lawsuit, ISKCON leaders say, seeks far more money than the financial value of all the Krishna temples in North America. In essence, the suit threatens to shut down an entire religion.

"Rather than wasting millions of dollars to fight this suit, Chapter 11 reorganization will help ISKCON communities to establish a substantial, yet reasonable, fund to help any young person who may have been abused," said Anuttama Dasa, ISKCON Director of Communications.

"We want first and foremost to heal our communities and our young people, " Dasa said.

Through the reorganization, Krishnas hope to assure that all victims of past abuse—including youth who may have chosen not to join the suit—are compensated according to the severity of their grievance.

"Chapter 11 protection will also assure that innocent families and congregations do not have their places of worship sold out from under them," said Dasa. "We believe that innocent people should not be punished for the deeds of individual deviants who acted in total violation of our religious principles and teachings."

The New York Times reported in 1999 that the Krishnas were "unusually candid" in their efforts to address past abuse. In 1990, ISKCON established policies mandating abuse prevention training and the reporting of any allegations of abuse to government authorities. In 1996, an independent Children of Krishna organization was formed to provide grants for education and training for Krishna youth. In 1998, a professionally staffed Child Protection Office was established to investigate allegations of past abuse, provide grants for Krishna youth who may have been abused, and to assure the ongoing protection of Krishna children.

"Chapter 11 is a further effort to address past problems by creating an orderly and efficient procedure for dealing with and maximizing return to claimants," said Sandy Frey, Bankruptcy Counsel.

The International Society for Krishna Consciousness (ISKCON) is part of the ancient Vaishnava tradition, a monotheistic faith within Hindu culture. ISKCON was founded by A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada, who first brought the Krishna tradition from India to the west in 1965.

CHAKRA 8 February 2002


 
Aus:  http://www.ananova.com/news/story/sm_514838.html


Ananova: Hare Krishnas to declare bankruptcy to avoid abuse lawsuit

Hare Krishna congregations named in a lawsuit alleging sexual and emotional abuse of boarding school students will file for bankruptcy to avoid being sued.

A spokesman for the Hindu sect said about a dozen congregations will start filing for bankruptcy reorganisation next week in several states.

The group hopes that if their plan is approved by federal bankruptcy judges, the 

$400 million (£280 million) lawsuit filed in Dallas by former boarding school students will be dismissed.

Anuttama Dasa, a Maryland-based spokesman for the International Society of Krishna Consciousness, or ISKCON, said: "We don't believe that innocent members and congregations should be held accountable for the deviant behaviour of individual acts committed 20 or 30 years ago."

ISKCON also plans to set up a fund to compensate children who may have been victimised in Hare Krishna schools during the 1970s and 1980s.

The Texas lawsuit alleges young children at Krishna schools in India and the United States were terrorised by their instructors.

There are 94 plaintiffs in the lawsuit, according to the office of Windle Turley, the Dallas attorney who filed the lawsuit.

They allege that young girls were given as brides to older men who donated to the religious community. Children were also allegedly deprived of medical care, scrubbed with steel wool until their skin bled, and prevented from leaving the schools.

Mr Turley says the abuse started in 1972 at ISKCON's first school in Dallas, and continued in six other US schools and two in India. He says ISKCON knew that sex offenders were working in their schools.

ISKCON formed a "Child Protection Office" in 1998 to investigate allegations of abuse and some members have been removed from the Krishna community as a result of the probes, Mr Dasa said. 


 
 

400-Millionen-Dollar-Klage: Ein Sieg für die Religionsfreiheit?
 
Aus: http://www.chakra.org/articles/2001/10/03/lawsuit.dismissed/


$400 Million Suit against Hare Krishna Dismissed
from ISKCON Communications

Dallas, Texas—The Honorable Sam A. Lindsay, Judge of the United States District Court in Dallas, in a decision filed September 28, has permanently dismissed a lawsuit seeking $400 million dollars in damages from several dozen temples, entities and individuals affiliated with the International Society for Krishna Consciousness (ISKCON), better known as the Hare Krishna movement, a monotheistic Vaishnava denomination within the Hindu tradition.

The suit was originally filed on June 12, 2000. It alleged that various forms of child abuse occurred in the 1970’s and 1980’s at several parochial schools and temples affiliated with ISKCON. The case attempted to use the Racketeer Influenced and Corrupt Organizations Act (RICO) to corral allegations of abuse at several schools into one Federal case.

"This was clearly a victory for religious freedom," said David Liberman, one of the attorneys for ISKCON defendants. "The plaintiff’s attorney disingenuously sought to apply the RICO act in a attempt to go after the assets of innocent people and temple congregations. This effort would have opened the door for churches and religious institutions across the country to be attacked in a way never intended by the Congressional authors of the RICO law."

Significantly, many respected faiths and religious organizations including the National Council of Churches, the United States Catholic Conference, the Baptist Joint Committee on Public Affairs, and the American Jewish Congress filed an Amicus Curiae brief, or Friends of the Court document, in support of the Krishna position on the RICO claim.

Krishna leaders assert that the suit sought to close temples and seize their assets, instead of pursuing and punishing those deviant individuals who may have been abusive of children.

"We are greatly pleased and relieved by Judge Lindsay’s decision on this case," said Anuttama Dasa, ISKCON Director of Communications. "The decision will protect innocent families whose temples were threatened with closure by this overreaching suit. At the same time, we remain committed to assure the safety of our children and will continue to reach out proactively to help any young person who may have suffered in the past," Dasa said.

ISKCON policies mandate immediate reporting of any allegations of abuse to government authorities. An independent organization, Children of Krishna, was formed in 1996 to provide grants for education and counseling for Krishna youth. In 1998, a professionally staffed Child Protection Office (CPO) was established to investigate all allegations of abuse, to provide assistance for youth, and to assure that Krishna communities comply with requirements for child safety and abuse prevention.

CHAKRA 3 October 2001


 
 

400-Millionen-Dollar-Klage: Eine steigt aus
 
Aus: http://www.chakra.org/2002/01/09/dropping.lawsuit/index.htm


Dropping the Lawsuit
by Laksmana
To all of the Vaishnavas, past present, and future, far and near, all dear within my heart as you are most dear to my Lord.

Thank you for your sincere devotion to Krishna all these years, and please accept my humble obeisances and apologies for being so veiled by ignorance and misjudging the situation due to getting triggered by almost inhuman amounts of pain as a child and up until the last few months, really. I hope you can all forgive me as I am just now remembering my deep love for Their Lordships Srimati Radhika and Sri Sri Krsna, and I know now that all good is possible and will reign on earth as long as we keep faith.

The lawsuit against ISKCON is still going on—it is just in state court now, but I am dropping my participation and praying that others’ eyes and hearts will open as mine have. Please forgive me, as we are all one, trying to remember our original position of devotion within Krsna’s lotus heart. May ISKCON’s true heart shine pure and bright with this shiny new year.

Laksmana (Ambuja)

Dear Mr. Turley,

Again, I am trying to get a response from you regarding my decision to drop my part in the lawsuit against ISKCON for child abuse. I have had a complete change of heart, and my trust for the Divine Will of the Supreme Creator and Controller has been reawakened, much thanks to the saint Mata Amritanandamayi Devi. She says something that I have been feeling so much the last year: "God’s grace cannot lift us if we are carrying the weight of desires and the ego."

a. For many years, until meeting her actually, I felt like God had abandoned me in this life, and sometimes I even felt like he wanted me to fight this battle against corruption within His temples, but recently I have realized that He is taking care of every detail and that everyone will be compensated for their actions—in His Perfect way—whether it be punishment or reward. Only He truly knows how to deal with these complex situations that on the surface seem simple but are spanning over lifetimes and across time and space even.

As human consciousness is simultaneously degenerating and evolving, the importance of forgiveness seems priority to me. I am realizing that we are all brothers and sisters within God’s heart as well as mirrors for each other. We can learn from each other without harming them in return because that just keeps the cycle of karma going. And as we judge them, we usually end up finding traces of the very thing we judge within us, for it seems to get stuck in our body as we try to process it or avoid it. When we bring the light of compassion to any situation, it flows through the heart of it, finds the pure love that is the deepest seed within the problem and nurtures it until it grows bigger and stronger than the weeds. This way we do not end up embodying the evil we witness. Love is a higher vibration and has the power to transform the molecules of anything it comes into contact with.

b. My goal with the lawsuit had been to try to force more awareness to happen within ISKCON so that not a single other child would have to go through the pain and suffering I did. Now, I feel only like holding them in the best light within my heart prayers, knowing that their seed intention is beautiful and pure and everything else was mistakes that they must have learned by now are disastrous and consequential. I, however, want to focus all my energy in this lifetime on loving and seeing God everywhere, rather than fighting the darkness that follows the light everywhere.

c. As my heart has been opened back up to Krishna’s love, I have been seeing more and more the pure intentions behind the majority of people within ISKCON. Though so many didn’t seem to get it and the way I was raised seemed so loveless, I have so much honor now for the intention and the devotion that just didn’t get grounded into interpersonal relations. Now that I myself am pursuing a spiritual practice, I see how difficult it is when truly surrendering to God, to ground this in the illusion of worldly affairs. I have faith that they in ISKCON are learning how to bring it into personal dealings with other humans, just as I am and we all are evolving so much right now.

d. ISKCON is my family and I miss the temples. Krishna is my father, my mother, my guru, all my teachers, and you, even. To sue ISKCON would be to sue Krsna, for He is ultimately responsible for even the slightest blade of grass moving. Even though He is everywhere, not just in the temples, I feel like it’s important for the temples to stay open and for Krsna to be praised into infinity. I just feel horrible for losing faith in Him due to my intense suffering. It is only now that I have met the embodiment of pure, unconditional love in Mata Amritanandamayi (Amma), that my own essence of purity is being revealed and reflected, and it is deeply rooted, like a white lotus, in Srila Prabhupada’s gift of bringing Krishna to the West. I am such a better person able to handle such a wide array of experiences due to my suffering, and my compassion is boundless because of it. The gifts are still unfolding like unopened packages from Krishna lying at my feet. How could I have known that it was all for my ultimate supreme fulfillment? How could I have known that Krishna really was there watching over me the whole time? I only know now. And I feel apologetic beyond measure for being so ignorant that I doubted the presence of a loving God. Though so many people went so astray with His teachings and resources, I am committed to seeing another way to work things out besides a heartless battle.

Thank you so much for being so dedicated to the hearts of us as children. I know that you took the case on even though you knew it was a big risk financially because your heart felt compassion and you sincerely cared to help us get the help we needed. Mr. Turley, I know you will be rewarded for your compassionate heart, and though I hope it’s not through ISKCON’s downfall, I trust that God is the master player in all of these little webs we think we are weaving, and who knows what He has in store for us?

Thank you.
Sincerely,
Laksmana Keyes


 
 
 
 
 
Aus: Toronto Sun Kanada, 6. Juli 1999  (Übersetzung: Ursula Zöpel, Leverkusen)


Die dunkle Seite der Krishnas angesichts der bevorstehenden Sammelklage wegen körperlichen und sexuellen Missbrauchs von Kindern.

von Jean Sonmor, Toronto Sun

"Er war unser Lehrer, der mit uns im Zimmer lebte und er missbrauchte mich täglich. Ich war nicht schwul sondern 8 Jahre alt und es ging konstant so unter uns. Das war normales Leben. Ich war seine Freundin. Ich dachte, ich würde etwas Rechtes tun. Ich wusste nichts."

Ben Bressack war eine dieser "speziellen Seelen", der Kinder, die in den ersten Tagen der Blumen-Kinder-Zeit in der Hare Krishna Bewegung geboren wurde. Diese Kinder waren Geschenke Krishnas, so glaubten die Devotees, geboren mit Seelen, die weit genug entwickelt waren um als Teil der gottbewussten Bewegung wiedergeboren zu werden, die die Welt säubern wollte.

Heute leben einige der "speziellen Seelen" in Verwirrung. Einige leben auf der Straße. Andere können keine Verpflichtung eingehen, einen Job behalten oder normales Sex-Leben haben. Sie kamen zu Schaden durch ihre ausgeflippte Kindheit und nun kommen sie zusammen, um gegen ISKCON zur?ckzuschlagen, die Gruppe von etwa tausend, die über Millionen in Landbesitz verfügen. Der Ende dieses Monats in Texas beginnende Sammelprozess könnte hundert oder mehr sexuell misshandelte Opfer haben.

Bens Name wird obenan auf der Liste sein. Doch zum Zeitpunkt seiner Geburt 1967 im Sommer der Liebe hätte niemand das kommende Unheil vorhersagen können. Seine Eltern nannten ihn "Rainbow" (Regenbogen). Sie waren Devotees in Berkeley, Californien, junge Hippies, vollbeschäftigt mit ihrer Mission die Welt zu retten. Sein Vater war auf dem Naturtrip. Er hatte auf eine Heroinsucht verzichtet und stand statt dessen um 3.30 Uhr auf, nahm eine kalte Dusche und verbrachte Stunden mit Chanten und Meditation.

Das Tempelleben war geordneter und disziplinierter als die Drogenwelt aus der er gekommen war - zuerst Haight Ashbury, dann lebte er in einem Baumhaus auf einer Kartoffelfarm für schwule Nudisten in Californien. ("Mein Vater war nicht der einzige schwule Kartoffelfarmer, der zu der Zeit beitrat", sagte Ben mit einem Lachen. "Ein ganzes Rudel von denen schloss sich gemeinsam an.)"

Als Bressack sich einmal dem Tempel angeschlossen hatte, war er rundherum beschäftigt, drogenfrei und erfüllt mit dem Zauber des Kreuzzuges. Die Bewegung arrangierte seine Hochzeit mit Bens Mutter.

Aber Rainbow, der später seinen Namen änderte, um keine Schwierigkeiten an Flughäfen zu bekommen - und tausend andere Kinder wie er, wurde ein Opfer der extatischen Verpflichtungen seiner Eltern.

Er war drei Jahre alt  und lebte im Tempel in Brooklyn als er zur Gurukula (Schule des Gurus) in Dallas geschickt wurde. Mit Ausnahme einiger Monate als er siebzehn war, war dies die letzte Zeit, die er mit seinen Eltern verbrachte. jetzt wird das Gurukula-Leben unter die Lupe genommen im Riesenprozess unter Führung von Windle Turley, Anwalt aus Dallas, der bereits eine 120 Millionen-Klage gegen die katholische Kirche gewonnen hatte. Doch 1972 packten einige der unter Schlafmangel und Gehirnwäsche leidenden Devotees ahnungslos ihre Babies um hunderte von Meilen zu den niedergelassenen Schulen zu ziehen. Die Gurukula war ein bequemer Weg, Kinder im Sinne von Krishna zu erziehen. Auch wurden die Devotees auf diese Art frei für die Mission, in die sie gerufen wurden, um Bücher an den Straßenecken zu verkaufen und Neulinge anzuwerben.

"Diese Leute waren Ausgeflippte", sagte Bressack über die Devotees, inbegriffen seine Eltern. "Sie waren so überwältigt von der Bewegung, um ihre Kinder kümmerten
sie sich nicht."

Dallas war heftig, und die Demütigungen, Bestrafungen und Entbehrungen waren Dauerzustand. Aber Bens "qualvolle Kindheit" begann in der Tat 1976 als der Guru, Prabhupada beschloss, dass die Jungen nach Indien sollten zur Vervollständigung ihrer Ausbildung. Und so wurde er mit acht Jahren abrupt in das tiefste Elend eines Landes der Dritten Welt geworfen. Seine Eltern, die er kaum kannte, lebten eine halbe Welt entfernt in einer amerikanischen Stadt, die ihm unbekannt war und anscheinand gleichgültig über seine Zwangslage. Wie viele der anderen dreihundert Gurukula-Jungen wurde er elend krank. Malaria. Typhus. Hepatitis. Eiterbeulen am ganzen Körper. Und das Schlimmste von allem: Ständiger Hunger.

"Wir hatten zu leiden, wir hungerten und waren in der Zwischenzeit wie Löwen von Hand aus Granit geschnitzt."

Die bengalischen "Schüler-Studenten" aus den Elendsvierteln von Mayapur herrschten über die Schule. Sie waren stärker, älter, sprachen die Sprache und dienten als Überwacher für die jüngeren Kinder des Westens. Sexueller Missbrauch herrschte überall wohin man blickte. "Zu neunzig Prozent waren es die Jungen, die es miteinander taten", sagt Ben". Aber es ging von den Lehrern aus. Sie waren totale "Süße". Unser Lehrer musste einen Dhoti (indisches Wickelgewand) tragen, aber seiner hatte große Goldränder wie ein Sari. Er trug eine Pfauenfeder."

Ben war der Liebling des 18jährigen Monitors. Er wurde jeden Tag missbraucht, von seinem achten bis zum zwölften Lebensjahr. "Er zwang mich alles zu tun, was man sich nur vorstellen kann. Ich vermute, dass ich sogar etwas für ihn empfand. Sicherlich hatte ich Angst vor ihm. Lediglich gegen Ende begann ich die Zusammenhänge zu verstehen als ich selbst sexuelle Gefühle entwickelte.

Bressack ist dreißig Jahre alt und arbeitet als Zimmermann in Gainesville, Florida, mitten in Alachua, der größten Hare Krishna Gemeinschaft in Amerika. Obwohl er für sie Häuser baut, hat er keine weitere Beziehung zu der Bewegung, mit der Ausnahme, nahe bei seiner Mutter zu sein.

"Ich zog hierhin und wollte helfen, die Familie zu heilen", sagt er. "Ich liebe meine Mutter bis in den Tod, aber dennoch habe ich nicht die Art Beziehung zu ihr, wie sie andere Menschen zu ihren Müttern haben." Was den Prozess betrifft, weiß er wohl um den Reichtum der Gesellschaft, doch ist Geld nicht alles. "Ich will wissen, wie sie es aufnehmen werden, ob sie immer noch die Tiere von damals sind...Ich habe ein Recht mich zu wehren, gegen das, was sie mir genommen haben."

"Ich gab mein Leben meinem Guru und kümmerte mich nicht um meine Familie. Heute würde ich ein ganz anderes Familienleben führen."

Dieses traurige Zugeständnis stammt von Jeffrey Hickey, der 1970 einer der kleinen Gruppe amerikanischer Krishna-Devotees war, die um die Gründung des Tempels in Toronto kämpfte. Er schaffte es, ISKCON-Erziehungsminister für zwölf Jahre von 1974-86 zu werden, als man über sexuellen Missbrauch das meiste hörte.

Er schloss sich der Bewegung an als brillentragender asketischer junger Mann mit abgebrochener Ausbildung mit dem Hang zur Philosophie. Er war reif für die Gegenkulturwirkung des Krishnabewußtseins. "Ich kam zu dem Entschluss, einen Guru oder spirituellen Führer haben zu wollen. Ich erhoffte diese Art von spiritueller Entwicklung in meinem Leben", sagt er.

Arrangierte Hochzeit

Über die sinnliche Seite des lebens war er viel weniger sicher. Er dachte daran, spät zu heiraten. Über Kinder war er sich nicht sicher. Doch war Bestandteil seines Verzichts, die Wünsche seines Gurus zu erfüllen. So ließ er die arrangierte Hochzeit über sich ergehen. "Ich fühlte mich unter Druck gesetzt", erklärte er. "Es gab keine Anziehung zu ihr als Lebensgefährtin." Sein Sohn Nirmal, einer der aktivsten in dem Sammelprozess, wurde kurz danach hier in Toronto geboren.

Heute spricht Hickey per Telefon aus County Cork in Irland, wo er drei Wochen nach seiner Einzelhaft von drei Jahren auftauchte. Im Oktober 1996 gab er sein Amt als Guru und Sannyasin ab - das sind jene, die der materiellen Welt entsagen - einschließlich, wie ihr Guru sagt, die "Fesseln der Anhaftung an Frauen."

"Ich gelangte zu der Überzeugung, nicht das geistige Rüstzeug für einen Guru oder Sanyasi zu haben", gab Hickey zu."Er begann sich zu verstecken", sagt Maya Charnell, 29, ein anderes Kind der Gurukula und Schlüsselfigur hinter dem Prozess. "Er entfernte sich mit einer Italienerin."

"Das war nur ein Faktor", erklärt Hickey. Nun ist die Italienerin gegangen und Hickey ist auf dem Rückweg nach B.C. um die seit langem eingeschlafenen Beziehungen mit
seinen Kindern wiederherzustellen. "Das ist jetzt in meinem Leben das Wichtigste", sagt er. "Ich will mein bestes tun sie zu heilen. Ich verstehe, dass Nirmal Vorbehalte hat. Er kann selbst entscheiden, ob er mir Zutritt zu seinem Leben geben will..."

Nirmal Hickey hat vieles zu vergeben, er jedoch wurde nicht sexuell missbraucht. Wie auch immer, er schätzt, dass es 60 bis 70% seiner Klassenkameraden waren. Wenn deine Eltern einen hohen Posten in der Bewegung hatten, warst du geschützt, erklärte er. "Doch warst du das Kind einer alleinerziehenden Mutter oder ähnliches, bedeutete das, dass du so etwas wie "Freiwild" warst." Jeffrey Hickey gibt zu, dass es viele Streitfragen gab. Eine anhaltende "Personenkrise", in der nur der Abschaum der Bewegung verantwortlich für den unwichtigen Job des Lehrers gemacht wurde, der zu allen Arten von Problemen führte einschließlich der sexuellen Ausbeutung von Kindern.

"Zuerst war ich schockiert darüber, dass solche Leute in unserer Gesellschaft sein konnten. Ich nahm es nicht leicht doch ich bin in Amerika aufgewachsen mit der Unschuld bis zur erwiesenen Schuld. Als ich etwas über Pädophile erfuhr, verstand ich es besser."

Doch durch seine Zweifel und seinen Unglauben dachte er, dass die Pädophilen solange weiter unterrichten durften, bis das Opfer selbst öffentliche und überzeugende Anklage machte. Das kam kaum vor. Hickey erinnert sich an etwa fünf oder sechs Absetzungen, gibt aber zu, dass es mehr waren, die unentdeckt blieben. "Viel zu viele."

Er trat aus und begründete es mit den Worten "Ich konnte es nicht mehr länger aushalten". Heute behauptet er, nicht viel über den Prozess zu wissen, aber er hat Zweifel, dass die Bewegung hierdurch zerstört werden könnte. "Ich weiß nichts über den finanziellen Besitz aber das ist nicht das größte Problem."

Heutzutage sind es die Hindus, die zu den hauptsächlichen Unterstützern der Krishnas zählen. Sie besuchen den Tempel einmal wöchentlich.Wenn es ein Urteil über großen sexuellen Missbrauch von Kindern geben würde, wäre das der Auslöser für eine weitaus ernstere Vertrauenskrise als jede finanzielle Strafe, wie er sagte.

Er unterbricht kurz seine Rede so wie es andere tun und sagt, dass der Prozess eine dringend notwendige Säuberungsaktion sei, die die Bewegung zum Punkt Null bringen wird mit ihrer intakten Philisophie und sonst nichts.

Doch Nirmal, Hickeys Sohn, vertritt ein hohes Maß an Kritik nicht nur an der Praxis sondern auch an der Philosophie. Er beschreibt sie als ehefeindlich und antifamiliär und sehnt sich danach, dass sein Vater den Lehren abschwören würde, nicht nur der Praxis. Die Lehren, so glaubt er, haben sein Leben zerstört.

Heute ist er gelähmt und an den Rollstuhl gefesselt. Es passierte kurz nach seinem sechzehnten Geburtstag, als er durch einen Sturz vom Baum seine Wirbelsäule verletzte. Die Devorees, die ihn fanden, hatten Angst einen Krankenwagen zu rufen. "Paranoid", sagt Nirmal aus der Sicht der Welt draußen. Den schlimmsten Schaden fügte man ihm mit einem 42 Kilometer langem Transport über Landstraßen  bis zum nächsten Krankenhaus zu.

Das war nicht seine erste Verletzung. "Ich machte verwegene Dinge," sagt Nirmal heute. "Ich wollte meine Mutter." Doch wie Nirmal auch hoffte, sogar unbewusst, dass seine Eltern ihm Beachtung schenken sollten, es funktionierte nicht. "Meine Mutter war im Krankenhaus wie eine Hexe zu mir", sagt Nirmal. "Ich konnte nichts anderes als Wackelpudding essen und sie war gekommen um mir Schuldgefühle zu machen weil Gelatine ein tierisches Produkt sei." (Krishna Devotees sind Vegetarier) "Ich kann mich nicht daran erinnern, dass mein Vater jemals gekommen ist." Sein Vater erklärt, dass er zu sehr beschäftigt gewesen sei als sich um die Familie zu kümmern. "Wir glaubten, die Welt sei in einer Krise wegen mangelnden Gottesbewußtseins. Den Devotees hat man die größten Opfer abverlangt um frei zu sein für die Verbreitung
des Krishnabewußtseins. Es war wie im Krieg. Ein junger Mann musste für sein Land in den Krieg ziehen, sogar wenn er kleine Kinder hatte.

"Mein Vater ist dieses Wochenende gekommen,"sagt Nirmal in seinem Heim in Coutney, Vancouver Island. "Ich mag ihn nicht wirklich, aber ich möchte eine Familie, und wenn es irgendeinen Weg gibt..."

Maya Charnell, 29, war glücklicher als Ben oder Nirmal. Sie kam heraus mit elf Jahren als ihre Mutter Cynthia Greenwood mit Polizei und einem Gerichtsbeschluss in den Tempel an der Avenue Road kam. Aber sie erinnert sich an die Anschuldigungen als sie sechs Jahre alt war und ihre Freundin "Sexspiele" mit ihr wollte. Sie erinnert sich an das Fehlen von Spielsachen, die Bestrafungen, die kleinen dunklen Kammern, in die sie eingesperrt wurden, die verschmutzte Unterwäsche, die sie auf ihrem Kopf tragen mussten, den Stock mit dem sie täglich verprügelt wurden wegen ihrer ganzen unbemerkten Vergehen. Trotzdem glaubte sie keine emotionalen Schäden davongetragen zu haben.

Und dann kam es im Alter von Anfang zwanzig Jahren zu einem kleinen Nervenzusammenbruch. Sie befand sich im vierten Jahr ihres Studiums und wunderte sich mit aufsteigendem Ärger darüber, dass ihre Mutter sich vier Jahre lang nicht um sie gekümmert hatte, nachdem sie die Bewegung verlassen hatte. Vielleicht waren das die Folgen. "Ich habe begriffen, dass ihre Rolle in der Gesellschaft die einer misshandelten Frau war."

"Besondere Seelen"

Zusammen mit ihrem Freund Nirmal, hat Maya ihre bewundernswerten Fähigkeiten dazu genutzt, für das Unrecht einzutreten, das den Gurukula-Kindern zugefügt wurde. Drei Jahre später setzten sie ihre Website VOICE In Betrieb, (Violation of ISKCON Children Exposed) in der Kinder der zweiten Generation, die "besonderen Seelen"
anonym über ihre Kindheit berichten können. Der Prozess nimmt Gestalt an und sie verfügen über wohlhabende Unterstützer für eine Dokumentation.

Und wenn sie sich von der Sekte Rachegedanken machen, das macht keinen Eindruck, wurde doch in den vergangenen Jahren ein Devotee wegen Mordes verurteilt. "Wie würde es aussehen, wenn sie einen Gelähmten ermorden würden?",
sagt Maya frohlockend. Als VOICE die erwarteten Drohanrufe erhielt, fanden sie die Telefonnummer der Täter heraus und riefen zurück. Die Anrufe hörten auf.

ISKCON hielt der zweiten Generation den Friedenszweig hin. Sie haben sich entschuldigt, boten Entschädigung und Beratung an. Doch Maya will nichts von dem. Der kanadische Sprecher für ISKCON in Canada ist nebenbei ihre Stiefmutter PadyaVali, die Frau, die die Schule in Seattle leitete, von der es heißt, dass dort die schlimmsten Misshandlungen stattgefunden haben. "Sie haben mit ihren Eingeständnissen ein Pandora Gefäß geöffnet", sagt Maya. (Anm.EL: Begriff aus der griech. Mythologie, ein Gefäß, aus dem Übel in die Welt strömt) "Wir werden sehen, was der Prozess bringt."


 
 



Beratung:
EL-Elterninitiative zur Wahrung der geistigen Freiheit e.V.
51377 Leverkusen
Geschwister-Scholl-Straße 28
Vorsitzende: Ursula Zöpel
Tel. 0214-58372
Fax 0214-506264


Impressum:


1. Version dieser Seite installiert am 26.10.99





Diese Website wurde eröffnet im September 1998