www.AGPF.de 
Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt 
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit 
Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V. 
Adresse dieser Seite: http://www.AGPF.de/Haack.htm  Zuletzt bearbeitet am 5.12.2010 
Beratung | Impressum | Zur Homepage | Inhaltsseite | Begriff Sekte | AGPF-Spendenkonto
 
Friedrich-Wilhelm Haack
1935 - 1991 
Friedrich-Wilhelm Haack hat als erster deutscher Autor eine breite Öffentlichkeit auf die Gefahren aufmerksam gemacht, die von Organisationen ausgingen, die er damals als "Jugendreligionen" bezeichnet hat. 
Das Bild stammt aus dem Film "Nirwana in Deutschland" von 1974, der am 26.1.2004 in der ZDF-Reihe "Vor 30 Jahren" wiederholt wurde.
 
Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
Die wichtigsten Bücher: 

In seinem Buch "Das Mun-Imperium" (>>) hat Haack 1991 geschrieben:

"Jeder muß sich seine Meinung selber bilden. Doch oft hängt die Meinungsbildung von der zur Verfügung stehenden Information ab. Für Überzeugungen, als Folgen von Meinungen, gilt das noch deutlicher. So sollen die hier vorgelegten Informationen und Überlegungen nichts anderes, als gegebenenfalls Material zur eigenen Meinungsbildung darstellen. Ob sie akzeptiert werden oder nicht, steht im Belieben des jeweiligen Benutzers."
Haacks Bücher enthalten dementsprechend jede Menge Fakten.
Auch Haack wollte den Begriff Sekte vermeiden (dazu auch http://www.AGPF.de/Begriff.htm).
Er führte deshalb die Begriffe Jugendreligion und Jugendsekten ein.
 
Aus: Microsoft ® Encarta ® Enzyklopädie 2002. © 1993-2001 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten. 


Jugendreligionen 
Jugendreligionen, als Begriff 1974 von dem deutschen Theologen F. W. Haack eingeführt. In seiner Schrift Die Jugendreligionen grenzte er diese insbesondere gegen den Begriff Sekten ab. Die Diskussion um die Jugendreligionen ist als eine Reaktion auf die seit den sechziger Jahren verstärkt auftretenden religiösen Bewegungen in den USA und Europa zu verstehen. Als gemeinsames Merkmal der Jugendreligionen gilt: 
1.) ein absoluter Wahrheitsanspruch, ein „rettendes Prinzip”, 
2.) eine ausgewählte Gemeinschaft als „gerettete Familie” und 
3.) eine autoritäre Führungsperson als Oberhaupt dieser „Familie”. 
Aus diesen Grundlagen entwickelt sich meist ein Personenkult mit der Forderung vorbehaltsloser Hingabe. Daraus folgt ein in erheblichem Maße eingeschränkter persönlicher Freiraum der Mitglieder. .....

Am 1.1.1975 wurde das Volljährigkeitsalter von 21 auf 18 herabgesetzt. Davon waren 2,5 Millionen 18- bis 21jährige betroffen (Löwisch NJW 75,15). Vielleicht wandten sich damals auch deshalb viele der neuen Sekten überwiegend an junge Leute.
 
 
 

Haacks wichtigste Bücher:
 
 
Friedrich-W. Haack
Von Gott und der Welt verlassen
Der religiöse Untergrund in unserer Welt
1974, 318 Seiten
 
Friedrich-W. Haack
Jugendreligionen. Ursachen, Trends, Reaktionen. 
1979, 435 Seiten 

Inhalt: 

  • Jugendreligionen - der Begriff
  • Religion und Recht
    • Argumente der Jugendreligionen
  • Kritische Auseinandersetzung mit den Jugendreligionen
    • Überlegungen zur kritischen Auseinandersetzung
  • Heiliger Meister, Rettendes Rezept und Gerettete Familie - Kennzeichen der Jugendreligionen
    • Der Heilige Meister Das Rettende Rezept Die Gerettete Familie
  • Wie wird die Mission der Jugendreligionen erlebt
  • Gehorsam und Autorität in den Jugendreligionen
  • Psychomutation
    • Faszination Zerstörung der persönlichen Sicherheit Aufbau einer neuen Identität durch Indoktrination
  • Wer sind die Mitglieder
  • Folgen und Schädigungen
    • Vereinigungskirche — Auswirkungen auf Jugendliche und Folgeerscheinungen
    • Children of God  Kinder Gottes
    • Transzendentale Meditation
    • Scientologie
  • Ursachen und Begünstigungen der Jugendreligionen
    • Technische Zivilisation als Nährboden der Jugendreligionen ,,Heil~ in der Technischen Zivilisation Belastungen . Geborgenheitsverlust Zukunfts-verlust Sinnverlust Unbeheimatet und unbehaust
  • Die Jugendreligionen als Krisengewinnler
  • Darstellungen
    • Darstellungsmuster
  • Die Internationale Gesellschaft für Krsna-Bewußtsein (ISKCON)
  • Die Vereinigungskirche des San Myung Mun
  • Die Neo-Sannyas-Bewegung des "Bhagwan“ Rajneesh Chandra Mohan
  • Lafayette Ronald Hubbards Scientology, Sea-Org & Guardian
  • Die Transzendentale Meditation des Mahesh Prasad Warma (Maharishi Mahesh Yogi)
  • "Ananda Marga“ und "PROUT" des P. R. Sarkar
  • Die Divine Light Mission (DLM) des Prem Pal Singh Rabat
  •  Die Kinder Gottes / Familie der Liebe des David Berg
  • Das Volkstempel-Massaker und seine Bedeutung für die Jugendreligions-Frage
  • Welchen Sinn und Zweck haben Elterninitiativen?
    • Rechtsprobleme Adressen Deprogramming Entmündigungen
  • Überlegungen zur Wirkungsstruktur der Jugendreligionen
  • Enttäuschung an der Kirche
    • Kirchliche Jugendarbeit und Jugendreligionen Nur ein Sekundärproblem
  • Was kann die Kirche tun?
    • Ein paar Ratschläge für die Begegnung mit den Jugendreligionen
  • Jugendreligionen — was kann noch getan werden?
  • Überlegungen zur Strategie der Jugendreligionen
    • Strategie neuer Arbeitsfelder Strategie in Sachen Elterninitiativen
  • Alternativszene und Jugendreligionen
  • Die wirkliche Gefahr

  • Wachsende religiöse Vielfalt
 
Friedrich-Wilhelm Haack: 
Jugendsekten 
Vorbeugen - Hilfe - Auswege 
1991, 231 Seiten
 
Friedrich-Wilhelm Haack: 
Führer und Verführte 
PDI - Pressedienst Demokratische Initiative, 1980
 
Friedrich-Wilhelm Haack
Wotans Wiederkehr  
Blut-, Boden und Rasse-Religion
1981, 255 Seiten 
 
Friedrich-W. Haack
Scientology - Magie des 20 Jahrhunderts
1982, 392 Seiten

Das erste Standardwerk über Scientology. 

 
Friedrich-W. Haack:
Guruismus und Guru-Bewegungen
1982, 192 Seiten 
Textbeispiel: http://www.AGPF.de/Chinmoy.htm
 
Friedrich-Wilhelm Haack: 
Das Mun-Imperium 
Beobachtungen - Informationen - Meinungen 
(Findungshilfe Mun-Bewegung)
1991, 
Arbeitsgemeinschaft für Religions- u. Weltanschauungsfragen 
Material-Edition 31 der ARW 
ISBN 3-921513-95-2 

Mehr dazu unter 
http://www.AGPF.de/Moon.htm#HaackMoon

 



1. Version dieser Seite installiert am 3.2.2001


Impressum:
 

Die Website www.AGPF.de wurde eröffnet im September 1998