www.AGPF.de 
Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt 
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit 
Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V. 
Adresse dieser Seite: http://www.AGPF.de/Guruismus.htm  Zuletzt bearbeitet am 5.1.2012 
Beratung | Impressum | Zur Homepage | Inhaltsseite | Begriff Sekte | AGPF-Spendenkonto
 
 
 
 
Guruismus, Yoga, Meditation

 
Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
 

Bernhard Brünjes:

Guruismus, Yoga, Meditation

In der „östlichen“ Religion, dem Hinduismus, ist die Welt „Maya“ (Täuschung), das Leben wie die ganze Schöpfung etwas, das überwunden werden muss. Immer wieder in dieses Leben zurückmüssen, gilt als schwere Qual, aus der man erlöst werden muss, um endlich in das unpersönliche „Nirvana“ einzugehen und so „Moksa“ –Erlösung, und zwar von diesem persönlichen Dasein- zu erlangen.

Was diesen fürchterlichen Kreislauf endlos in Gang hält, ist das sog. „Karma“.

Was kann dagegen getan werden?

Ersteinmal wird der Rat gegeben, alle eigenen Wünsche und persönlichen Absichten aufzugeben und nichts mehr um seiner selbst willen zu tun, völlig selbstlos zu werden. Für denjenigen der den Weg zur Vollkommenheit beschreitet, kann dann dieser Weg hinaus aus dem Kreislauf von Geburt und Wiederverkörperung führen.
Um diese Transzendenz zu erreichen, bietet sich für den Karma-Gläubigen die Hinwendung zu einem Guru.

Der Begriff „Guru“ wird in der Guru-gita, der „heiligen Schrift des Guruismus“ wie folgt erklärt:

„Die Silbe „Gu“ bedeutet Dunkelheit; die zweite „Ru“ Licht. Der Guru ist Brahma, der alle Finsternis vertreibt.“
Eine einfachere Erklärung wäre wohl spiritueller Lehrer:
Manchmal wird der Begriff Guru auch auf gewöhnliche Lehrer angewandt, die Lehrer-Guru, die das Wissen der weltlichen Künste lehren.
Der Initiations-Guru weist seinem Jünger den „Pfad der Verwirklichung“.
Die Sekten-Gurus leiten ihre Vollmacht oft von einer Gründer-Gottheit ab.
Zu nennen ist auch jener Guru-Typ, der durch Zaubertricks und angebliche übersinnliche Fähigkeiten zu Guru-Ruhm kommt.
Als letztes ist nicht zu vergessen, dass jeder Heilige jemanden als Schüler annehmen kann und so zu einem Guru wird.
Die meisten Gurus lehren bestimmte Meditations- oder Yogatechniken.

Das Wort Yoga kann in etwa übersetzt werden mit „anbinden, anjochen“, d.h. Körper und Geist soll an das Absolute, dem Göttlichen, angebunden werden.
Der Dienst, den der Guru seinem Schüler leistet, ist in allen Fällen eine Erlösungshilfe; und zwar aus dem Kreislauf von Karma und Wiederverkörperung erlöst zu werden.
Was den klassischen Yoga charakterisiert und was dieser als Ziel erreichen will, kann beschrieben werden mit:“Yoga ist der innere Zustand, in dem die seelisch-geistigen Vorgänge nicht unterdrückt werden, sondern zur Ruhe kommen.“ Der Weg dorthin umfasst acht Stufen, Teile oder Blütenblätter einer Knospe, die erblüht ihre Ganzheit erkennen lässt.

Der achtblättrige Yoga umfasst:
Äussere und Innere Disziplin, Körperhaltung, Atemregelung, Zurückhalten der Sinne, Konzentration, Meditation und Versenkung.



Im einzelnen ist damit gemeint:

Äussere Disziplin
Beachtung von sittlichen Geboten gegenüber der Umwelt, Gewaltlosigkeit, Wahrhaftigkeit, reiner Lebenswandel, Nicht-Besitzergreifen

Innere Disziplin
Physische und psychische Reinheit, Zufriedenheit, Askese, eigenes Studium der heiligen Schriften, Verehrung des Göttlichen

Körperhaltung
Die Sitzhaltung soll „fest und angenehm sein“, um Meditation zu erleichtern

Atemregelung
Innehalten im Rhythmus von ein- und ausatmen, Verlangsamung des Atems. Durch die Atemregelung soll die Lebenskraft, die den Kosmos erfüllt, konzentriert durch den Atem im Körper aufgenommen werden

Zurückhalten der Sinne
Abwenden der Sinne von den äusseren Objekten; Zurückziehen „in das Eigenwesen des Geistes“

Konzentration
Ausrichtung des Denkens auf einen Punkt. „Verbundenheit des Bewusstseins mit dem Betrachtungsgegenstand“

Meditation
Vertiefte Konzentration; Beginn der Aufhebung des Gegensatzes zwischen Meditierendem und Objekt der Meditation

Versenkung
Einheitserfahrung; der Gegensatz zwischen Schauendem und Geschautem wird aufgehoben. Die Meditation, die den Gegenstand zum Leuchten bringt und der eigenen Identität entblösst ist, ist Versenkung.

Dieser klassische Yoga-Weg wird als Raja-Yoga als königlicher Yoga, der den ewigen Geist des Menschen aus den Verwicklungen in die weltlich-irdischen Dinge befreit, bezeichnet.

Der Kriya-Yoga bezeichnet die „Vereinigung“ mit dem Unendlichen durch die Vermittlung einer bestimmten Handlung oder eines bestimmten Ritus.
Kriya-Yoga ist eine einfache leiblich-seelische Methode, die dem menschlichen Blut Kohlenstoff entzieht und neuen Sauerstoff zuführt. Diese Sauerstoffatome werden in einen Lebensstrom verwandelt, der die Gehirn- und Rückenmarkzentren neu belebt. Der Verfall der Gewebe kann verlangsamt oder vermieden werden, indem die Ansammlung des venösen Blutes gehemmt wird. Fortgeschrittene Yogis verwandeln ihre Zellen in reine Energie.
Wer diese Technik sorgfältig übt, wird schrittweise von der Macht des Karmas oder der gesetzlichen Folge von Ursache und Wirkung befreit.

Bhakti-Yoga ist der Weg der „liebenden“, emotional bestimmten Hingabe an einen „persönlichen Gott“, konkretisiert durch ständiges Chanten des Gottesnamens. Dieser „Frömmigkeits-Yoga“ wird in Indien sehr geschätzt, da er keine vorgeschriebenen Regeln oder intellektuellen Voraussetzungen kennt und von den Angehörigen unterschiedlicher religiöser Traditionen ausgeübt werden kann.
Jeder Bhakti-Yogi wählt seinen „persönlichen Gott“ selbst aus, mit dem er sich auf diesem Yoga-Wege vereinen und so die Erlösung erreichen möchte.

Der Jnana-Yoga erfordert eine strenge geistige und asketische Disziplin, mit deren Hilfe er den Praktizierenden zu der Erkenntnis führen will, dass seine Individualseele atman, mit der kosmischen Weltenseele brahman, der letzten Realität allen Seins identisch ist.
Die wichtigste Voraussetzung für den Beginn dieses Yoga-Weges ist ein übergrosses Verlangen nach Befreiung. Der Weg selbst kann jedoch nicht ohne Hilfe eines Gurus und die notwendige Einweihung in die mit Jnana-Yoga verbundene Meditation gegangen werden.

Karma-Yoga beschreibt den Weg zu Gott durch „gute heilige Werke“, die nicht getan werden, um selbst ihre Früchte zu ernten, sondern diese als Opfer der Gottheit darzubringen. Das kann im Tempel, in der Familie oder im Büro geschehen, wobei alle Handlungen, besonders die kultischen, äusserst pünktlich und gewissenhaft zu vollziehen sind.
Jedes normale Tun und Lassen erzeugt Karma und bindet an das Gesetz der Reinkarnation. Innerhalb dieses Yoga-Weges mit der rechten Gesinnung und auf die Gottheit ausgerichtet, lösen gute Werke und religiöse Zeremonien allmählich die Bindung an den Kreislauf der Wiederverkörperung und verhelfen schliesslich zur Vereinigung mit dem Göttlichen.

Abweichend von yogischer Theorie und Praxis muss der Hatha-Yoga genannt werden, weil er sich in der Zielangabe wesentlich von anderen Methoden unterscheidet. Hier spielt der Körper mit seinen physischen und esoterischen Funktionen eine zentrale Rolle. Wenn die Begriffe Tantra-Yoga oder Kundalini-Yoga gebraucht werden, handelt es sich ebenfalls um Hatha-Yoga.
Während im klassischen Yoga die Überzeugung vorherrscht, alles Materielle, so auch der Körper und das irdische Leben (einschliesslich Tod und Reinkarnation) sind als ursächliches Leid verantwortlich und deswegen negativ zu beurteilen und möglichst schnell zu überwinden, kommt der Hatha-Yoga zu einer positiven Meinung über den Körper.
Dieser kann als Instrument gebraucht werden, die Angst vor Leben und Tod abzubauen. Man versucht, die Leid verursachenden Körperprozesse zu verlangsamen oder gar zu stoppen und so eventuell Unsterblichkeit bzw. Vergöttlichung zu erreichen.
Hatha-Yogis konzentrieren sich deshalb sehr auf den Körper und die Beherrschung seiner Funktionen.

Immer mehr Menschen im Westen fühlen sich vom Yoga angezogen, weil sie hoffen, durch körperliche und geistige Übungen zu sich selbst zu kommen oder einfach zur Entspannung vom Alltagsstress zu finden. Streng genommen dürften manche gymnastische Angebote nicht als Yoga bezeichnet werden oder als solcher präsentiert werden.

Die neueste Variante in dieser Angebotspalette ist „Yogarobic“! Yogarobic ist weder Tai-chi noch Aerobic oder Yoga, hat aber doch von jedem etwas. Angeblich wird einTraining mit Bewusstsein verlangt. Eine Trainingseinheit beginnt mit Tai-chi-Bewegungen und dem vereinfachten Sonnengruss aus dem Yoga. Im aerobischen Teil wird eine Bewegung getanzt und der Schlussteil besteht aus Yoga-Stretches im Stehen und im Liegen, dazu kommen Übungen wie man sie aus dem Autogenen Training kennt.

Handelt es sich aber wirklich um Yoga, muss darauf hingewiesen werden, dass diese Übungen in eine vom Hinduismus geprägte Lebensweise hineinführen, auch wenn dies nicht immer gleich erkennbar ist.

Viele praktizierende Yoga-Schüler werden einwenden, dass ihnen „all der Unsinn“ egal sei, weil sie gute Erfahrungen mit dem Yoga gemacht hätten. Sie seien dadurch gesünder geworden.
Das sollte man respektieren, aber auch richtig verstehen.
Zum Vergleich:
Es gibt viele junge Menschen, denen die Militärzeit gut getan hat. Sie sind körperlich trainiert worden und haben eine gewisse Selbstkontrolle erlernt. Beides hat ihre Gesundheit gefördert. Das hebt jedoch nicht die Tatsache auf, dass das Militär eigentlich ganz andere Zwecke verfolgt, nämlich Menschen im Töten zu unterrichten.

Das Ziel des Yoga ist in gleicher Weise nicht identisch mit den festgestellten positiven Folgewirkungen. In Wirklichkeit ist es so, dass viele Meditierende nach einer Periode von positiven Auswirkungen äusserst alarmierende schädliche Wirkungen erleben. Sie werden als schädliche Wirkungen bezeichnet, aber es handelt sich im Grunde um die beabsichtigten Wirkungen. Schritt für Schritt verliert man die Fähigkeit, ein aktives und nach aussen gerichtetes Leben zu führen. Der Yoga isoliert den Menschen, so dass er für andere nicht mehr zu erreichen ist.

YOGA-PRAXIS SCHAFFT YOGA-THEORIE!

Die beschriebenen Yoga-Traditionen sind so spezifisch auf die Bedürfnisse und Vorstellungen hinduistischer Religiosität zugeschnitten, dass sie aus diesem Kontext nicht herauszulösen sind.

Yoga im eigentlichen Sinne ist Selbsterlösung, oder er ist kein Yoga.

Zum Abschluss sei der aus Wien stammende und zum Hinduismus konvertierte Agehananda Bharati zitiert:

„Ein Abgrund klafft zwischen dem wirklichen indischen Yoga-Training, seiner Durchführung und Tradition und dem, was man westlichen Konvertiten vormacht, das es sei: ein leichtes, aufregendes, humanistisches, tolerantes Unternehmen. Es ist nichts davon. Yogisches Training in Indien ist stumpfsinnig und hart. Es ist eine Sieben-Tage-in-der Woche-Angelegenheit, und Ausrutscher werden bestraft...“.



Quellennachweis
VELKD –Arbeitskreis Religiöse Gemeinschaften, Handbuch religiöse Gemeinschaften
Friedrich-Wilhelm Haack, Guruismus und Guru-Bewegungen
Reinhard Hummel, Gurus in Ost und West
 
 
 



Impressum:


1. Version dieser Seite installiert am 10.3.2000





Diese Website wurde eröffnet im September 1998