www.AGPF.de
Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit
Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V., Bonn
Adresse dieser Seite: http://www.AGPF.de/Feng-Shui.htm  Zuletzt bearbeitet am 21.1.2007
Zur Homepage | Zur Inhaltsseite | Zum Begriff Sekte | AGPF-Spendenkonto
Google

Feng-Shui: Binsenweisheiten oder Esoterik-Humbug


Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
Impressum

Feng-Shui ist ein neues Betätigungsfeld für Esoteriker.
Die können sich dort als Wohnberater bezeichnen, ein Begriff, der weder geschützt ist, noch irgend eine Aussagekraft hat.
Feng-Shui-Berater bilden insbesondere auch Feng-Shui-Berater aus.
Weder der Begriff Feng Shui ist geschützt, noch der Begriff Feng-Shui-Berater.
Jeder kann sich so nennen und jeder kann beliebige Binsenweisheiten (>>) und beliebigen Humbug als Feng Shui bezeichnen. Also kann auch jeder Unterricht erteilen, bis hart an die Grenze des Betruges.

Feng Shui enthält Lebensregeln. Es wird behauptet, diese seien wissenschaftlich abgesichert.
Diese Lebensregeln entsprechen allerdings der fernöstlichen Mentalität.
Sie sind für den Europäer kaum nachvollziehbar.
Deshalb bieten Feng-Shui-Berater ihre Dienste an.
So für den Kauf von Grundstücken oder den Bau von Häusern.
Insbesondere für die Inneneinrichtung.
Das allein wäre wohl kaum verkäuflich.
Also bieten die Berater Feng Shui insbesondere als die übliche Psychomarkt-Leistung an:
Als Weg zu Gesundheit, Glück und Reichtum.

Sehr lesesenswert ist der Artikel des Architekten Gerd Aldinger: Warum nicht Feng Shui?

EZW-Materialdienst - 2/05 Teilwiedergabe des Artikels mit Bezugsquelle: http://www.ekd.de/ezw/print/40927.htm
Hier einige Zitate aus dem Artikel:
 
Aus: Gerd Aldinger: Warum nicht Feng Shui? EZW-Materialdienst - 2/05 http://www.ekd.de/ezw/print/40927.htm


Die oft behauptete Gesundheitsförderung durch Feng Shui oder die Vermehrung von Glück und Wohlstand beruht offensichtlich auf Spekulationen. Die Existenz des "Chi“ oder generell die positive Wirkung eines unsichtbaren Etwas konnte bislang nicht nachgewiesen worden. Es gibt keinerlei systematische Untersuchungen, welche den Schluss zulassen wür den, dass durch Veränderungen des Wohnumfeldes nach Feng Shui-Regeln spezifische und reproduzierbare positive Wirkungen auftreten. In der Literatur finden sich lediglich anekdotische Berichte über Heilungen von geplagten Kunden, die dem Rat des Autors gefolgt waren - garniert mit Warnungen für den Fall, dass dessen Ratschläge missachtet werden. Solche Beschreibungen sind als Beweis für eine abrufbare Wirkung von Feng Shui wertlos, da die vielen Fälle derjenigen, die keinen Erfolg damit erzielen oder gar eine Entwicklung zum Nachteil erfahren haben, nirgendwo erwähnt werden. Die Feng Shui-Berater berufen sich auf Jahrhunderte altes "Erfahrungswissen“ aus China. Unerwähnt lassen sie, dass es nicht der chinesischen Tradition entspricht, Ursache und Wirkung zu analysieren - und es somit auch keine verwertbaren Studien zum Erfolg von Feng Shui in dessen Ursprungsland gibt.
Wenn das Glück den Bach hinuntergeht
Trotzdem werden in Feng Shui-Büchern mit großer Überzeugung sehr konkrete Behauptungen aufgestellt, wie etwa: 
"Bewohner eines Hauses, dessen Tür auf eine Lücke zwischen zwei gegenüber liegenden Häusern schaut, sind unfallgefährdet und ständig schwach und kränkIich.“
Oder: "Die Toilette sollte sich nicht direkt gegenüber der Eingangstür befinden. Das gesamte gute Chi des Hauses fließt In die Toilette und wird heruntergespült. Danach zirkuliert das verunreinigte Chi im ganzen Haus und verursacht Cesundheitsprobleme."
Da kaum jemand in der Lage sein dürfte, diesen angeblichen baulichen Mangel zu beheben, wird in der Regel empfohlen, die Situation ganz einfach durch einen Spiegel an geeigneter Stelle zu beheben.  ...
Feng Shui-Regeln: Binsenweisheiten?
Allerdings gibt es auch Thesen, denen ein Architekt durchaus zustimmen kann: So soll man einen Raum nicht mit Fenstern an zwei gegenüberliegenden Wänden ausstatten und im Büro nicht den Schreibtisch dergestalt ausrichten, dass man mit dem Rücken zur Tür sitzt. Auch soLl sich die Zimmertür grundsätzlich nicht zur Wand hin öffnen. Dieses sind allerdings Grundregeln der Architektur und sollten von jedem Gestalter beachtet werden. Ein Raum sollte einen gewissen emotionalen Schutz, eine Form von Ge borgenheit bieten. Wenn er eine geringe optische Begrenzung aufweist, wird der Aufenthalt als wenig angenehm empfunden. Es ist auch meist nicht sehr er freulich, an einem Arbeitsplatz zu sitzen, dem sich jeder unbemerkt von hinten nähern kann. Auch ist es nicht nur für das angeblich strömende "Chi“, sondern generell für den Bewegungsablauf eines Menschen ungünstig, sich um das Türblatt herumzuschlängeln, wenn die Tür falsch herum gesetzt ist. Für Architekten sind diese Feng Shui-Regeln kaum mehr als Binsenweisheiten. In den Fachbereichen Umweltpsychologie und Architekturpsychologie werden diese Regeln schon seit langem wissenschaftlich fundiert gelehrt - was Feng Shui-Anhänger und -vertreter wenig oder gar nicht bekannt zu sein scheint. ...
Die Gefahr aus dem Radiowecker
Umgekehrt integriert man bedenkenlos Bestandteile europäischer Esoterik in das chinesische System, als ob sie schon immer dazu gehört hätten. Maßgeblich für diese Entwicklung sind so genannte Baubiologern, eine Bewegung, die in den 1970ern entstanden ist, als die Ökologiebewegung auch Architektur und Bauwirtschaft einer durchaus berechtigten Kritik unterzog.
Während jedoch im Verlauf der weiteren technischen Entwicklung und auch der Gesetzgebung eine deutliche Verbesserung der ökologischen Verrtäglichkeit von Bauwerken festzustellen ist - und somit viele einst reformerische, ökologische Positionen mittlerweile zum Standard ge hören -‚ orientieren sich Baubiologen an eher weltanschaulichen Ideen: Sie propagieren eine "harmonikal esoterische“ oder "ganzheitliche“ Achitektur und lehnen viele heute übliche technische Lösungen ab, wie etwa den verbesserten Wärmeschutz durch hochdämmfähige Materialien, da dieser das Haus angebrich daran hindere, zu "atmen". Zwar bieten sie auch ökologisch nützliche Lösungen an, versteifen sich jedoch in der Hauptsache auf den Kampf gegen obskure, weil nicht nachweisbare "Erdstrahlen", "Wasseradern“, "Störungslinien“ oder gegen schädliches "Elektrok!ima“, wie es z.B. von Radioweckern mit roter Digitalanzeige ausgehen soll. Von solchen Dingen ist indes nichts aus der chinesischen Feng Shui-Tradition überliefert.
Baubiologie und Feng Shui auf der einen Seite und ökologisches Bauen sind ganz verschiedene Gebiete, welche sich nur teilweise überschneiden. Ein Bauherr, der bemüht ist, im Rahmen seiner meist beschränkten finanziellen Mittel ökologische Kriterien zu erfüllen, wäre schlecht beraten, sein Geld für unsinnige Maßnahmen zu verschwenden.
Freilich sollte man den meisten Baubiologen wie auch Feng Shui-Beratern zugute halten, dass sie ehrlich davon überzeugt sind, eine Tätigkeit zum Wohle und Nutzen ihrer Mitmenschen auszuführen und somit subjektiv in bester Absicht handeln. 

Autor Aldinger schreibt:

"Freilich sollte man den ... Feng Shui-Beratern zugute halten, dass sie ehrlich davon überzeugt sind, eine Tätigkeit zum Wohle und Nutzen ihrer Mitmenschen auszuführen und somit subjektiv in bester Absicht handeln."


Diesem Satz kann nicht unbedingt zugestimmt werden, wenn der Berater gewerblich tätig ist und für seine Leistung Geld verlangt.
Denn viele dieser Angebote grenzen an Betrug.
Im Einzelfall kann es durchaus angebracht sein, Strafanzeige zu erstatten, http://www.AGPF.de/Strafanzeigen.htm
 
 
 
 
 
FENG SHUI FÜR DIE OPTIMALE SCHLAFPOSITION

Die Feng Shui-Schlafrichtung meint die Richtung, in der Ihr Kopf nachts zeigt. Probieren sie ruhig verschiedene Positionen aus und achten Sie auf die Unterschiede. Danach können Sie sich an folgenden Grundregeln orientieren:

Süden: dies ist eine gute Schlafrichtung für Menschen, die sehr intellektuell arbeiten, viel schreiben. Südosten: In dieser Richtung absorbieren Sie für Beziehung und Finanzen wichtige Energien. Osten: Ihr Schlaf ist erfrischend und Sie können morgens leicht aufstehen. Gut für Karriere und Gelddinge. Nordosten: Fördert den Ehrgeiz, doch kann der Schlaf unruhiger werden Norden: Gibt gesunden, tiefen, ruhigen Schlaf.
Nordwesten: Diese Schlafrichtung hilft Ihnen bei der Förderung Ihrer Familie.
-ms-


 
 
 
 

Feng Shui und die linksdrehende Treppe

Linksdrehende Treppen seien schlecht, wurde einem Bauherren gesagt. Was hat es damit auf sich?
Selbstverständlich unterscheiden Treppenhersteller zwischen linksdrehenden und rechtsdrehenden Treppen. Mancher meint, linksdrehende Trepen seien für Linkshänder angenehmer. Eine besondere Rolle wird das meist wohl kaum spielen, da Treppen ja nicht nur von einzelnen Personen benutzt werden und Baupläne in der Regel anderen Prioritäten folgern.
Der Begriff "linksdrehend" wurde ursprünglich wohl benutzt für Optik (etwa bei polarisiertem Licht), Mechanik (etwa bei Schrauben) und später bei rechts- oder linksdrehenden Joghurtkulturen.
Esoteriker sehen das grundsätzlich.
Die linksdrehende Spirale stärke das feminine Prinzip, die rechtsdrehende das maskuline Prinzip.
Feng Shui Berater behaupten, linksdrehende negative Energie in Räumen müsse durch rechtsdrehende positive Energie ersetzt werden.
Diese Energie trete eben auch in der Drehrichtung von Treppen zu Tage.

Hier wird also eine in Physik, Chemie oder Biologie auftretende Erscheinung in einen Massstab für nützlich oder schädlich, für Gut und Böse umfunktioniert.
Das ist esoterischer Humbug.
Dazu: Esoterik: Oft Extremismus und Antisemitismus enthalten
Allerdings kann man über derartige Fragen endlos diskutieren und manche Partnerschaft oder Freundschaft ist über solchen Diskussion zerbrochen.
Insbesondere auch und weil gleichzeitig massiv Werbung für einschlägige Seminare gemacht wird.
 
 
 
 
 

Bernhard Brünjes, der Autor des nachfolgenden Artikels, ist Vorsitzender des Vorstandes der AGPF
 
Bernhard Brünjes:

FENG SHUI

Im Achimer Kreisblatt (einer Regionalzeitung) vom 3.November 2001 war folgender Artikel zu lesen:

"Verdenerin in Malaysia besonders erfolgreich
Feng Shui-Beraterin Oliva Maitra mit Meisterdiplom / Bester Notenabschluss
VERDEN • Wer klassisches Feng Shui verstehen und richtig anwenden will, muss die über Jahrhunderte in China entwickelten Formeln erlernen, verstehen und vor allem anwenden können. Um sich diese alte Wissenschaft anzueignen, ist es notwendig, chinesische Schriftzeichen zu lernen, deren Kultur zu begreifen sowie eine Meisterprüfung abzulegen.
Wie jüngst Oliva Maitra, die als Beraterin seit März 2000 den klassischen Weg des Feng Shui eingeschlagen und jetzt in Malaysia mit der erfolgreich abgelegten Meisterprüfung gekrönt hat.
Nach zwei Feng Shui-Beraterausbildungen in Berlin und Köln musste sie während des neuntägigen Intensivseminars erst weitere wichtige Formeln erlernen, um zum erweiterten Prüfungsmodul bei einem der fünf Weltbesten noch lebenden Feng Shui-Großmeistern in Malaysia zugelassen zu werden. Deshalb ist der Stolz besonders groß, dass die gelernte Tischlerin und Innenarchitektin als jüngste Schülerin unter 47 Teilnehmern aus 16 Ländern (und als einzige aus Norddeutschland) das „Diploma of Feng Shui Mastery“ mit dem besten Notenabschluss aller Absolventen erhalten konnte.
Im Gegensatz zu den so genannten „Delfinberatern“, die zum Beispiel Delfine in eine bestimmte Ecke des Raumes drapieren und damit Millionärsfreuden versprechen, läuft die Beratung nach dem klassischen Feng Shui auf einer sehr persönlichen Ebene ab. Hier wird der Mensch mit seiner Umgebung und dem gesamten Grundstück eines Hauses einbezogen. Die erlernten Fähigkeiten versetzen den Feng Shui-Meister in die Lage, verantwortungsvoll mit dem Wissen über die Persönlichkeit des Kunden umzugehen und so die positiven Umstände zu schaffen, um beispielsweise Häuser in Glück bringende Richtungen auszuloten oder Einrichtungsmerkmale zu gestalten.
In Vorträgen, Workshops und Schulungen will die frischgebackene Feng Shui-Meisterin Oliva Maitra vor dem Hintergrund ihrer mehrjährigen vielfältigen Beratungserfahrung den Kunden mit Feng Shui bei der Gestaltung des Lebensumfeldes helfen, damit „Chi“, die Lebensenergie, gut fließen und positiv wirken kann.


Auch in anderen Gazetten taucht immer wieder der Begriff Feng Shui auf.

Im Bann des Drachen-Atems
Immer mehr Deutsche begeistern sich für die Chinesische Wohnphilosophie Feng Shui. Nach deren Regeln werden Wohnungen umgestaltet, Häuser gebaut, Firmen eingerichtet. Erklärtes Ziel: Mehr Glück und Reichtum in allen Lebensbereichen.“
Akupunktur für Räume
Günstiges Chi oder ungünstiges Sha Chi – beim Leiten des Energieflusses gilt: Ist der Raum gesund, freut sich der Mensch.
Feng Shui will die Menschen lehren, in ihrer Lebens- und Wohnumgebung Glück, Wohlstand und Harmonie zu aktivieren.“
Fernöstliche Harmonie
Anhänger des Feng Shui können Haus oder Garten nach den Grundsätzen dieser über 5000 Jahre alten chinesischen Lehre bauen lassen. Die Feng Shui Factory, ein Team von Beratern, Innen- und Landschaftsarchitekten bietet ihre Dienste an. 
Die ganzheitliche Lebenskunde Feng Shui soll die Energie im Haus durch richtige Platzierung von Aquarien, Pflanzen oder Lampen erhöhen und elektromagnetische Felder vermeiden helfen....Abgerechnet werden die Leistungen nach der Honorarordnung für Architekten.“
Erstes Feng Shui-Baugebiet
Niederbayrischer Ort berücksichtigt Prinzipien chinesischer Lebenskunde
...Rathauschef Müller ließ ... das Baugebiet Massing-West auf Erdstrahlen und Wasseradern untersuchen. Das Ergebnis: Eine 20 Meter breite „Störader“ wurde gefunden, die diagonal durch das Gebiet fließt. Außerdem wurden ein „absoluter Energiepunkt“ und ein „Nullpunkt“ entdeckt. „Auf dem Energiepunkt hätte man früher wahrscheinlich eine Kirche gebaut“, glaubt Müller. Die Bewohner dürfen sich heute auf eine Grünanlage freuen. Den „Nullpunkt“ verwandelten die Planer in einen Teich, auf dem im Winter die Kinder Schlittschuh laufen können.
Über die „Störader“ legten die Architekten eine Straße, die von zwei anderen Straßen umkreist wird. „So konnten keine geraden Straßen mehr entstehen“, erklärt Müller die Ideen der fernöstlichen Philosophie.
...In Massing steht nun auch die Planung eines Gewerbegebietes bevor – und auch dort wird Feng Shui berücksichtigt.“


Meines Erachtens bedarf es unbedingt einer Definition des Feng Shui.

Die chinesische Lehre vom Feng Shui (übersetzt mit Wind und Wasser) behauptet, dass man durch eine geeignete Platzierung von Häusern und Gräbern in der richtigen Umgebung positive Energie aufnehmen und Wohlstand, Glück und Zufriedenheit erlangen kann. 
Durch starke lokale Variationen der Lehre erscheint die Theorie uneinheitlich und teilweise widersprüchlich. 

In der chinesischen Gesellschaft hat Feng Shui u.a. die soziale Funktion, Konkurrenz und Konflikte auszudrücken sowie soziale Ungleichheit und persönlichen Misserfolg durch externe und unpersönliche Kräfte zu erklären bzw. zu legitimieren.

Die Wurzeln des Feng Shui liegen in der chinesischen Ahnenverehrung und den damit zusammenhängenden Begräbnisritualen. In China ist bis heute das „richtige“ Bestatten der Verstorbenen absolute Voraussetzung für „gutes Feng Shui“ der Nachfahren. 
Um Glück und Erfolg zu erlangen, ist die Gunst der Ahnen von großer Wichtigkeit, denn die Verstorbenen wirken auf das Schicksal der Lebenden ein.
Um hier den größten Effekt zu erzielen, wird ein Geomant (s. Glossar) bemüht, der das geeignete Grab am geeigneten Platz in einer geeigneten Ausrichtung ermittelt.

Bei Konfliktfällen kam es regelmäßig vor, dass eine Partei die Ahnengräber der Gegenpartei aufspürte und verwüstete, um so dauerhaftes Unglück über den Gegner zu bringen.

In der chinesischen Ethik werden die Interessen der Familie, der Gemeinschaft, über die Interessen des Einzelnen gestellt. Im Feng Shui werden dagegen die Interessen des Einzelnen höher gewichtet. Insoweit gilt Feng Shui als amoralisch.

Z.Zt. gilt es als opportun, sich mit allerlei Übersinnlichem zu umgeben.
Es ist deshalb geradezu zwangsläufig, dass seit einigen Jahren in Europa und Amerika zunehmend so genannte Feng Shui-Experten ihre Dienste anbieten. Den Kunden werden vielfältige Versprechungen gemacht. Die Verbesserung des Wohnumfeldes ist häufig nur der Anfang. Es wird meistens versucht, die Verknüpfung dieser asiatischen Lehre mit tradierten westlichen esoterischen Prinzipien zu verknüpfen. Dabei werden jedoch klassische chinesische Vorstellungen – sofern sie mit westlichem Denken oder dem westlichem Kulturkreis in Konflikt geraten – einfach ignoriert.

Bei der Betrachtung der Rezeption des Feng Shui im Westen fällt als erstes auf, dass der wesentliche Punkt des in China praktizierten Feng Shui hierzulande völlig ignoriert wird: es ist die Bedeutung der Ahnen. 
Dass verstorbene Vorfahren Einfluss haben, ist nicht kompatibel mit westlichen Vorstellungen. Demzufolge lässt man einen Kernpunkt des Feng Shui in modernen westlichen Gesellschaften einfach unter den Tisch fallen.

Auf den chinesischen religiösen Kontext wird von Feng Shui-Ratgebern in einigen anekdotischen Bemerkungen eingegangen, jedoch wird überwiegend vermittelt, dass es sich beim Feng Shui um eine zu lernende „Technologie“ handelt, als deren Ergebnis Glück und Reichtum verheißungsvoll gepriesen wird.
Gravierende Unterschiede zwischen fernöstlicher und westlicher Tradition werden nicht für bedeutsam gehalten. Die in der abendländischen Esoterik so beliebten Kristalle werden sorglos als Feng Shui-Zubehör eingesetzt obwohl diese Mineralien im chinesischen Kontext wegen ihrer scharfkantigen Struktur eher eine bedrohliche Bedeutung haben. Elektrosmog und Erdstrahlen aus westlich esoterischen Vorstellungen ergänzen die abendländische Fung Shui-Lehre.

Feng Shui wird auch als „ganzheitliches System“ in Harmonie mit der Umwelt angepriesen. „Wenn man sich im Einklang mit den kraftvollen Wirkungsweisen von Natur und Kosmos befindet, werden Gesundheit, Wohlstand und Geisteskräfte davon profitieren.“ (S.Rossbach, Feng Shui – Die chinesische Kunst des gesunden Wohnens)
Viele Feng Shui-Anhänger glauben, dass sie an praktiziertem Umweltschutz teilnehmen. Das ist aber ein weit verbreitetes Missverständnis. Es lassen sich in der Feng Shui-Lehre keine Regeln finden, die auf einen besonders schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen schließen lassen.

Das Bestechende an der Feng Shui-Lehre scheint die Behauptung zu sein, dass etwas angeboten wird, was ganz exakt und individuell für den konkreten Nutzer gestaltet wird und dann noch als quasi Ausdruck einer höheren, kosmischen Ordnung verkauft wird.
Wer diesen Anspruch erfüllen zu können vorgibt, wird mit Sicherheit sich mit wunderbaren Versprechungen in den Bereich der offensichtlichen Täuschung und Irreführung begeben.

Die Theorie des Feng Shui klingt verlockend und es ist verständlich, dass sich viele Menschen von ihr blenden lassen.
Nach der Feng Shui-Lehre muss nicht ich mich ändern, sondern ich muss meine Umgebung ändern. Veränderungen an uns selbst und unserem Verhalten sind meistens mühsam, manchmal schmerzhaft und immer langwierig. Dank Feng Shui ist damit jetzt Schluss.
Man flüchtet sich in die Überzeugung, dass sich mystische Erkentnisse mit den physikalischen Gesetzen erklären lassen. Die physikalische Energie setzt der Esoteriker mit der spirituellen Energie gleich.
Das die „esoterische Energie“ nicht mit physikalischen Gesetzen erklärt werden kann, zeigt sich spätestens dann, wenn die „esoterische Energie“ in eine „gute“ sprich positive und in eine „schlechte“ sprich negative Energie eingeteilt wird.

Als Ergebnis bleibt festzuhalten:

Die Beschäftigung mit esoterischen Phänomenen bewirkt nicht selten einen übersteigerten Glaube an extreme übersinnliche Ideen. Eine Persönlichkeitsentwicklung kann negativ beeinflusst werden und sich auf den Alltag auswirken.
Deshalb ist Vorsicht geboten, wenn esoterische Therapien und Rituale zur Bewältigung scheinbarer Probleme angewendet werden.
Mystische und magische Kräfte lassen sich oft nicht kontrollieren. Von daher besteht die Gefahr, dass die Beschäftigung mit fragwürdigen, übersinnlichen Phänomenen die persönlichen Probleme verschärft.
Wer übersinnliche Ideen und Heilsvorstellungen überbewertet, muss sich vor einer Verblendung hüten, die zur Entfremdung vom Alltag, zu Realitätsverlusten und Wahrnehmungsverschiebungen führen können.

Am besten heilt man Gefahren, die man zuvor seiner Klientel eingeredet hat 
oder
die esoterischen Geister, die man rief, wird man nicht immer los!



Glossar:
Geomantie, Geomant
„...Auf die Existenz geomantischer Energielinien (leylines), die die Erde in der Art eines Meridiansystems umgeben sollen, gibt es keinerlei Hinweis. Der weitverbreiteten „Gaia-Hypothese“ des britischen Chemikers James E.Lovelock, derzufolge diese Energielinien ein Netz „pulsierender Adern“ darstellten, von denen der „lebendige und atmende Organismus Erde“ überzogen sei, kommt allenfalls allegorische Bedeutung zu; desgleichen den vielfach kolportierten Behauptungen über die Existenz besonderer „Kraftplätze“....Der von Geomanten angeführte „Beleg“ ist die radiästhetische „Vermessung“ solcher Orte, zu denen auch Dome, Wallfahrtskirchen und Klosteranlagen zählen, mit Wünschelrute oder Pendel.“


Quellennachweis

Gereon Hoffman
Feng Shui – Entstehung und Entwicklung geomantischer Überzeugungen in China
Skeptiker – Zeitschrift für Wissenschaft und kritisches Denken 4/98

Gerd Aldinger
Feng Shui in modernen westlichen Gesellschaften
Skeptiker – Zeitschrift für Wissenschaft und kritisches Denken 4/98

Hugo Stamm
Achtung Esoterik – Zwischen Spiritualität und Verführung
Pendo Verlag AG, Zürich

Colin Goldner
Die Psycho-Szene
Alibri Verlag, Aschaffenburg
 


 
 
Ein privater Bericht 
Außen hui - innen Feng Shui
In der Sushi-Bar lernte ich einen Mann kennen. Wahnsinn, wie der aussah. Wie er mit seinen Stäbchen rohen Fisch vertilgte - ein Künstler. Ein Prachtkerl! 
Holger stellte sich als Architekturstudent und Asien-Fan vor und sein viel versprechender Körperbau genügte, ich geb´s zu, für eine Verabredung zu einer kleinen Teestunde in meinen heiligen Hallen. 

Eine Woche später öffnete ich ihm in freudiger Erwartung die Tür. Holger entpuppte sich als pedantischer Verfechter des Feng Shui. "Komplett vermurkster Grundriss", murmelte der Einrichtungsfachmann, während er zu einer Besichtigungstour durch meine Wohnung startete. "Überhaupt keine weiblichen Schwingungen." 

Ich erfuhr, dass die Eingangstür von innen betrachtet links liegen musste. Alles andere würde meinen inneren Energiefluss empfindlich stören. Schließlich bewegten wir uns schon in Richtung Schlafgemach, und da hatte noch keiner weibliche Schwingungen bei mir vermisst. Holger jedoch störte sich an der Abwesenheit von Windspielen, ohne die würde ja die ganze Energie durchs Fenster entweichen. Und dann erspähte er auch schon das nächste Verbrechen gegen ein wohliges Zen-Feeling. Mein antiker Spiegel neben dem Bett ließ Holger ganz kraftlos werden. "Aber das kriegen wir schnell hin." 

Mein Gast ermannte sich und begann mit dem Möbelrücken. Ich ließ ihn gewähren. Erstens, weil man Irre machen lassen soll. Und zweitens, weil hinter Spiegel und Bett schon geraume Zeit kein Staub mehr gewischt worden war. Holger schob hin und her, ich fegte mit dem Mopp hinterdrein. Nach einer Stunde waren meine Gemächer original Feng-Shui und so sauber wie schon lange nicht mehr. 

Holger habe ich dann verabschiedet. Mit diesem Esoterik-Tugendbold konnte ich mir beim besten Willen keinen gemütlichen Abend mehr vorstellen. Aber die Möbel durfte er vorher noch zurückstellen. Da konnte er dann gleich seine wiedergewonnenen Energien sinnvoll einsetzen. 


 
Saarbrücker Zeitung 8.8.00 


Wenn Wind und Wasser neue Kraft geben 
Eine Akupunktur für Räume und Seele - Die asiatische Feng-Shui-Lehre findet im Westen immer mehr Anhänger: Leben und Wohnen in Freude und Harmonie 

Freude, Frieden, Erfolg und Gesundheit! Wer wünscht sich dies nicht? Die asiatische Lehre Feng Shui verspricht all diese Wünsche zu erfüllen. Immer mehr Menschen aus dem Westen vertrauen auf Feng Shui. 
Von STEPHAN CEZANNE
Gesundheit, Lebensfreude, Harmonie in der Ehe und Erfolg im Beruf: Die Erfüllung dieser und vieler anderer Wünsche verspricht die Kunst des Feng Shui. Die traditionelle asiatische Wohn- und Lebenslehre findet im Westen immer mehr Anhänger. Nach der aus China stammenden Erfahrungswissenschaft ist die Wohnung ein Spiegel der Persönlichkeit. Eine gezielte Änderung der Einrichtung verändert danach auch positiv die Psyche der Bewohner. Feng Shui - zu Deutsch "Wind und Wasser" - soll eine überall im Raum frei fließende kosmische Lebenskraft namens "Chi" verstärken, um in einer der Natur ähnlichen Umgebung entspannt leben zu können, lehrt etwa der in Fachkreisen renommierte Experte Yes Lim. 

Im alten China diente Feng Shui zur Bestimmung der Bauplätze und der Ausrichtung von Palästen, Tempeln und Straßen. Es soll im Raum so wirken wie die Akupunktur am menschlichen Körper, erklärt europäische Feng-Shui-Berater Günther Sator. Das freie Zirkulieren und die gute Versorgung aller Bereiche der Wohnung mit der Lebensenergie "Chi", dem "Atem des Lebens", führe zu Gesundheit, Erfolg und Wohlbefinden. Blockierte Bahnen hingegen verursachten einen Kräftestau und somit Hemmnisse oder Krankheit. Feng-Shui-geschulte Inneneinrichter warnen zudem vor negativem, so genanntem "Sha-Chi", das durch hohe Kirchtürme, Telegrafenmasten, Hochhäuser oder auch lange gerade Straßen verstärkt werde. Optimal nach der Lehre angebrachte Spiegel neutralisierten dagegen schlechte Energie, heißt es. Die Feng-Shui-Welle begann in Deutschland Anfang der 90er Jahre, sagt Eleni Efthimiou von der Schirner-Buchhandlung für Lebenshilfe, Religion und Esoterik in Darmstadt. Gemessen am Absatz von Büchern und Zubehör nehme das Interesse am Thema weiterhin stark zu, bilanziert sie. Der große Spezialanbieter setzt bei der Einrichtung selbst auf eine Feng-Shui-Beraterin und bietet seinen Kunden ein umfangreiches Sortiment an Accessoires: etwa Kristalle zur Harmonisierung der Schwingungen im Haus, Glasspiralen zur Aktivierung der Lebensenergie sowie Klangspiele zur positiven Beeinflussung des Raumklimas. Auch Zimmerspringbrunnen, Spiegel und Windspiele seien nützlich, um eine hilfreiche Atmosphäre herzustellen - doch "gutes Feng Shui ist kaum sichtbar", betont Verena Siefarth (Mainz) von dem 1997 gegründeten und rund hundert Mitglieder zählenden "Feng Shui und Geomantie Verband" - Geomantie ist das westliche Gegenstück der asiatischen Lebenslehre. Mit dem Verschieben der Möbel allein sei es nicht getan: Feng Shui ist keine Magie, bekräftigt Siefarth. Wer sein Leben positiv beeinflussen wolle, müsse sich selbst und nicht allein sein Umfeld ändern. Daher diene Feng Shui als umfassende Lebenshilfe und lasse sich nicht auf die Einrichtung begrenzen. Zunehmend setzen in Europa auch Unternehmen das uralte Wissen ein, um die Produktivität und das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter zu steigern, berichtet der Architekt Ulrich Webel, Geschäftsführer eines Büros für Architektur und Stadtplanung in Pforzheim. Im asiatischen Raum sei die Lehre längst ein Teil des täglichen Lebens und stelle die Basis für geschäftlichen Erfolg, Gesundheit und Harmonie in der Familie dar, fügt der ausgebildete Feng-Shui-Berater hinzu. Webel: "Feng Shui ist zu wirkungsvoll, um es zu gnorieren." 


 
Mainzer Bistumsnachrichten Nr. 28, 18. August 1999 
(http://www.kath.de/bistum/mainz/mbn/mz990818.htm) 
Bischöfliche Pressestelle Mainz, Leiter: Jürgen Strickstrock, Bischofsplatz 2, 55116 Mainz 
Postanschrift: Postfach 1560, 55005 Mainz, Tel. 06131/253-128 oder 129, Fax 06131/253-402. 
(Internetversion der MBN: Öffentlichkeitsarbeit Dr. Barbara Nichtweiß und Birgit Wieczorek) 


Sektenbeauftragter Türk: Gefahren der asiatischen Strahlenmagie "Feng Shui" 
Mainz. Vor den Gefahren der asiatischen Strahlenmagie "Feng Shui" hat der Diözesanbeauftragte für Sekten- und Weltanschauungsfragen im Bildungswerk der Diözese Mainz, Dipl. Theol. Eckhard Türk, gewarnt. In der neuesten Ausgabe des Materialdienstes für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bistum Mainz "Mitteilungen" (Nr. 3/1999) berichtet er, dass es in der letzten Zeit aus Schulen, Krankenhäusern und in Bezug auf Häuser in der Volkshochschule vermehrte Anfragen zu Feng Shui gegeben habe. 

Türk kritisiert vor allem, dass Feng Shui sich als "Universalmittel" begreife. Eine Therapie, die einen solchen unbegrenzten Anspruch erhebe, werde leicht totalitär und verstecke sich gern hinter dem Begriff der "Ganzheitlichkeit". Eine Methode, die ihre eigenen Grenzen jedoch nicht sieht, sei immer mit Mißtauen zu begegnen. In einem solch unbegrenzten Anspruch liege häufig ein Realitätsverlust, der dem Patienten (lebens-) gefährlich werden könne. Da Feng Shui auch als Diagnosemethode eingesetzt werde, bestehe eine doppelte Gefahr: Mit Feng Shui werde dem Patienten etwas "andiagnostiziert" was er gar nicht hat oder bei der Diagnose werde etwas übersehen, was er tatsächlich hat. So bestehe die Gefahr, dass möglicherweise andere, wirksamere Therapien und Behandlungen beim Einsatz von Feng Shui nicht mehr zum Zuge kämen. Außerdem suggeriere Feng Shui, dass es schon mit dem Umstellen von Möbeln getan sei. Eine wirkliche Veränderung in der Lebensweise eines Menschen werde dadurch nicht angeregt. Türk verweist darauf, dass es in Deutschland zahlreiche Feng Shui-Berater unter Architekten und Heilpraktikern, aber auch unter Psychologen und Medizinern gebe, die ihre Dienste zur Überprüfung und evtl. Neu- und Umgestaltung von Wohnräumen anböten. Auch "energetische Reinigungen" würden von solchen Beratern vorgenommen. 

Der Sektenbeauftragte verweist auch darauf, dass Feng Shui in einem größeren Kontext vergleichbarer Anschauungen gesehen werden müsse und unterstreicht, daß seit vielen Jahren der Versuch, schlechte und schädliche "Erdstrahlen" von Wohn- und Arbeitsplätzen zu eliminieren äußerst populär sei. Alle möglichen Wünschelrutengänger und Strahlenfühlige machten hier seit Jahren in der Esoterik-Szene ihr gängiges Angebot. Neu hinzu gekommen sei seit einiger Zeit die chinesische Feng Shui-Lehre. Feng Shui bedeutet nach seiner Darlegung so viel wie "Wind und Wasser" und will auf die besonderen energetischen Bedingungen bestimmter Plätze und Orte eingehen. Insofern könne Feng Shui als asiatisches Pendant zur abendländischen Tradition der Geomantie verstanden werden. Türk unterstreicht, dass Feng Shui von seinen weltanschaulichen, vitalistischen Grundannahmen nicht zu trennen sei. Man könne also nicht die Methode und Technik dieser chinesischen Lehre losgelöst von den Anschauungen des Taoismus haben. Bei Feng Shui sei man gezwungen, die chinesischen Vorstellungen von der Lebens-Energie zu akzeptieren. Krankheit sei dann vor allem gestörter Energiefluss. Dies wiederum habe eminente Auswirkungen auf das Selbstverständnis des Patienten. Gesundheit sei dann ein Sich-öffnen für die Energie, Krankheit ein Sich-verschließen für die Energie. 

Nachdrücklich betont Türk deshalb, dass Feng Shui mehr ist als "das Umstellen von Möbeln". Als Weltanschauung sei diese Lehre mit dem christlichen Glauben unvereinbar und widerspreche ihm in grundlegenden Anschauungen. Es sei unrealistisch, Feng Shui als eine leere Schale zu betrachten, die mit allen möglichen weltanschaulichen oder religiösen Inhalten gefüllt werden könnte. Gott sei im christlichen Verständnis mehr als eine Energie, die jeder Mensch nur ins Fließen bringen müsse, z.B. 
durch bauliche Maßnahmen. 

Das Heilshandeln Gottes spiele in den Vorstellungswelten des Feng Shui keine Rolle, da alles auf den Fluss der universellen Lebensenergie hinausläuft, legt Türk dar. Vom Heilen Jesu und vom christlichen Gebet um Heilung, das sich an Gott als Person richtet, unterscheide sich Feng Shui durch den Willen, eine unpersönliche, kosmische Energie, die auch schon im Menschen sei, verfügbar zu machen. Zusammenfassend stellt Türk fest: "Ich halte Feng Shui für einen neugnostischen Versuch, der den Traum von einer leidfreien Welt wahrzumachen verspricht." Der christliche Glaube bringe den Wert und die Würde des Fragmentarischen und des Leides zur Geltung. "Das ist etwas anderes als das, was die Feng Shui-Lehre will", schließt der Sektenbeauftragte seine Darlegungen. 


 
nw-online vom 23.11.01 


Feng Shui - Wohnen im Gleichgewicht
Bettina Stuke ist Feng Shui Beraterin / "Mit Esoterik hat das nur wenig zu tun"
von Irina Kurschel

Löhne. Das Kind, das mit zwölf Jahren immer noch nicht im eigenen Zimmer schlafen will. Der Manager, der sich in seinem Büro einfach nicht konzentrieren kann. Oder das Ehepaar, das nach dem Umzug in eine neue Wohnung plötzlich nur noch streitet. "Das sind alles Beispiele für schlechtes Feng 
Shui", erklärt Bettina Stuke. Feng Shui - das ist die chinesische Lehre vom Wohnen im Gleichgewicht der Energien. "Sind im Haus die Energien gestört, wirkt sich das natürlich auf den Menschen aus", weiß die Feng Shui-Beraterin aus Löhne. Dann ist ihre Hilfe gefragt. 

"Mit Esoterik hat das nur wenig zu tun", betont Bettina Stuke. Feng Shui beruhe auf uralten Erfahrungen. Vergleichbar mit der Akupunktur, bei der nach Feng Shui bestimmte Energiebahnen im Körper aktiviert werden, dreht sich auch im Feng Shui alles um das "Chi" - die Energie, die allen Lebewesen, Pflanzen und Dingen innewohnt. 

Zuerst einmal sei Geometrie wichtig, um den Wohn-Problemen auf die Schliche zu kommen. "Beim ersten Termin bei einem Auftraggeber lasse ich mir einen Grundriss des Grundstückes geben. Dann errechne ich mit Hilfe der Himmelsrichtung und der Lage der Türen den Haupt-Energiestrom des Hauses", erläutert Bettina Stuke. Der ist entscheidend, wenn es darum geht, die Wohnung in Sektoren einzuteilen, zum Beispiel in die Bereiche Wissen, Karriere, Partnerschaft, Kinder oder Familie. 

Hier liege oft der Hund für die Probleme begraben. "In L-förmigen Häusern fehlen oft ganze Bereiche, was sich natürlich katastrophal auf die Bewohner auswirken kann. Ideal sind daher viereckige Gebäude", weiß Bettina Stuke, die am Deutschen Feng Shui-Institut studiert hat. 

Wehe, wenn die Karriere im Klo liegt

Manchmal sind die Bereiche aber auch an ganz unmöglichen Orten im Haus lokalisiert und sorgen dadurch für Disharmonie. "Schlecht ist es zum Beispiel, wenn sich die Partnerschaft in der Abstellkammer oder die Karriere im Klo befindet", schmunzelt Bettina Stuke. Verheerend auf die schlanke Linie kann sich auch die Küche auswirken, wenn sie direkt im Hauptenergiestrom des Hauses liegt. "Dann wird das Essen zum zentralen Thema. Im günstigsten Fall entwickelt sich der Bewohner zum Gourmet, im schlechtesten hat er lebenslang Gewichtsprobleme", so Bettina Stuke. 

Nach der Diagnostik kommt auch im Feng Shui die Therapie. Und die richtet sich ganz nach den Möglichkeiten des Auftraggebers. "Man muss nicht total umreißen, sondern kann mit dem gegebenen Potential arbeiten", versichert Bettina Stuke. 

Mit Farben zum Beispiel, die den jeweiligen Elementen zugeordnet sind, lassen sich unkompliziert Verbesserungen erreichen. "Eine wichtige Rolle spielen auch die Feng Shui Hilfsmittel", weiß Bettina Stuke. Das kann zum Beispiel ein Zimmerspringbrunnen in einer knallroten Küche sein. "Das Element Wasser nimmt dem Rot, das für Feuer steht, die Aggressivität," erklärt die Feng Shui-Beraterin. Einer ihrer Klienten hat dagegen sein ganzes Haus vom Keller bis zum Dach nach Feng Shui-Regeln umstrukturiert. "Das ist dann natürlich auch für mich eine echte Herausforderung", freut sich Bettina Stuke. 

Bettina Stuke ist zu erreichen unter (0 57 32) 89 17 24. 



Impressum:


1. Version dieser Seite installiert am 26.11.2001





Diese Website wurde eröffnet im September 1998