www.AGPF.de
Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit
Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V., Bonn
Adresse dieser Seite: http://www.AGPF.de/Coldwell.htm  Zuletzt bearbeitet am 12.12.2005
Zur Homepage | Zur Inhaltsseite | Zum Begriff Sekte | AGPF-Spendenkonto
Google

Leonard Coldwell:
Geboren als Bernd Klein, Name im Pass Bernd Witchner, eingetragener Künstlername Leonard Coldwell:
Unternehmensberater und Wunderheiler.


Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
Impressum

Unter dem Namen Leonard Coldwell werden diverse Bücher verkauft.
Die wurden überwiegend geschrieben, als der heutige Benutzer dieses Namens noch Bernd Klein hieß.
Ob er wirklich der Autor ist, ist unklar.
Inzwischen benutzt er etliche andere Namen.

Die angeblichen Patentrezepte des Bernd Klein alias Leonard Coldwell werden von etlichen Firmen angeboten.
Insbesondere als "Leonard Coldwells ERFOLGSBERATER“, so in einer Werbesendung vom Juni 2001 als monatlicher Informationsdienst von 12 Seiten zum Preis von je 18.- DM. Zusammen also  216.- DM pro Jahr.
Die Werbung enthält zahreiche Täuschungen.
Hilfe geben die Verbraucherzentralen.

Coldwells Filiale in Deutschland hiess zunächst NAPS.
Zuletzt war er in Deutschland als Aktionär und Aufsichtsrat der Effectiv Systems AG aktiv.
 
 
 

Beratung:

ARBEITSKREIS SEKTEN e.V.
32052 Herford - Auf der Freiheit 25
Vorsitzende: Karin Paetow
Tel. 05221-5998-57 Fax 56358

 
 

Buchempfehlung:

Schwertfeger, Bärbel: Der Griff nach der Psyche
Was umstrittene Persönlichkeitstrainer in Unternehmen anrichten
Campus Frankfurt 1998 ISBN 3-593-35910-3
Die Autorin ist Diplom-Psychologin und Journalistin

 
 

Der Prozess Coldwell gegen Paetow-Froese

Coldwell-Witchner geb. Klein hat den Prozess gegen Karin Patow-Froese verloren.
Am 2.6.99 erhob Leonard Coldwell beim Landgericht Bielefeld Klage gegen Karin Paetow-Froese. Die Beklagte solle u.a. unterlassen, zu behaupten, "Der Kläger heiße 'Bernd Klein' und lüge". Begründung: Die Äußerungn seien wahrheitswidrig, ehrverletzend und geschäftsschädigend. Der Kläger sei Schriftsteller und Managementtrainer bei namhaften Institutionen und Wirtschaftsunternehmen weltweit. Er besitze den Doktor-Titel für Psychologie, verliehen von der Columbia State University in den USA. Er besitze ferner eine Professur an der Virginia Health University of Delaware in den USA und führe daneben auch in Deutschland Seminare durch bzw. halte Vorträge.

Die Klage stützt sich auf zwei Zeuginnen, die Karin Patow-Froese zwecks angeblicher Beratung im Arbeitskreis Sekten e.V. in Herford aufgesucht hatten. Es ging also nicht etwa um öffentliche Äußerungen. Vermutlich deshalb setzte das Gericht den Streitwert von den beantragten 50.000.- DM herunter auf 5.000.- DM. Damit war automatisch das Amtsgericht zuständig.
 
LANDGERICHT BIELEFELD
20 S 42/00 
72 C 1326/99  Amtsgericht Herford 

Urteil
Verkündet am 9.5.2000 
IM NAMEN DES VOLKES 
In dem Rechtsstreit 
der Frau Karin Paetow-Froese, Arndtstr. 4, 32052 Herford 
- Beklagte und Berufungsklägerin - 
Prozeßbevollmächtigte: 
Rechtsanwältin Dreyer, Amselstr. 85, 32049 Herford 
gegen 
den Herrn Bernd Witchner, geb. Klein 
(vorher unter dem Künstlernamen: Leonard Coldwell im Rechtsstreit aufgetreten), c/o Frau Gerda Anskohl, Neue Straße 6, Bad Eilsen, 
- Kläger und Berufungsbeklagter - 
- Prozeßbevollmächtigte: 
Rechtsanwalt  [Name] 
hat die 20. Zivilkammer des Landgerichts Bielefeld 
auf die mündliche Verhandlung vom 09. Mai 2000 
durch den Präsidenten des Landgerichts [usw, Namen der Richter] 

für Recht erkannt:

Auf die Berufung der Beklagten wird das am 10.2.2000 verkündete Urteil des Amtsgerichts Herford abgeändert. 

Die Klage wird abgewiesen.

Der Kläger trägt. die Kosten des Rechtsstreit. 

Von der Darstellung des Tatbestandes wird gemäß § 543 Abs. 1 ZPO abgesehen. 

Entscheidungsgründe

Die zulässige Berufung ist in vollem Umfang begründet. 

1.
Die Klage ist zulässig.

Insbesondere ist die Klage ordnungsgemäß erhoben. Zwar hat der Kläger in seiner Klageschrilt lediglich ein Postfach angegeben, unter dem er postalisch zu erreichen war. Damit lag zunächst keine ordnungsgemäße Klageerhebung i.S.d. § 253 ZPO vor, da dies die Angabe einer ladungsfähigen Anschrift erfordert (BGHZ 102, 332). Nachdem der Kläger in der mündlichen Verhandlung jedoch eine ladungsfähige Anschrift angegeben hat, wurde dieser Mangel geheilt. 

Soweit der Kläger im 2. Rechtszug nunmehr -nachdem ein Teil übereinstimmend in der Hauptsache für erledigt erklärt wurde - nur noch beantragt, die Beklagte zu verurteilen, es zu unterlassen, außerhalb von Beratungsgesprächen in ihrer Funktion als Mitglied des Vereins "Arbeitskreis Sekten e.V." in Herford folgende Behauptungen über den Kläger aufzustellen: 

a) Der Kläqer mache mit Menschen Gehirnwäsche und diese Menschen abhängig, 
b) der Kläger mache in seinen Seminaren abhängig und nehme den Menschen aus, 
c) der Kläger verhalte sich wie Scientologen,
stellt dies eine zulässige Klageänderung gemäß § 263 ZPO dar; die Beklagte hat dieser Änderung zugestimmt. 

2.

Die Klage ist jedoch unbegründet. 
Der Kläger hat gegen die Beklagte keinen Unterlassungsanspruch wegen Verletzung des Persönlichkeitsrechts nach den §§ 823 Abs. 1, 1004 Abs. 1 BGB analog. 

Dabei musste die Kammer nicht im einzelnen klären und kann es daher im Ergebnis offen lassen 

a) ob der Kläger durch die Äußerungen der Beklagten in seinem Persönlichkeitsrecht überhaupt verletzt wird. 

In jedem Fall fehlt es an der für den geltend gemachten Unterlassungsanspruch erforderlichen Wiederholungsgefahr. 

Der Antrag des Klägers zielt nur darauf ab, es der Beklagten zu untersagen, außerhalb ihrer Beratunqsgespräche die streitgegenständlichen Behauptungen aufzustellen. Dabei hat er als Verletzungshandlung die Äußerungen der Beklagten ins Feld geführt, die diese im Rahmen ihres Gespräches mit. den Zeuginnen [Namen] in ihrer Wohnung am 06.05.1999 getätigt hat. Dies stellt jedoch - wie im Kammertermin ausführlich erörtert. Wurde - keine Verletzungshandlung i.S.d. Klageantrags dar, da es sich bei diesem Gespräch nach Auffassung der Kammer um ein Beratungsqespräch handelte, das die Beklagte in ihrer Funktion als Mitglied des Vereins "Arbeitskreis Sekten e.V.“ geführt hat. 

Nach den übereinstirnrnonden Bekundungen der Zeuginnen [Namen], die sich mit dem Vortrag der Beklagten decken, war Gegenstand ihres Gespräches die Auswirkungen des Klägers und seiner Arbeitsweise auf die Menschen. Die Beklagte hat dabei geäußert, der Kläger arbeite sektenähnlich und benehme sich wie die Scientologen. Um dies zu belegen, hat sie auf Informationsmaterial des Klägers sowie auf Zeitungsartikel Bezug genommen. Damit aber entsprach Anlass und Inhalt des Gesprächs genau dem Aufgabenfeld, in dem die Beklagte als Mitglied ihres Vereins tätig ist, nämlich über solche Gruppierungen und Methoden aufzuklären und zu warnen, deren Auswirkungen auf die Menschen den Gefahren ähneln, die von einer Sekte ausgehen. Dass es sich bei dem Gespräch insbesondere auch um eine Beratung handelte, ergibt sich daraus, dass der Zweck des Gespräches für die Zeugin [Name] darin bestand, von der Beklagten etwas über den Kläger zu erfahren, und sie diese konkret danach gefragt hat, ob der Kläger die Menschen ihrer Auffassung nach einer Gehirnwäsche unterziehe. 

b) Auch ein vorbeugender Unterlassungsanspruch wegen drohender Erstbegehungsqefahr steht dem Kläqer nicht zu. Der Kläger hat keine Umstände dargelegt, die das Bevorstehen einer Verletzungshandlung ernstlich befürchten lassen. Zudem hat die Beklagte ausdrücklich erklärt, die streitgegenständlichen Behauptunqen ausschließlich im Rahmen von Beratungen im Aufgabenkreis des Arbeitskreises Sekten e.V. in Herford abzugeben. 

3.

Die Kostenentscheidung ergibt sich aus § 91 Abs. 1 ZPO. 

Soweit die Parteien im übrigen den Rechtsstreit übereinstimmend für erledigt erklärt haben, waren die Kosten des Rechtsstreits gemäß § 91 a Abs.1 ZPO dem Kläger aufzuerlegen. Dies entspricht der Billigkeit unter Berücksichtigung das bisherigen Sach- und Streitstandes. Es kann in diesem Zusammenhang offenbleiben, ob die Klage im Zeitpunkt der Erledigungerklärungen nicht bereits wegen der fehlenden ladungsfähigen Anschrift unzulässig war; jedenfalls aber wäre die Klage ohne Eintritt des erledigenden Ereignisses unbegründet gewesen, da es auch insofern an der für den Unterlassungsanspruch erforderlichen Wiederholungs- bzw. Erstbegehungsgefahr fehlte. 

[Unterschriften der Richter] 
 


 

Das Amtsgericht Herford 12 C 1326/99 vom 10.2.2000 hatte Karin Paetow-Froese auf Antrag von Leonard Coldwell geb. Bernd Klein einige Äußerungen untersagt, die sie während eines Beratungsgesprächs angeblich getan hat.
In der Begründung heißt es: "Die Beklagte kann sich hinsichtlich ihrer Äußerungen nicht auf die Wahrnehmung berechtigter Interessen im Sinne des § 113 StGB* berufen".

Wegen der Äußerungen hatte Leonard Coldwell geb. Bernd Klein auch Strafanzeige erstattet. Die Staatsanwaltschaft Biefeld hat das Verfahren eingestellt, 73 Js 835/99. In der an den Anzeigeerstatter Leonard Coldwell geb. Bernd Klein gerichteten Begründung heißt es:

"Sofern Sie die von der Beschuldigten gemachten Äußerungen als beleidigend und verleumderisch empfinden, handelte die Beschuldigte in Wahrnehmung berechtigter Interessen gem § 193 Strafgesetzbuch. Die Absicht der Beschuldigten lag daran, die ihr bekannt gewordenen Bedenken offenzulegen. Die Äußerungen der Beschuldigten finden somit eine Rechtfertigung ...".
* § 113 StGB Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte
 
 
 

Coldwell-Textprobe

Eine Textprobe hat Coldwell geb. Klein in einem persönlichen Schriftsatz gegeben, den er am 1.10.99 an das Amtsgericht Herford (12 C 1326/99) gerichtet hat (unten angehängt), obwohl er in diesem Prozeß durch einen Rechtsanwalt vertreten ist. Darin heißt es:

"Ich habe das weltweit einzige ganzheitliche (holistische) Selbsthilfesystem der Welt entwickelt NAPS (Neuro-Assoziative-Programmierung-Systeme) weltweit patentrechtlich und als wissenschaftliches Konzept geschützt, das ausschliesslich aus 13 Schulungsterminen besteht und dem Menschen die Möglichkeit vermittelt durch sich selbst, für sich selbst in seinem eigenen Leben die gewünschten Resultate in Bezug auf Problemlösungen, mehr Lebensqualität oder eine stabilere Gesundheit, sowie bessere privat- und berufliche Partnerschaftsbeziehungen und mehr Erfolg durch sich allein produzieren zu können".

 
 

Coldwell: Unternehmensberater und Wunderheiler

Hier zeigt sich, daß es durchaus sachgerecht ist, wenn manche Unternehmensberater mit in das Lebensbewältigungshilfegesetz einbezogen werden sollen.

Die Bundesregierung hat sich 1997/98 gegen den Entwurf des Lebensbewältigungshilfegesetzes gewandt (vgl.Bundestagsdrucksache 13/9717). Begründung u.a.: Dies erfasse auch Unternehmensberater.
Tatsächlich hatte schon 1997 die Arbeitsgemeinschaft Partnerschaft in der Wirtschaft e.V. behauptet, das der Gesetzentwurf "die gewerblichen Unternehmen und Berater fundamental trifft" (vgl. AGPF-Info 14/97). Tatsachen dazu sind allerdings bis heute nicht bekannt.

Inzwischen hat die Enquete-Kommission des Bundestages in ihrem Bericht verdeutlicht, warum es durchaus sinnvoll ist, Unternehmensberater einzubeziehen (vgl. Bericht 5.3 Wirtschaftliche Aspekte).
Tatsächlich ist der Begriff Unternehmensberater nicht geschützt. Jeder kann sich so nennen. Oft genug werden lediglich Vorträge gehalten und dies dann unter Nennung der Firmennamen als Unternehmensberatung ausgegeben.

Viele Anbieter des Psychomarktes wenden sich auch an Firmen. Meist handelt es sich jedoch nicht um die Beratung der Firmenleitung bei der Unternehmensführung, sondern lediglich um Voträge oder Veranstaltungen, die man im weitestens Sinne mit Motivation umschreiben kann, also eine Art Betriebsausflug, vgl. dazu AGPF aktuell  1/91über "New Age Management".
 
 
 

Die Namensänderung
 
Karin Paetow-Froese beantragte, dem Kläger die Vorlage einer Geburtsurkunde aufzugeben.
Vorgelegt wurde eine Bescheinigung vom 13.10.99 einer Anwältin aus den USA. Diese habe Bernd Klein, geboren 28.1.58 in einer Namensänderungssache vertreten, den Sohn von Gerdas Raudszus und Julius Klein. Ein Gericht habe dem Antrag auf Namensänderung am 25.6.98 stattgegeben. Bernd Klein heiße heute somit ausschließlich Leonard Coldwell. Weshalb es wahrheitswidrig, ehrverletzend und geschäftsschädigend sein soll, den Namen zu erwähnen, den der Kläger noch ein Jahr vorher getragen hat, wurde nicht dargelegt. Stattdessen wurde vorgetragen, Frau Paetow-Froese habe den Zeuginen gegenüber "ausdrücklich die Formulierung 'heißt' benutzt und nicht etwa 'hieß' ".

(Vergößern der Abbildung: mit der rechten Maustaste auf das Bild klicken, dann "Grafik anzeigen" anklicken).


 
 

NAPS in Deutschland

NAPS gehört oder gehörte auch in Deutschland zu den Anbietern auf dem Psychomarkt.
In der deutschsprachigen NAPS-Website wurde im Sommer 99 angeboten:

"NAPS® und FIT FOR LIFE - HEALTH  RESORT & SPA
FIT FÜR`S LEBEN
Harvey Diamond und Leonard Coldwell präsentieren :
Zwei Giganten, eine Idee, das Resultat :
Die GESUNDHEITS - POWER - WOCHE
Im FIT FOR LIFE Spa.- in Pompano Beach, Florida, USA
- lassen Sie sich für neue Aufgaben und Leistungen generalüberholen
- nie zuvor war mehr Gesundheit so einfach und kostengünstig zu erreichen."
Über den "Giganten" heißt es in diesem Angebot weiter:
"Erleben Sie gleichzeitig den erfolgreichsten Selbstheilungstrainer, Erfolgs- und Gesundheitsforscher Leonard Coldwell und sein Team in deutscher Sprache !
       Sie lernen Ursachen für Krankheitsentstehung erkennen und wie man diese            beseitigt.
 Sie lernen von Leonard Coldwell persönlich ( und bzw. oder seinem Team ) durch welche Geheimnisse er zahlreichen, scheinbar unheilbar kranken Menschen geholfen hat, Astma, Rheuma, Krebs, Muskelschwund etc. für immer zu besiegen.
              Sie lernen die Geheimnisse für lebenslange optimale Gesundheit kennen.
    Sie erfahren die Geheimnisse von Menschen, die durchschnittlich zwischen 120 und 140 Jahre alt werden und gesund und fit dabei sind und wie Sie dies für sich selbst nutzen können."
Eine derartige Werbung vertößt gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG).
Das wäre selbst dann der Fall, wenn Coldwell diese Geheimnisse kennen würde.

Am Anfang der NAPS-Internet-Seite gibt es die folgenden Informationen:
 

"Informationen zu NAPS®  und Dr. Leonard Coldwell
NAPS® wurde entwickelt von Dr. Leonard Coldwell und bedeutet: Neuro-Assoziative-Programmierungs-Systeme. Dr. Leonard Coldwell, führender Gesundheits- und Erfolgsforscher, studierte in den USA und in Kanada Psychologie und Holistic Health. Seine Therapieerfolge bei der Behandlung chronischer Krankheiten mit Hilfe von NAPS® haben ihm weltweite Anerkennung gebracht. Dr. Leonard Coldwell ist Berater des Canadian Institute of Health and Vitality und zahlreicher Gesundheitsinstitutionen, Coach von Spitzensportlern und Trainer der Verkaufs- und Managementelite in Europa. Dr. Leonard Coldwell ist außerdem mehrfacher Bestsellerautor mit mehr als 4 Millionen Lesern und über 2 Millionen Seminarteilnehmern weltweit. Er ist seit über 20 Jahren führend auf seinem Gebiet."
Auch die üblichen Referenzen werden aufgezählt:
NAPS® - Kunden :
IBM
DVAG
LBS
Telekom
AOK
Schwäbisch Hall
Kindermann & Partner
Lufthansa
Bertelsmann
SerCon
Hartlauer
Hamburger Academie
Arbeitsgemeinschaft der Betriebskrankenkassen
diverse Ärztekammern
u.v.a.m.
Im Herbst war die Internet-Seite dann allerdings weg. Spurlos verschwunden.
Am 2.11.99 hatte das ZDF in "Frontal" über Coldwell geb. Klein berichtet.
Befragt wurden Vertreter einiger den Firmen auf dieser Liste.
Demnach müßte die obige Liste drastisch verkürzt werden.
 
 
 
 
 
 
Schreiben an das  Amtsgericht Herford (12 C 1326/99)

Dr. Leonard CoIdweII
Post Box 3432
Warrenton, V.A. 20188
USA

President:
Dr. Leonard CoIdweII Foundation
internationale Stiftung für drogen- und
kriminalitätsfreie Schule und Gesundheit für Kinder -
- NAPS-Trainer und Therapeutenverband
gegen Rassismus, Gewalt und Religionsmissbrauch
 

Amtsgericht Herford
Auf der Freiheit
32052 Herford

1. Oktober 99
 
 
 

In Sachen CoIdwell 1 Paetow-Froese Ihr Zeichen -12 C 1326/99 -

Hohes Gericht,
Euer Ehren,

ich wende mich in der oben angegebenen Sache nun einmal persönlich an Sie, um mit unterschiedlichen Dokumentationen zu belegen wer ich bin und möchte auf die wesentlichen Faktoren hinweisen, die in der Angelegenheit Paetow-Froese meiner Ansicht nach erwähnenswert sind.

Vorab die Information, dass wir mehrere anonyme Anrufe bekommen haben, die darauf hinweisen, dass Frau Paetow-Froese für die Scientology-Sekte tätig ist und diesen religiösen oder politischen Verein, dem sie vorsteht und offensichtlich selbst gegründet hat, nur dazu benutzt, um mehr Anerkennung und Beachtung zu erhalten, sowie mehr Glaubwürdigkeit und Macht!

Ich persönlich weiss nicht, ob dies wahr ist oder falsch, doch ist es sehr merkwürdig dass Paetow-Froese einen Einzelunternehmer, der nachweislich Sekten und Sektentum seit über 12 Jahren massiv bekämpft und insbesondere die Scientology hart bekämpft, so hart und fanatisch attakiert wie dies Paetow-Froese gegen meine Person macht. Dies weist auf Böswilligkeit oder Fanatismus hin, was eine Form der Geisteskrankheit ist.

Ich versichere hiermit, dass ich weder einer Scientology oder scientology ähnlichen Gruppierung, Sekte oder andere Vereinigungen in dieser Form angehöre oder angehört habe.

Ich habe das weltweit einzige ganzheitliche (holistische) Selbsthilfesystem der Welt entwickelt NAPS (Neuro-Assoziative-Programmierung-Systeme) weltweit patentrechtlich und als wissenschaftliches Konzept geschützt, das ausschliesslich aus 13 Schulungsterminen besteht und dem Menschen die Möglichkeit vermittelt durch sich selbst, für sich selbst in seinem eigenen Leben die gewünschten Resultate in Bezug auf Problemlösungen, mehr Lebensqualität oder eine stabilere Gesundheit, sowie bessere privat- und berufliche Partnerschaftsbeziehungen und mehr Erfolg durch sich allein produzieren zu können.

Um von vornherein Abhängigkeiten und Manipulationen auszuschliessen, ist das NAPS-System so ausgerichtet, dass es nach 13 Trainingsstunden keine Wiederholung gibt und auch keine Verlängerung, so dass der Mensch das Selbsthilfetraining, das er gelernt hat,. auch wirklich durch sich selbst anwenden kann und muss.

Auch liegen diese 13 Traininigsstunden nicht über dem normalen Satz, der für psychologische Beratung von den Kassen anerkannt wird.

Eine Scientologyangehörigkeit der Frau Paetow-Froese wird nach objektiver Betrachtung dadurch wahrscheinlicher, dass Paetow-Froese nur zu ihrem eigenen Schutz alle Medienkontakte nutzt, die ihr zur Verfügung stehen, um meinen Namen zu discreditieren. So versendet sie beispielsweise einen Buchauszug, der falsch beleidigend, ehrverletzend und frei erfunden war und dessen Verursacher bereits eine Untedassungserklärung mit 100.000 DM Strafe im Wiederholungsfall unterzeichnet hat (siehe Anlage), diese Lügen und Beleidigungen eben nicht mehr zu verbreiten.

Wie Sie an den beigefügten Unterlagen ersehen können, bin ich für Zahnärztekammem, Zahnärzteverbände und Zahnarzthelferinnenverband, dem Wearland-Gesundheitsbund, die Arbeitsgemeinschaft der Betriebskrankenkassen, der Hamburger Academie etc. tätig gewesen und das, wie Sie ersehen können, mit grossem Erfolg.

Paetow-Froese versendet ebenfalls falsche Zeitungsberichte, die ebenfalls nach Unterlassungserklärung nicht mehr publiziert werden dürfen, die sie kopiert und an all meine Kunden sendet, um mich dort zu discreditieren.

Es ist bereits ein Schaden in Höhe von 75.000 US-Dollar dadurch entstanden, dass durch Verleumdungen und Beleidigungen der Paetow-Froese bzw. durch Paetow-Froese entstanden, dem Sales-Profi-Verlag gegenüber ein Seminar abgesagt wurde, da diese die Beendigung dieser Angelegenheit erst einmal abwarten wollen.

Dadurch ist für mich eine erhebliche Rufschädigung und ein grosser finanzieller Schaden entstanden.

Auch fühlen sich meine Kunden von Paetow-Froese belästigt und selbstverständlich möchten Grossunternehmen, die ich betreue, nicht unnötig in die Medien, in Bezug mit einer Verleumdungs- und Beleidigungskampagne erwähnt werden und somit ist zu erwarten, dass auch von dieser Seite später grösserer finanzieller Schaden für mich entsteht.

Rufschädlgung, Verleumdung und Beleidigung findet allein dadurch statt, dass Paetow-Froese Zeitungsberichte, Buchauszüge die gar nicht mehr publiziert werden dürfen (siehe Unterlassungserklärung) versendet und gleichzeitig behauptet mein Name wäre nicht Leonard Coldwell, sondern mein Name wäre Bernd Klein, was unrichtig ist und die entsprechende Dokumentation erfolgt auf Wunsch durch meinen Rechtsanwalt Hans-Werner Krüger.

Noch viel schlimmer ist, dass sich Frau Paetow-Froese erdreistet einen der Richtigkeit unä Korrektheit meiner academischen Grade und Titel nicht nur zu zweifeln, sondern gar zu behaupten ich hätte diese über eine Kaufuniversität in den USA erhalten, was selbstverständlich nicht stimmt. Ich habe entsprechende Grade bzw. Titel über 4 unterschiedliche lnstitutionen und möchte vor allen Dingen darauf hinweisen, dass die Columibia Universität sich nicht in den USA befindet und dass ich wie bereits erwähnt, über die Universität of Delaware, University of Virginia und die University of California entsprechende Grade bzw. Titel erhalten habe und selbstverständlich legal und offiziell führen kann.

Ich habe sogar immer noch eine aktuelle Professur, jedoch bin ich nicht bereit, die Universität zu nennen, um mich dort nicht auch noch discreditieren zu lassen (auf Wunsch kann ich dem Gericht aber vertraulich meinen Professorenvertrag zusenden), wie es einmal schon vor 7 Jahren geschehen ist, bei einem ungerechtfertigten Verfahren gegen mich, weil hier lediglich die Berufsbezeichnung Professor durch Prof. durch einen Reporter abgekürzt wurde, und somit mit einem akademischen deutschen Grad (weltweit Professor ausgeschrieben Berufsbezeichnung) verwechselt werden konnte. Dieses Verfahren ist selbstverständlich sofort gegen eine von mir vorgeschlagene Zahlung an das deutsche Kinderhilfswerk, von dem entsprechenden Oberstaatsanwalt eingestellt worden.

Aus meiner Sicht und darauf möchte ich ausdrücklich hinweisen Paetow-Froese hat sich in so vielen Punkten strafbar gemacht und mich ungerechtfertigt verleumdet, beleidigt und ehrverletzend Ihre Informationen über mich verbreitet, dass es überhaupt keine wesentliche Rolle spielt, sich an der Berechtigung meiner Grade und Titel festzuhalten, denn Fakt ist:

1. Paetow-Froese hat behauptet ich heisse Bernd Klein und würde unter falschem Namen arbeiten, weil ich etwas zu verbergen haben.

Dies ist nachweislich falsch und selbstverständlich beleidigend. Beweis wird durch meinen Anwalt angetreten.

2. Hat Paetow-Froese behauptet ich wäre ein Scharlatan, dies ist eine grundsätzliche Beleidigung und entbehrt natürlich jeglicher Grundlage.

3. Paetow-Froese, die offensichtlich, meiner Meinung nach, nicht zu den belesendsten oder geistig besonders herausragenden Personen zählt, meint in einer primitiven und unqualifizierten Art und Weise damit Boden gewinnen zu können, indem sie behauptet ich wäre ein Scharlatan weil ich behaupte Menschen haben das Potential 140 Jahre alt zu werden.

Hierzu sei gesagt, dass dies nicht eine Aussage von mir ist, sondern ein Zitat vor Dr. Joel Wallach, der 1992 genau für den Beweis dieses Faktes für den Nobel-Preis für Medizin nominiert wurde und diesen Fakt, dass jeder Mensch das menschliche Potential besitzt 140 Jahre alt zu werden, seine Atmung, Ernährung und Bewegung optimiert, hat er in seinem Buch "Tote Ärzte lügen nicht“ wissenschaftlich und für den Laien leicht verständlich dokumentiert.

Diese Aussage ist also keine Aussage von mir, sondern ein Zitat.

4. Desweiteren hat Paetow-Froese behauptet sie könnte eine grosse Anzahl von Personen nachweisen, denen ich persönlich nachweislich durch meine Seminare Schaden zugefügt habe und dass ich besonders im deutschen Osten zahlreichen Menschen Schaden zugefügt habe.

All diese Behauptungen sind einfach frei erfunden bzw. böswillig erlogen, denn Paetow-Froese wird nicht einen einzigen Fall nachweisen können.

SeIbst das Schreiben einer Frau vorzulegen, deren Mann sich von ihr hat scheiden lassen, nachdem er einige meiner Seminare besucht hat, als Coldwell-Geschädigte zu bezeicheichnen, ist nicht nur lächerlich, sondern absurd und ebenfalls beleidigend und ehrverletzend.

Aus. meiner persönlichen, therapeutischen, professionellen Sicht, als Professor für Psychologie, müsste Frau Paetow-Froese dringend einer psychiaterischen Untersuchung unterzogen werden, denn der Fanatismus gepaart mit schizoiden und schizophrenen Verhaltensweisen und Bewusstseinszügen, zusammenhängend mit einer Abhängigkeit von Zigaretten. (Kettenraucherin),Stressüberladungsproblematik, wie sie bei Paetow-Froese, sowie ich durch Schilderungen erfahren habe, offensichtlich sind, führen eher dazu, dass aus meiner Sicht diese Dame daraufhin untersucht werden sollte, inwieweit sie selbst und sie durch ihre Tätigkeit gemeingefährlich ist und eine Gefährdung für ihre Mitmenschen und deren seelischer, geistiger und körperlicher Entwicklung ist.

Ich bin der festen Überzeugung, dass diese Dame aufgrund eines, meiner Ansicht nach übersteigerten Selbstdarstellungsdranges oder der Profilierungssucht bereit ist jeden Weg zu gehen, um Macht auf andere Menschen auszuüben oder in der Öffentlichkeit zu stehen. Wenn Sie diese selbstherrlichen Fernsehauftritte von Frau Paetow-Froese ansehen, werde Sie wissen worüber ich rede.

Die geistige Verworrenheit von Paetow-Froese ergibt sich aus Sätzen wie z.B. Zitat Frau Paetow-Froese: "Wenn der Coldwell 1000 Leute in seinem Seminar hat und alle begeistert sind, muss ja was faul sein.“

Hier eine Zusammenfassung von Fakten:

Mir wurde von Frau [Name1] und Frau [Name2] mitgeteilt: Frau Paetow-Froese hat am 6.5.99 gegenüber Frau [Name1] und Frau [Name2] behauptet:

1. Es stehe eindeutig fest, dass ich ein Scharlatan und Sektenführer sei.
2. Ich mache mit Menschen Gehirnwäsche und diese Menschen abhängig.
3. Ich würde unberechtigt Titel und Berufsbezeichnungen führen.
4. Ich habe Menschen, vor allem aus Ostdeutschland schweren Schaden zugefügt.
5. Ich würde in meinen Seminaren Menschen abhängig machen und ausnehmen.
6. Mein neues Buch mit dem Titel "Wie man positive Kinder in einer negativen Weit erzieht“ sei das gefährlichste, was ich mache und nun gehe ich auch noch an die Kinder heran, weil das bei den Erwachsenen nicht so klappe.
7. Sie behauptet ich heisse "Bernd Klein“, lüge und würde unter falschem Namen arbeiten, weil ich etwas zu verbergen haben.
8. Ich arbeite wie ein Scientologe und bin auf jeden Fall Sektenführer und Mitglied einer Sekte.

All diese Behauptungen sind falsch, beleidigend, Ruf- und Ehrverletzend und geschäftsschädigend.

Wie ich hörte wurde ähnliche Behauptungen auch anderen Personen gegenüber gemacht.

Wie ich von meinem Rechtsanwalt erfahren habe, vervielfältigt und händigt Frau Paetow-Froese anderen Personen unwahre Zeitungsberichte und beleidigende und geschäftsschädigende Unterlagen aus, dies hat in in jedem Fall den Eltern von Frau [Name2] gegenüber getan.

Desweiteren hat sie, wie ich soeben erfahren habe, Frau [Name2] gegenüber und Frau [Name1] gegenüber behauptet: Sie, Frau Paetow-Froese, würde zahlreiche Personen kennen, die ich persönlich durch meine Arbeit bleibend in eine psychiaterische Anstalt verbracht habe und an deren Schicksal ich Schuld sei.

Auch ist mir durch befreundete Redakteure zugetragen worden, dass Frau Paetow-Froese, um sich zu verteidigen und zu wehren und einen laufenden Gerichtsprozess zu ihren Gunsten beeinflussen zu können, versucht der Presse zu bedienen, was aufgrund der Aussage eines Freundes von mir (Richter am Oberlandesgericht) dazu führen müsste, dass sofort ein Haftbefehl gegen Frau Paetow-Froese ergeht, wegen Verdunklungsgefahr.

Der Information. halber: Ich bin für zahlreiche Ärztekammern (Zahnärztekammern), ArzthelferinnenVerbände, AOK, Wearland-Gesundheitsbund, Hamburger Akademie für ganzheitliche Medizin etc., sowie für Unternehmen wie: IBM, Schwäbisch Hall, LBS, DVAG, Dr. Jung & Partner etc. tätig. Meine Bücher und Arbeit wird von TV-Sendern wie: RTL, MDR etc., dem Radiosender BFBS-UK empfohlen.

Ich bin Bestsellerautor, Musikproduzent, Verleger und unterhalte weltweit 14 grosse Unternehmen.

Die deutsche Telekom empfiehlt die Seminarteilnahme bei mir in ihrem internen Handbuch für Führungskräfte. Zu meinen Seminarteilnehmern gehören die Ministerin Regine Hillebrand, Prof. Lange (Chef der Chariteé, genauso wie Prof. Roulet (Uni Zürich).

Aus all meinen 8 Buchbestsellern (in Deutsch) geht hervor, dass ich ein Feind von Sekten, Extremismus und Abhängigkeiten bin. Mein NAPS-System ist das einzige System der Weit, das Hilfe zur Selbsthilfe bietet und nach 1 Seminar oder durch das lesen 1 Buches sofort angewendet werden kann. - Ich finde es befremdent, dass meiner Meinung nach, nicht qualifizierte Personen wie z.B. Frau Paetow-Froese zu selbsternannten Weltverbesserern werden dürfen und ohne substanzielle individuelle Kenntnisse andere Menschen ins Unglück stürzen dürfen! Auch der Verein unter dessen kirchlichen Deckmantel Frau Paetow-Fioese tätig war, wurde, meine Wissens nach, im Januar 99 aufgelöst. Es ergibt sich für mich der Eindruck, dass Frau Paetow-Froese nun offensichtlich durch privaten Entschluss weiterhin Macht auf andere Menschen ausüben will. Nun will sie offensichtlich "privat" weiter Macht auf andere Menschen ausüben! - So zumindest mein Eindruck.

Ich beantrage Frau Paetow-Froese zu untersagen sich in den genannten Fällen weiter beleidigend, verleumderisch und geschäftsschädigend zu verhalten.

Ein befreundeter Richter vom Landgericht Bückeburg sagte mir, dass nicht ich etwas beweisen muss, sondern Frau Paetow-Froese muss beweisen, dass ihre Verleumdungen stimmen.

Ich beantrage auch, Frau Paetow-Froese, dieser selbsternannten Retterin der Welt, zu untersagen weiterhin diese falschen Zeitungsberichte und den Buchauszug zu vervielfältigen und an andere Personen oder Institutionen zu versenden.

Fakt ist, dass Frau Paetow-Froese durch das Schreiben der Deutschen Bank selbst bewiesen hat, dass sie ausserhalb ihrer Vereinstätigkeit und vertraulicher Beratung externe Unternehmen und Personen anschreibt. Lügen über mich verbreitet, ehrverletzend und geschäftsschädigend tätig ist.

Also ist schon deshalb der Unterlassungsklage stattzugeben. (Kopie Deutsche Bank).

Mit freundlichen Grüssen
Dr. Leonard Coldwell
1 Oktober 99 Warrenton, V.A., U.S.A.


 
 

Die Abmahnung 2001
Im Februar 2001 wurde per Fax eine juristisch groteske Abmahnung an Dr. Hemminger geschickt.
Diese Abmahnung bestätigt wieder einmal die Richtigkeit der Einschätzung von Dr. Hemminger.
Ein Charles Nikolai fordert im angeblichen Auftrag von Dr. Hemminger die Abgabe einer unsinnigen Unterlassungserklärung, die nicht weniger wäre, als ein Schuldeingeständnis.
 
 

DR.LEONARD COLDWELL FOUNDATION FOR DRUG AND CRIME FREE SCHOOLS AND HEALTH FOR CHILDREN

TO: Hansjoerg Hemminger
FROM: Dr. Charles NicoIai
Date: 2/1/2001
RE: Unterlassungsklage

Sehr geerter Herr Hemminger, 
ich bin mit der Wahrnehmung der Interressen von Dr. Leonard Coldwell, beauftragt. Sie verbreiten kriminelle Luegen uber Dr. Coldwell im Internet, sowie Verlaeumdungen und Beleidigungen, die in keiner Weise gerechtfertigt sind. Sie haben sieben Tage Zeit Ihre kriminellen Handlungen einzustellen. Wir haben einen Rechtsanwalt in Deutschland beauftragt, saemtlichen Straf und Zivilrechtlichen Schritte gegen Sie einzuleiten, fuer den Fall das Sie dieser Anweisung nicht nachkommen. Sie werden ohnehin fuer den entstandenen Schaden haftbar gemacht. Ihr Verein kann Ihnen hier nicht helfen, da das nach deutschem Recht eine Strafvereitelung darstellt. Das Ihre Schmutzkampanie unter das Produkthaftungsgesetz faellt und was das fuer Sie bedeutet, werden Sie in Kuerze feststellen koennen.

Anbei Unterlassungserklaerung, die Sie bis zum 10.02.2001 unterschrieben haben.
Schicken Sie die unterschriebene Erklaerung an: Dr Leonard Coldwell Foundation, PO Box 3432,
Warrenton 20188, Virgina, USA.

Anbei ebenfalls Erleuterung Ihrer kriminellen Handlungen.
Dr Charles Nicolai
Vice President


Unterlassungserklarung!
Ich Hansjörg Hemminger, erkläre hiermit das ich umgehend alle Lügen und Verleumdungen gegen Dr. Leonard Coldwell unterlassen werde und dafiir sorge das solche auch nicht mehr von anderen Personen oder Vereinen gemacht werden. Ich verpflichte mich, dafur zu sorgen, das alle Internet Publikationen, die meine Lügen enthalten, sofort aus dem Internet und anderen Publikationen entfernt werden.

Für den Fall der Zuwiederhandlung, zahle ich eine Strafe in Höhe von 10 000 DM, fur jeden Einzelfall, unter Verzicht auf den
Wiederholungspharagraphen.

Insbesondere Verpflichte ich mich alle in der Anlage erleuterten Lügen, Verleumdungen und Beleidigungen nicht zu Wiederholen.

Datum
Unterschrift
Diese Unterlagen gelten als rechtskraftig Zugestellt. Als Fax und Einschreiben.


 
 
 

"Dr." Coldwell:
Aktionär und Aufsichtsrat der Effectiv Systems AG
 
 
Nach dem Registereintragung besteht der Vorstand aus:
Kaufmann Matthias Linke, 32657 Lemgo
Dipl. Kaufmann Dr. Freddy Denz, 31737 Rinteln

Die  Aktiengesellschaft wurde am 9.3.99 wurde beim Amtsgericht Bückeburg unter HRB 1675 eingetragen.
Nach der üblichen Veröffentlichung des Amtsgerichts über Neueintragungen waren die Aktionäre (aktueller Stand unbekannt):

1. Linke Beteiligungs KG in Bielefeld
2. Dipl.-Kaufmann Dr. Freddy Denz in Rinteln
3. Kaufmann Dr. Leonard Coldwell in Bethesda, Maryland 20814, USA
Nach derselben Veröffentlichung besteht der erste Aufsichtsrat aus:
1. Betriesbswirtin Ilka Plöger in Kalletal
2. Kauffrau Carmen Linke in Lemgo
3. Kaufmann Gotthard Linke in Lemgo
4. Kaufmann Michael Ass in Bückeburg
5. Kauffrau Manuela Schulte-Denz in Rinteln
6. Kaufmann Dr. Leonard Coldwell in Bethesda, Maryland 20814, USA


Der Eintrag im Telefonverzeichnis lautet:
EFFECTIV SYSTEMS AG
Am Oberstenhof 2
31675 Bückeburg
Telnr: (05722) 96888-0
Fax (05722) 96888-96
 
 
 
 



Impressum:


1. Version dieser Seite installiert am 10.11.1999





Diese Website wurde eröffnet im September 1998