www.AGPF.de
Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit
Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V., Bonn
Adresse dieser Seite: http://www.AGPF.de/Chinmoy-Bilderverkauf.htm  Zuletzt bearbeitet am 12.9.2005
Zur Homepage | Zur Inhaltsseite | Zum Begriff Sekte | AGPF-Spendenkonto
Google

Chinmoy: Millionen mit Bildern
Schon 1982 hiess es, Chinmoy habe 130.000 Bilder gemalt.
Die Produkte seiner Massen-Malerei verkauft Chinmoy seinen Anhängern.



 
Inhalt dieser Seite: Zum Thema in dieser Website: In anderen Websites:
Impressum

In der Werbung des Chinmoy-Kultes wird immer wieder auf Chinmoys massenhafte Produktion von Bildern hingeweisen.
So berichtete Haack 1982 über einen Verlagsprospekt, in dem es hiess, Chinmoy habe in den letzten 15 Jahren 130.000 Bilder gemalt (>>).
Allein 1974 habe Chinmoy angeblich innerhalb von elf Monaten über 100.000 Bilder und Zeichnungen vollendet.
Haack dazu:

"100 000 Bilder in elf Monaten, das ist eine erstaunliche Leistung. Elf Monate (a 30 Tage) haben insgesamt 7920 Stunden oder 475200 Minuten. Es blieben also ohne jede andere Beschäftigung 4,75 Minuten pro Bild. In der Zwischenzeit sind aber auch noch tausende von Gedichten und unzählige Bücher entstanden, hat er Lektionen gehalten und einiges andere menschliche getan."
Ehemalige Chinmoy-Anhänger berichten, er habe diese Bilder aber auch massenhaft an seine "Disciples" verkauft.
Dabei sei wie üblich erheblicher Gruppendruck ausgeübt worden, so dass die Anhänger sich dem kaum entziehen konnten.
1.000 Dollar pro Bild sei ein normaler Preis gewesen.
Tatsächlich liegen Unterlagen vor, die das bestätigen.
So etwa ein Fax, in dem die deutschen Chinmoy-Anhänger dringend aufgefordert werden, 30 Bilder a 1.500 Dollar zu kaufen, weil "Guru das Geld spätestens am 5. oder 7. Dezember benötigt" (>>).

Hat Chinmoy die von Haack erwähnten 100.000 Bilder für je 1.000 Dollar verkauft, dann hat er dafür 100.000.000 Dollar erhalten, Hundert Millionen  Dollar.
Das zeigt das wirtschaftliche Potential, das in diesen Bildern steckt.
 
 
 
 
Fax vom 2.12.1995


Gurus Anfrage
zweite Ausgabe
Bezug auf Nr. 1
Bitte nehmt zur Kenntnis, dass Guru das Geld spätestens am 5. oder 7. Dezember benötigt, durch American Express oder Federal Express an Ashrita.
Guru wäre glücklich, wenn 30 deutsche Disciples eine grosse Zeichnung für 1.500 Dollar kaufen würden. Gerade jetzt kaufen 20 Deutsche die Zeichnung, so dass wir noch 10 weitere Käufer benötigen. Ein Gedanke wäre, eine Zeichnung für das Zentrum zu kaufen. Wer interessiert ist, soll bitte Ashrita sofort informieren, da Guru die Bilder heute und morgen verkauft.
Shikka


Guru‘s request
second edition
ref. to no. 1
please note, that Guru needs the money latest on December 5th ot 7th by American Experess or send by federal
express to Ashrita.

Guru would be happy if 30 German disciples would buy a big drawing for $ 1.500. Right now 20 Germans are bying the drawing so we need 10 buyers more. One idea would be to buy a drawing for the centre. If you are interested please inform Ashrita immediately because Guru is selling the painting today and tomorrow.
Shikka


 
 
 

Friedrich-Wilhelm Haack 1982 über Chinmoy
Mehr Zitate unter http://www.AGPF.de/Chinmoy.htm#Haack82
 

Aus: Friedrich-Wilhelm Haack: Guruismus und Guru-Bewegungen, 1982, Seite 99 ff

Sri Chinmoy und die Sri Chinmoy Centres

Sri Chinmoy Kumar Ghose, geboren 1931 in Bengalen, hat vermutlich nie Sannyas genommen. Von seinem 13. bis zu seinem 32. Lebensjahr soll er in einem Ashram gelebt haben. Nirvikalpa Samadhi, "das höchste Transzendentale Bewußtsein", will er schon erreicht haben im Alter von zwölf Jahren! 

Heute bezeichnet er sich als "Director of the United Nations Meditation Group" (dies ist keine offizielle UNO-Institution, sondern basiert darauf, daß Sri Chinmoy seine Meditationen in der Kapelle des UNO-Gebäudes abhält, wie andere dort gastierende Geistliche anderer Religionen auch). Über den Superlativismus der Sri Chinmoy-Bewegung gibt am besten ein von der Bewegung verbreiteter Prospekt Auskunft: 

"Sri Chinmoy ist eine der außerordentlichen Persönlichkeiten unserer Zeit. Ob er Gedichte schreibt, Musik komponiert, malt oder musiziert - überall öffnen sich neue Welten harmonischer Schönheit, kristallener Reinheit und tiefster Inspiration. Die Quelle seiner schöpferischen Kraft liegt in seinem Einssein mit seinem innersten Selbst, mit seinem inneren Piloten oder - wie man auch sagen könnte - mit Gott. Es ist kein alltägliches Ereignis, daß ein Meister seines Formates, der den Rest seines Lebens ebensogut in der Ekstase der höchsten Samadhis in einsamer Abgeschiedenheit verbringen könnte, einen Wohnort wie New York wählt, um seine Erkenntnisse mit strebenden Suchern zu teilen. Sri Chinmoy leitet dort seit 1970 die wöchentlichen Meditationen an der UNO für Delegierte und Angestellte der Vereinten Nationen. Der Sri Chinmoy Verlag freut sich, Ihnen aus den 400 publizierten Büchern Sri Chinmoys eine kleine Auswahl in deutscher Sprache vorstellen zu können. 
Sri Chinmoy ist ein begnadeter Künstler mit einer einzigartigen Kreativität. In den letzten 15 Jahren hat Sri Chinmoy 
- 400 Bücher geschrieben, 
- 3000 Lieder komponiert und 
- 130000 Bilder gemalt." 
(Anm. 151: Sri Chinmoy Verlag, Verlagsprosekt, Zürich o.J.)


Werbung für Sri Chinmoy wird u. a. auf der großen Lichtschrift-Anzeigen-Tafel auf dem Time Sqare in New York gemacht oder bei den Ausstellungen seiner Jnarna-Khala (Quellen-Kunst). Bilder, von denen er innerhalb kürzester Zeit unglaubliche Mengen herstellte. 



 Friedrich-Wilhelm Haack: Guruismus und Guru-Bewegungen, 1982, Seite 100


 
"Im Herbst 1974 begann Sri Chinmoy ein neues schöpferisches Abenteuer: Er fing an, zu malen, und innerhalb von elf Monaten hatte er über 100000 Bilder und Zeichnungen vollendet. ... Die Bilder Sri Chinmoys stellen subtile Wirklichkeiten von verschiedenen Bewußtseinsebenen dar, die er in seinen Meditationen gesehen hat und erfahren hat. Durch ihn ist eine völlig neue Kunstrichtung ins Leben gerufen worden: Die Kunst eines erleuchteten spirituellen Meisters. Wenn Sri Chinmoy malt, tritt er in ein hohes Bewußtsein ein" (Anm. 152: Sri Chinmoy Centre Zürich, Sri Chinmoy, 24seitiges Werbehaft o.J., S. 15)


100 000 Bilder in elf Monaten, das ist eine erstaunliche Leistung. Elf Monate (a 30 Tage) haben insgesamt 7920 Stunden oder 475200 Minuten. Es blieben also ohne jede andere Beschäftigung 4,75 Minuten pro Bild. In der Zwischenzeit sind aber auch noch tausende von Gedichten und unzählige Bücher entstanden, hat er Lektionen gehalten und einiges andere menschliche getan. 


 
 
 



Impressum:


1. Version dieser Seite installiert am 9.9.2005





Diese Website wurde eröffnet im September 1998