www.AGPF.de
Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt
AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit
Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V.
Adresse dieser Seite: http://www.AGPF.de/Avatar.htm  Zuletzt bearbeitet am 6.11.2007
Impressum | Zur Homepage | Zur Inhaltsseite | Zum Begriff Sekte | AGPF-Spendenkonto
Google

"Avatar" hat Anne bereits fest im Griff
Dr. G. Lademann-Priemer über Avatar


Inhalt dieser Seite: Zum Thema in dieser Website: In anderen Websites:
Impressum


 
 
Hamburger Abendblatt 26.6.99

"Avatar" hat Anne bereits fest im Griff

"Die Kunst, befreit zu werden" heißt das Buch von Harry Palmer, Gründer von "Avatar". Er soll bei Scientology/USA gearbeitet haben. Unsere Leserin Anja S. hat einen Palmer-Kursus besucht und warnt eindringlich genauso wie die Sektenbeauftrage Gabriele Lademann-Priemer.

Meine beste Freundin (31) machte vor längerer Zeit einen Selbstfindungskursus bei "Avatar". Sie war begeistert von Dingen, die sie bisher "so noch nicht kannte". Ich freute mich mit ihr und sah am Anfang genauso wenig wie sie die Gefahr, die da für Anne heraufzog.

Plötzlich sprach sie nur noch von "Avatar", lebte nach "Avatar" und versucht beinahe fanatisch, alle in ihrer Umgebung davon zu überzeugen, Kurse wie sie zu belegen. Die Kurse sind meines Erachtens sehr teuer (9 Tage kosteten 3500 Mark).

Nach und nach fiel nicht nur mir, sondern allen Freunden, Bekannten und ihrer Familie die schleichende Veränderung bei Anne auf, es setzte geradezu eine Entfremdung zwischen uns ein. Nicht nur mir fiel ihre zunehmende völlige Kritikunfähigkeit auf, die völlig ungewöhnlich für Anne war.

Irgendwann konnte sie sich mir gar nicht mehr mitteilen, stritt aber ab, daß es an ihr liegen würde. Sie meinte, ich würde sie nicht mehr verstehen, weinte deshalb sogar bitterlich und bat letztendlich auch mich inständig, so einen Kursus mitzumachen.
Aus Sorge um meine Freundin tat ich es. Ich wollte wissen, was sie mit Anne gemacht hatten. Immerhin hatte sie bereits ihre Eltern dermaßen bedrängt, ein "esoterisches Center im Ausland" zu unterstützen, daß diese unter großen Vorbehalten und nur aus Angst, ihre Tochter endgültig zu verlieren, ihr das Erbteil vorzeitig auszahlten. Anne war so euphorisch, sprach von Zukunftsperspektive und zahlte selbst ihr ganzes Erspartes in dieses nebulöse Projekt mit dem Ziel, selbst dort zu wirken. Sie hat fest vor, dafür demnächst alle Brücken in Deutschland abzubrechen.

Dann saß auch ich in einem "Avatar"-Kursus. Ich gebe zu, die Atmosphäre war zunächst angenehm. Alle Teilnehmer gingen fast liebevoll miteinander um, und doch spürte ich eine Unehrlichkeit, etwas "Aufgesetztes" bei den Trainern. Aber ich blieb, meiner Freundin zuliebe. Im Kursus gab es sehr beeinflussende und manipulative Gruppentechniken, die mich zunehmend verwirrten und sogar in eine psychische Krise stürzten. Ich vergaß, wer ich bin. Aber ich blieb.

Als ich dann den Zusammenbruch einer anderen Teilnehmerin mit Weinkrämpfen erlebte, begann ich zu erkennen, wo ich gelandet war - als kritikloses Häschen, nur hörend auf die Regeln nach Harry Palmer. Ich war inmitten einer Horde anweisungsfolgender Menschen, die sich danach sehnten, "geführt" zu werden. Es gab nie eine Gegenfrage, keine Kritik, keine "äußere Welt" mehr.

Ich brach den Kursus ab, hörte mich dann überall um. Ich erfuhr von einem guten Psychologen, daß er bereits von "Avatar" beeinflußte Menschen in seiner Praxis hat, die aufgrund von Psychosen behandelt werden mußten. Er warnte eindringlich vor diesen Kursen. Der Begründer von "Avatar" soll Scientologe sein. Ich bin entsetzt und verzweifelt. Helfen Sie, offen über "Avatar'' zu sprechen um auf diesem Wege vielleicht meine Freundin noch retten zu können.

Anja S.

Es antwortet Frau Dr. G. Lademann-Priemer, Beauftragte für Sekten- und Weltanschauungsfragen der Nordelb. Ev.-Luth. Kirche:

Ich halte "Avatar"' für sehr problematisch, genauso wie Sie es beschreiben. Der Gründer von "Avatar" ist Harry Palmer, von dem es in guten Recherchen heißt, er sei elf Jahre bei Scientology in den USA gewesen.

Sein Buch, das für Avatar" grundlegend ist, heißt "Die Kunst, befreit zu leben". "Avatar" ist ein Lizenznehmer-System. Offenbar ergeben sich beachtliche Einkünfte. Kursleiter erhalten für die Teilnehmenden Provision. Die Anwerbung geschieht durch Freundes- und Bekanntenkreise, aber auch über Anzeigen. Auf Bali gibt es ein Seminarzentrum. Einige "Avatar"-Unterlagen sind öffentlich zugänglich, andere sind "vertraulich", weil sie ausschließlich in dem dafür vorgesehenen Rahmen präsentiert werden sollen, damit sie "volle Wirkung entfalten".

Einerseits wird von "Avatar" als "Technologie" geredet, andererseits werden religiöse Begriffe benutzt wie "Wizzard" und "Einweihung".

Dem Kurssystem mangelt es an Durchsichtigkeit. Die reale Welt wird als Illusion verstanden. Jeder Mensch ist "Ursprung" und soll seine Zukunft "kreieren". Die Vergangenheit kann man "dekreieren". Das soll heißen: Man kann und soll sich selbst seine Zukunft schaffen, man könne die Vergangenheit löschen. Im Hintergrund steht die reine Machbarkeit.

Nach meiner Erfahrung haben besonders Menschen mit der Schwierigkeit, sich abzugrenzen mit "Avatar" Probleme. Sie machen die Erfahrung, daß ihre Grenzen immer mehr verschwimmen, und fühlen sich einerseits eingelullt von Freundlichkeit, andererseits mit den Worten "Du bist der Ursprung" auf sich selbst zurückgeworfen. beides zeigt die Verwirrung und Undurchsichtigkeit.

Manche Menschen müssen nach ihrer Teilnahme bei "Avatar" erst einmal wieder lernen, sich selbst und anderen Grenzen zu setzen und sie einzuhalten. Sie müssen auch lernen, die Haltung loszuwerden, daß sie der "Ursprung" sind - auch der Ursprung aller ihrer Probleme oder problematischen Beziehungen. Ursprung zu sein, kann die Züge des "negativen Allmachtswahns" annehmen. Die Menschen müssen lernen, wieder zu unterscheiden, was ihre Probleme, was die der anderen sind.
  


 
 



Impressum:


1. Version dieser Seite installiert am 4.9.1999





Diese Website wurde eröffnet im September 1998