Ingo Heinemann: Scientology-Kritik 
   Adresse dieser Seite: refund1.htm 
Zuletzt bearbeitet am 11.1.2012 
Beratung | Impressum | zur Homepage | zur Inhaltsseite | AGPF-Spendenkonto
 
 
 
Geldforderungen gegen Scientology
Viele Scientology-Kunden bezahlen riesige Beträge. Manchmal soviel, wie ein Haus kostet.
Wie bekommt jemand sein Geld zurück, der sich von der Scientology-Organisation getrennt hat?
Kann er nur die Rückerstattung noch nicht verbrauchter Beträge verlangen?
Oder auch die Rückzahlung angeblich "verbrauchter" Beträge?
Setzt die Erstattung von Geld wirklich voraus, daß die Scientology-Formulare benutzt werden?
 
 
Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
 
Aus: Landgericht München I Aktenzeichen 28 O 23490/92 Urteil v. 9.11.1993 - LG-Muenchen-28O23490-92.htm 

"Es werden hier nicht "esoterische" Verlautbarungen zu Papier gebracht, deren wesentliches Kennzeichen im Normalfall die Nichtnachprüfbarkeit ist, Herr Hubbard stellt Tatsachenbehauptungen in den Raum, die nach seiner eigenen ausdrücklichen Erklärung wissenschaftlich sein sollen, und zwar in erster Linie auf dem Gebiet der Medizin und hier wieder insbesondere auf dem Gebiet der Psychiatrie und Psychotherapie." 
Zu unterscheiden: Beides folgt oft unterschiedlichen Regeln und wird deshalb in dieser Website gesondert behandelt. In der Praxis wird beides meist allerdings in ein- und demselben Gerichtsverfahren geltend gemacht.

Für ehemalige Mitarbeiter der Scientology-Organisation kommt außerdem in Frage



Bei der Rückforderung einbezahlter Beträge kann es gehen um:

- Rückforderungen von Vorauszahlungen, für die noch keine Leistungen erbracht worden sind.

Hier wird oft von unverbrauchtem Geld gesprochen.
Dazu die Seite: Rückforderung von Vorauszahlungen
- Rückforderung von Geld, für das (angeblich) bereits eine Leistung erbracht wurde.
Dazu die Seite: Rückforderung trotz Annahme von Leistungen
Diese Rückforderung kann mit Schadensersatzforderungen verbunden werden, etwa weil die versprochenen Leistungen nicht erbracht worden sind, wenn zum Beispiel beweisbare Versprechungen nicht erfüllt worden sind.
Für beide Arten von Rückforderungen bedeutsam die Seiten:
 



1. Version dieser Seite installiert am 18.10.99


Impressum:



Die Website www.Ingo-Heinemann.de wurde eröffnet im September 1998