Ingo Heinemann: Scientology-Kritik
   Adresse dieser Seite: http://agpf.de/Archiv/Magazine.htm
Zuletzt bearbeitet am 4.10.2006
zur Homepage  | zur Inhaltsseite  |  AGPF-Spendenkonto
Google

Scientology-Werbung mit Magazinen und Zeitschriften


Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
Impressum
  • www.AGPF.de: Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt

Direkt zu den Abbildungen der Zeitschriften-Titel:

Advance Auditor Celebrity Dianetik-Post Freewinds Free Mind
Freiheit Flag Land Base News Flag FSM Newsletter Impact Kompetenz Neue Zivilisation
Positiv International Scientology News Scientology Heute (OSA) Source Winning! (OSA)

Zur  Werbung der Scientology-Organisation gehört ein gewaltiger Aufwand an Zeitschriften.
Zusätzlich bekommen die Kunden noch zahllose Werbezettel per Post, vgl.

Hier einige Beispiele für die Magazine. Diese sind durchweg in Deutschland vertrieben worden.
Die meisten dieser Magazine enthalten umfangreiche Preislisten und Anzeigen-Angebote.
 
 
 
"Free Mind": 
Eine Scientology-Zeitschrift ohne das Wort Scientology

Die Scientology-Organisation hat 2003 eine Zeitschrift an die Kioske gebracht. Mit dem Scientology-Propagandisten John Travolta (>>) auf dem Titel, wenn auch nur klein. 
Das Wort Scientology fehlt.
Stattdessen wird ausschliesslich das Markenzeichen "Dianetik" benutzt.
Ausserdem befasst sich das Heft fast ausschliesslich mit einer Person:
Dem Scientology-Gründer Hubbard.
Einzelheiten: Lesertäuschung


 
 
 
"Freiheit"
ist das Propaganda-Magazin.
Es ist das einzige Scientology-Blatt, welches kaum direkte Verkaufswerbung enthält.

Hauptsächliche Themen:
Der Kampf gegen die Psychiatrie und gegen Scientology-Kritiker.

Rechts der Titel "Psychiatrie - Das heimtückische Monster, das Deutschland erneut in Stücke zerreist".
Ohne Nummer und - wie üblich - ohne Datum, Copyright 1995. 
Auflage angeblich: 1 Million. Nachprüfbar ist das nicht.
Mehr unter
Presseverein-Scientology.htm

"Beckstein in der Sackgasse" lautet der Titel einer Ausgabe ohne Nummer und ohne Datum, Copyright 2000. Beckstein ist der Innenminister von Bayern.

Bei Bedarf wird "Freiheit" auch als Zeitung produziert und/oder als "Sonderausgabe". Rechts eine Sonderausgabe (ohne Nummer, ohne Datum, Copyright 1996) über die Einrichtung der Enquete-Kommission "Sog. Sekten und Psychogruppen" des Bundestages: 
"Und wie steht es mit der demokratischen Errungenschaft, die Betroffenen selbst zu Worte kommen zu lassen? Ebenfalls Fehlanzeige!!"
Die Behauptung war kurz nach Einrichtunmg der Kommission war natürlich verfrüht. Im Bericht der Kommission heisst es (Bundestags-Drucksache 13/10950 Seite 15):
"Die Vertreter der Scientology-Organisation sowie des VPM erschienen zwar zur Anhörung, weigerten sich aber, Auskünfte zu geben".

 
Gelegentlich wird der englische Titel "Freedom" auch für deutschsprachige Ausgaben benutzt.

Hier die Ausgabe vom Juni 2004 mit einem Bericht über die angebliche "Anerkennung für Scientology" in den USA.
Dazu: USA.htm


 
 
 

Jedes dieser Magazine deckt eine andere Sparte ab:
"Celebrity" zum Beispiel das Interesse an Berühmtheiten und das Interesse, als Berühmtheit zu gelten.
 
 
Teilweise wird in Deutschland die deutsche und die englische Version verschickt.
Hier zum Beispiel ersichtlich an der Zeitschrift "Celebrity".
Links die deutsche Ausgabe 51 aus 1997, zum Titelphoto: "Interview mit Prof. Dr.-Ing. H. Ruscheweyh".
Rechts die englische Nummer 295/1996, auf dem Titel der Scientology-Propagandist und Darsteller John Travolta, vgl. Battlefield Earth

 
 

"Impact"
ist das Magazin der IAS - International Asscociation of Scientologists, der Mitgliederorganisation. Dazu:
Mitglieder.htm#Macht
Es enthält die Listen der "Patrons" und sonstiger Spender. 
Genannt werden Spender ab "mindestens 5.000 Dollar" bis "mindestens 1.000.000 Dollar" oder Personen, die 100 oder mehr Mitglieder für die IAS geworben haben. 

 
 
 
"Source"
ist das UFO-Magazin der Scientologen und betont die angebliche Herkunft der "Thetanen" aus vermeintlichen früheren und technisch hoch entwickelten Zivilisationen.
Der Inhalt unterscheidet sich kaum von den sonstigen Magazinen. Links die Ausgabe 126, deutsch, ohne Datum, Copyright 1999, 34 Seiten, mit eingehefteter Preisliste,
rechts die Ausgabe 125, deutsch, ohne Datum, Copyright 1999, "Kleinere Ausgabe", 16 Seiten, mit eingehefteter Preisliste.

 
 
 
"The Auditor"
erscheint meist im Zeitungsformat.
Rechts zwei völlig unterschiedliche Ausgaben mit der Nummer 279, deutsch, beide ohne Datum, Copyright 1997 und 1999 (zum Vergrössern Bild anklicken). Dazu gehört eine Hochglanz-Beilage, ohne Datum, Copyright 1997.
Rechts die Ausgabe Nr. 309, deutsch, ohne Datum, Copyright 2005.

 
 
 
"International Scientology News"
Auf dem Titel der deutschsprachigen Ausgabe 11/1999 werden zwei Artikel angekündigt:
L. Ron Hubbard 1957: "Ihre Rolle dabei, die Erde zu klären".
Der Scientology-Gründer beschwört wie üblich den Weltuntergang. Aber: 
"Sie haben die mächtigste Waffe in der Hand, die jemals auf der Erde geschmiedet wurde: Scientology. ... Wir können gezielt das Persönlichkeitsbild oder den Intelligenzquotienten anheben. ... Wir bringen die Führer von morgen hervor".


David Miscavige: "Globale Expansion: Was nötig ist, um den Planeten tatsächlich zu klären"
Was Scientology-Chef Miscavige dazu sagte, lässt sich in einem Satz zusammenfassen, der etliche Seiten später als Überschrift eines banalen redaktionellen Artikels über Scientology in Russland und Ungarn folgt:
"Das Goldene Zeitalter der Verwaltung".


 


 
 
Auch "Freewinds" ist deutschsprachig. 
Freewinds ist der Name eines Hotelschiffes.
Hier die Ausgabe 31 aus 1999.

 
 
 
 
"Advance" 
hat vorwiegend Titel mit Abbildungen zu östlichen Religionen oder völkerkundlichen Themen.
Hier die deutsche Ausgabe 143 aus 1999, deutsch, Hochglanz, 34 Seiten, mit eingehefteten Preislisten.
Das Magazin unterscheidet sich nur durch die Titelgeschichte von den sonstigen Scientology-Magazinen.
"Die Antworten zu den Geheimnissen des Lebens waren nicht in Babylon" ...
"Keiner löste dieses Geheimnis bis L. Ron Hubbard es tat".
Daneben die Ausgabe 158 aus 2005, deutsch. Titelgeschichten über "Die Dani von Neuguinea" und von Hubbard "Die Overt-Handlung-Motivator-Folge".

 
 

Einige Magazine sind auf den deutschen Markt zugeschnitten.
 
 
Zum Beispiel "Neue Zivilisation", tituliert als "Das Magazin der Scientology Kirche Hamburg e.V.".
Hier die Ausgabe 143 aus 1997.

 
 
"Kompetenz"
links Ausgabe Nr. 58/1999 tituliert als "Magazin der Scientology Kirche Düsseldorf",
die rechte Ausgabe als "Magazin der Scientology Kirche Frankfurt".

 
 
Auch "Positiv" tituliert als "Magazin der Scientology Kirche Frankfurt e.V."

 
Es werden auch identische Magazine mit unterschiedlichen Titeln verbreitet

"Kompetenz" wird von der Scientology-Filiale in Düsseldorf verschickt.
"Positiv" von der Scientology-Filiale in Frankfurt.
Über dem Titel steht in beiden Fällen:
"Magazin der Scientology Kirche". 


 

 

Dianetik-Post Magazin der Scientology Kirche Stuttgart e.V.
Hier die Ausgabe 157 aus 2003
Grössere Version: Bild anklicken
 

 


 
 
Flag FSM Newsletter,
hier die deutschsprachige Ausgabe 8/99.
Ein FSM ist ein Freier Scientology Mitarbeiter. 
Dieser verkauft Scientology-Produkte gegen Provision.

 
 
 

Flag Land Base News,
deutschsprachig, hier die Nummer 1/2000
Einblick in den Inhalt unter

 
 
 
 

Auch der Scientology-Geheimdienst OSA ist mit deutschsprachigen Zeitungen vertreten
Das Office of Special Affairs, OSA, gilt als der Geheimdienst der Organisation.
Zu beiden Zeitungen vgl. auch Scientology und Drogen: Scientology benutzt das Drogenproblem für den Kampf gegen die Psychiatrie
 
WINNING! News Journal of the Office of Special Affairs
hier die Ausgabe 5-1, 2002
Grössere Version: Bild anklicken

 
 
Scientology Heute
Herausgegeben vom Büro für öffentliche Angelegenheiten
Hier die Ausgabe Jahrgang II  Ausgabe 2 Seite 7, vermutlich 1989
Grössere Version: Bild anklicken

 



1. Version dieser Seite installiert am 8.4.99


Impressum:



Die Website www.Ingo-Heinemann.de wurde eröffnet im September 1998