Ingo Heinemann: Scientology-Kritik
   Adresse dieser Seite: http://agpf.de/Archiv/Kritiker-Flugblatt+Freiheit1979.htm
Zuletzt bearbeitet am 16.10.2005
zur Homepage  | zur Inhaltsseite  |  AGPF-Spendenkonto
Google

Hubbard über "Die Kritiker der Scientology":
"Der Kriminelle scheut das Tageslicht. Und wir sind das Licht"


Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
Impressum
  • www.AGPF.de: Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt


 
 
 
Aus: Freiheit Nr. 14 Juli/August 1979 (grössere Version: Bild anklicken)



Die Kritiker der Scientology
von L. Ron Hubbard

Wenn Tante Edeltraut sich Nacht für Nacht an Ihrer Geldbörse zu schaffen macht, dabei ohne Ihr Wissen verschiedene Münzen entwendet und dann plötzlich merkt, daß Sie sich einer Gruppe angeschlossen haben, die solche Geheimnisse herausfinden kann wird sie heftigen Widerspruch erheben und sowohl die Gruppe, als auch Sie persönlich, umgehend verurteilen.

Wenn sich Ihre Frau mit Ihrem Freund einläßt - hinter Ihrem Rücken - und dann erfährt, daß Sie sich einer Gruppe anschließen wollen, die Sie durch ihr Wissen dazu befähigt, die Motive menschlichen Handelns und menschlicher Reaktionen zu verstehen, so wird Ihrer Frau jeder verrückte Vorwand angemessen erscheinen, nur um Ihren Fortschritt zu verhindern.

Wenn eine Regierung aus der Unwissenheit und mangelhaften Information ihrer Bürger, in wirtschaftlichen und weltpolitischen Angelegenheiten, eifrig Kapital schlägt, und damit ein doppelt falsches Spiel treibt, dann wird sie jedes erkennbare Mitglied jener Gruppe vernichten, die mit dem Ziel auftritt, die Menschen klüger und wissender über die eigentlichen Beweggründe zu machen.

Wenn bestimmte Wissenschaftler wissentlich die Anzahl der geistig Kranken erhöhten, nur um höhere Zuwendungen und „Be-handlungs-Entgelde" zu bekommen. dann werden diese Wissenschaftler gegen jene Gruppe, die wirkliche Antworten und Lösungen anbietet, Himmel und Hölle in Bewegung setzen, um ihren Profit zu verteidigen.

So kommt es also, daß einzelne Personen, Regierungen oder „Wissenschaftler" die Scientology angreifen.

Es ist in der Tat sehr leicht zu erklären. Wir behandeln weder Kranke noch sogenannte geistig Kranke. Wir verstoßen nicht gegen die Gesetze. Wir tun in wenigen Minuten mehr Gutes zur Verbesserung der Menschheit, als sämtliche Anstrengungen aller Sozialministerien auf der Welt.

Bei dieser Schilderung sieht es jedoch so aus, als wäre es ziemlich hoffungslos, wenn nicht gar gefährlich, Scientologe zu sein.

In Wirklichkeit ist es jedoch vollkommen hoffnungslos und verhängnisvoll kein Scientologe zu sein.

Diejenigen die keine Scientologen sind, befinden sich in einem Zustand völliger Unkenntnis über die Absichten der Betrüger und haben keine Chance in Bezug auf ihre Unsterblichkeit. Es ist wirklich so einfach. Daher ist es besser gefährdet zu sein, aber eine Chance zu haben, anstatt vollkommen verdammt und ohne diese Chance zu sein.

Diejenigen, die die Scientology kritisieren oder abfällige Bemerkungen darüber machen, können einer eingehenden Überprüfung ihrer vergangenen Taten oder Absichten nicht standhalten. Das ist Gott sei Dank ein glücklicher Umstand für uns. Der Kriminelle scheut das Tageslicht. Und wir sind das Licht.

Verstehen Sie dies als Tatsache im technischen Sinn - nicht als hoffnungsvolle Idee. Wann immer wir den Hintergrund einer Kritik an der Scientology untersucht haben, fanden wir strafbare Handlungen, für die die Person oder Gruppe - gemäß den existierenden Gesetzen - hätte ins Gefängnis kommen können. Wir fanden niemals Kritiker der Scientology, die keine kriminelle Vergangenheit hatten. Immer und immer wieder beweisen wir das.

Irgendein Wortführer zum Beispiel fordert vom Parlament lautstark die Verurteilung der Scientology. Wenn dieser Mensch jedoch genauer unter die Lupe genommen wird,  finden sich strafbare Handlungen - veruntreute Gelder, moralische Fehltritte, abartiges Verhalten - schmutziges Zeug.

Oder Frau B. schreit vor Wut, weil sich ihr Mann der Scientology Kirche anschließen möchte. Schauen wir dieses Verhalten näher an, dann zeigt sich, daß sie z. B. untreu war, und ihr Mann nichts davon wußte.

Hier sind zwei Mechanismen am Werk. Einmal hassen Kriminelle instiktiv alles, was dem Menschen hilft. Zum anderen bekämpft ein Krimineller ebenso instinktiv alles, was seine Vergangenheit enthüllen könnte.

Da sich Kriminelle aus nur 20% der Gesellschaft zusammensetzen, stehen wir auf der Seite der integren Mehrheit. Das entspricht den Tatsachen. In einem Land z.B. kommen bereits 100 Scientologen auf ein Mitglied oder einen Angehörigen   der   Psychiatrie. Jene veranstalten zwar ein Geschrei, weil sie die Aufdeckung ihrer Fehler befürchten. Aber unser geistiges Gut ist stärker und einflußreicher und die Menschen stehen auf unserer Seite.

Die Art, wie wir die jetzige Situation handhaben, ist die Einfachheit selbst - und wir werden gewinnen.

Langsam aber sicher erteilen wir den Gottlosen eine Lektion. Sie sieht so aus: „Wir sind keine Vollzugsbehörde. Aber: wir interessieren uns für die strafbaren Handlungen jener Leute, die danach trachten, uns zu stoppen. Wenn sie sich der Scientology in den Weg stellen, werden wir sofort nach ihren strafbaren Handlungen schauen - und werden sie finden und bloßlegen. Wenn sie uns aber in Ruhe lassen, werden auch wir sie in Ruhe lassen." 

Das ist sehr einfach und leicht zu verstehen. Und hüten Sie sich davor, unsere Fähigkeit - das auch auszuführen - zu unterschätzen.

Unsere Tätigkeit besteht darin, den Menschen zu einem besseren Leben zu verhelfen. Wir helfen selbst denjenigen, die strafbare Handlungen begangen haben, da wir nicht hier sind, um zu bestrafen. Diejenigen aber, die versuchen uns das Leben zu erschweren, setzen sich augenblicklich einem Risiko aus. 

Wir sind nur daran interessiert unsere Arbeit zu tun. Und wir interessieren uns nur für strafbaren Handlungen derjenigen, die uns daran hindern wollen, unsere Arbeit zu tun. Die Scientologe ist in der Lage diese Welt zu verbessern und macht niemandem seinen Glauben streitig. Es gibt keinen vernünftigen Grund gegen die Scientology zu sein. In unserem Spiel gewinnt jeder. Technisch gesehen kennen wir folgende Tatsache: Diejenige. die sich uns in den Weg stellen, haben strafbare Handlungen begangen, die sie verstecken müssen. Es ist vielleicht lediglich ein glücklicher Umstand, das das wahr ist. Aber es ist wahr.


 
 
 

L. Ron Hubbard
DIE KRITIKER DER SCIENTOLOGY
Wenn Tante Edeitraut sich Nacht für Nacht an Ihrer Geldbörse zu schaffen macht, dabei ohne Ihr Wissen verschiedene Münzen entwendet und dann plötzlich merkt, daß Sie sich einer Gruppe angeschlossen haben, die solche Geheimnisse herausfinden kann, wird sie heftigen Widerspruch erheben und sowohl die Gruppe, als auch Sie persönlich, umgehend verurteilen.

Wenn sich Ihre Frau mit Ihrem Freund einläßt - hinter Ihrem Rücken - und dann erfährt, daß Sie sich einer Gruppe anschließen wollen, die Sie durch ihr Wissen dazu befähigt, die Motive menschlichen Handelns und menschlicher Reaktionen zu verstehen, so wird Ihrer Frau jeder verrückte Vorwand angemessen erscheinen, nur um Ihren Fortschritt zu verhindern.

Wenn eine Regierung aus der Unwissenheit und mangelhaften Information ihrer Bürger, in wirtschaftlichen und weltpolltischen Angelegenheiten, eifrig Kapital schlägt, und damit ein doppelt falsches Spiel treibt, dann wird sie jedes erkennbare Mitglied jener Gruppe vernichten, die mit dem Ziel auftritt, die Menschen klüger und wissender über die eigentlichen Beweggründe zu machen.

Wenn bestimmte Wissenschaftler wissentlich die Anzahl der geistig Kranken erhöhten, nur um höhere Zuwendungen und "Behandlungs Entgelte“ zu bekommen, dann werden diese Wissenschaftler gegen jene Gruppe, die wirkliche Antworten und Lösungen anbietet, Himmel und Hölle in Bewegung setzen, um ihren Profit zu verteidigen.

So kommt es also, daß einzelne Personen, Regierungen oder "Wissenschaftler“ die Scientology angreifen.

Es ist in der Tat sehr leicht zu erklären. Wir behandeln weder Kranke noch sogenannte geistig Kranke. Wir verstoßen nicht gegen die Gesetze. Wir tun in wenigen Minuten mehr Gutes zur Verbesserung der Menschheit, als sämtliche Anstrengungen aller Sozialministerien auf der Welt.

Bei dieser Schilderung sieht es jedoch so aus, als wäre es ziemlich hoffungslos, wenn nicht gar gefährlich, Scientologe zu sein.

In Wirklichkeit ist es jedoch vollkommen hoffnungslos und verhängnisvoll kein Scientologe zu sein.

Diejenigen die keine Scientologen sind, befinden sich in einem Zustand völliger Unkenntnis über die Absichten der Betrüger und haben keine Chance in Bezug auf ihre Unsterblichkeit. Es ist wirklich so einfach. Daher ist es besser gefährdet zu sein, aber eine Chance zu haben, anstatt vollkommen verdammt und ohne diese Chance zu sein.

Diejenigen, die die Scientology kritisieren oder abfällige Bemerkungen darüber machen, können einer eingehenden Überprüfung ihrer vergangenen Taten oder Absichten nicht standhalten. Das ist Gott sei Dank ein glücklicher Umstand für uns. Der Kriminelle scheut das Tageslicht. Und wir sind das Licht.

Verstehen Sie dies als Tatsache Im technischen Sinn - nicht als hoffnungsvolle Idee. Wann immer wir den Hintergrund einer Kritik an der Sclentology untersucht haben, fanden wir strafbare Handlungen, für die die Person oder Gruppe - gemäß den existierenden Gesetzen - hätte ins Gefängnis kommen können. Wir fanden niemals Kritiker der Scientology, die keine kriminelle Vergangenheit hatten. Immer und immer wieder beweisen wir das.

Irgendein Wortführer zun Beispiel fordert van Parlament lautstark die Verurteilung der Scientolcgy. Wenn dieser Mensch jedoch genauer unter die Lupe genommen wird, finden sich strafbare Handlungen - veruntreute Gelder, moralische Fehltritte, abartiges Verhalten - schmutziges Zeug.

Oder Frau B schreit vor Wut, weil sich ihr Mann der Scientology Kirche anschliessen möchte. Schauen wir dieses Verhalten näher an, dann zeigt sich, daß sie z.B. untreu war, und ihr Mann nichts davon wußte.

Hier sind zwei Mechanismen am Werk. Einmal hassen Kriminelle instinktiv alles, was dem Menschen hilft. Zun anderen bekämpft ein Krimineller ebenso instinktiv alles, was seine Vergangenheit enthüllen könnte.

Da sich Kriminelle aus nur 20% der Gesellschaft zusammensetzen, stehen wir auf der Seite der integren Mehrheit. Das entspricht den Tatsachen. In einem Land z.B. kommen bereits 100 Scientologen auf ein Mitglied oder einen Angehörigen der Psychiatrie. Jene veranstalten zwar ein Geschrei, weil sie die Aufdeckung ihrer Fehler befürchten. Aber unser geistiges Gut ist stärker und einflußreicher und die Menschen stehen auf unserer Seite.

Die Art, wie wir die jetzige Situation handhaben, ist die Einfachheit selbst - -und wir werden gewinnen.

Langsam aber sicher erteilen wir den Gottlosen eine Lektion. Sie sieht so aus: "Wir sind keine Vollzugsbehörde. Aber: wir interessieren uns für die strafbaren Handlungen jener Leute, die danach trachten, uns zu stoppen. Wenn sie sich der Sclentology in der Weg stellen, werden wir sofort nach ihren strafbaren Handlungen schauen - und werden sie finden und bloßlegen. Wenn sie uns aber in Ruhe lassen, werden auch wir sie in Ruhe lassen.“

Das ist sehr einfach und leicht zu verstehen. Und hüten Sie sich davor, unsere Fähigkeit - das auch auszuführen - zu unterschätzen.

Unsere Tätigkeit besteht darin, den Menschen zu einem besseren Leben zu verhelfen. Wir helfen selbst denjenigen, die strafbare Handlungen begangen haben, da wir nicht hier sind, um zu bestrafen. Diejenigen aber, die versuchen uns das Leben zu erschweren, setzen sich augenblicklich einem Risiko aus.

Wir sind nur daran interessiert unsere Arbeit zu tun. Und wir interessieren uns nur für die strafbaren Handlungen derjenigen, die uns daran hindern wollen, unsere Arbeit zu tun. Die Scientology ist in der Lage diese Welt zu verbessern und macht niemandem seinen Glauben streitig. Es gibt keinen vernünftigen Grund gegen die Scientology zu sein. In unserem Spiel gewinnt jeder.

Technisch gesehen kennen wir folgende Tatsache: Diejenigen, die sich uns in den Weg stellen, haben strafbare Handlungen begangen, die sie verstecken müssen. Es ist vielleicht lediglich ein glücklicher Umstand, daß das wahr ist. Aber es ist wahr.

Copyright © L. Ron Hubbard Alle Rechte vorbehalten 


 



1. Version dieser Seite installiert am 13.3.2001


Impressum:




Die Website www.Ingo-Heinemann.de wurde eröffnet im September 1998