Ingo Heinemann: Scientology-Kritik
   Adresse dieser Seite: http://agpf.de/Archiv/Ethik-Befehl-Grundlagen.htm Zuletzt bearbeitet am 1.2.2008
Impressum | zur Homepage  | zur Inhaltsseite  |  AGPF-Spendenkonto
Google

Scientology-Strafsystem:
Die angeblichen Rechtsgrundlagen für die Ethik-Befehle


Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
Impressum
  • www.AGPF.de: Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt

Die Scientology-Organisation beruft sich in ihren Ethik-Befehlen regelmässig auf bestimmte Hubbard-Anweisungen.
Ohne Kenntniss dieser Texte ist also nicht nachzuvollziehen, ob derartige Ethik-Befehle rechtlch zulässig sind, oder nicht.
Dies gilt insbesondere deshalb, weil Scientology sich auf die Religionsfreiheit und das sich daraus ergebende Organisationsrecht beruft.
Deshalb werden hier vollständg Wortlaute wiedergegeben, zumal die Scientology-Organisation zu behaupten pflegt, Zitate seien aus dem Zusammenhang gerissen und dadurch in ihrer Bedeutung verfälscht.
 
HCOPL  7.2.1965  Aus: Organization Executive Course - Basic Staff Volume Band 0 Seite 35 ff



HUBBARD COMMUNICATIONS OFFICE Saint Hill Manor, East Grinstead, Sussex
HCO POLICY LETTER OF 7 FEBRUARY 1965 REISSUED 15 JUNE 1970
(Reissued 28.1.73 to correct word on p. 39, para 2. [Change in this type style.])
Remimeo
Sthil Students 
Assn/Org Sec Hat 
HCO Sec Hat
Case Sup Hat
Df, of P Hat
Ds of T Hat
Staff Member Hat
Franchise
(issued May 1965)

Note: Neglect of this Pol Ltr has caused great hardship on staffs, has cost countless millions and made it necessary in 1970 to engage in an all out International effort to restore basic Scientology over the world. Within 5 years after the issue of this PL with me off the lines, violation had almost destroyed orgs. "Quickie grades" entered in and denied gain to tens of thousands of cases. Therefore actions which neglect or violate this Policy Letter are HIGH CRIMES resulting in Comm Evs on ADMINISTRATORS and EXECUTIVES. It is not "entirely a tech matter" as its neglect destroys orgs and caused a 2 year slump. IT IS THE BUSINESS OF EVERY STAFF MEMBER to enforce it.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

ALL LEVELS
KEEPING SCIENTOLOGY WORKING
HCO Sec or Communicator Hat Check on all personnel and new personnel as taken on.
We have some time since passed the point of achieving uniformly workable technology.
The only thing now is getting the technology applied.
If you can't get the technology applied then you can't deliver what's promised. It's as simple as that. If you can get the technology applied, you can deliver what's promised.
The only thing you can be upbraided for by students or pcs is "no results". Trouble spots occur only where there are "no results". Attacks from governments or monopolies occur only where there are "no results" or "bad results".
Therefore the road before Scientology is clear and its ultimate success is assured if the technology is applied.
So it is the task of the Assn or Org Sec, the HCO Sec, the Case Supervisor, the D of P, the D of T and all staff members to get the correct technology applied.
 
 
 
 
 

Getting the correct technology applied consists of:
 

One:     Having the correct technology.
Two:    Knowing the technology.
Three:   Knowing it is correct.
Four:    Teaching correctly the correct technology.
Five:    Applying the technology.
Six:      Seeing that the technology is correctly applied.
Seven:   Hammering out of existence incorrect technology.
Eight:   Knocking out incorrect applications.


35
 

Nine:    Closing the door on any possibility of incorrect technology.
Ten:     Closing the door on incorrect application.
 
 
 

One above has been done.
Two has been achieved by many.
Three is achieved by the individual applying the correct technology in a proper manner and observing that it works that way.
Four is being done daily successfully in most parts of the world.
Five is consistently accomplished daily.
Six is achieved by instructors and supervisors consistently.
Seven is done by a few but is a weak point.
Eight is not worked on hard enough.
Nine is impeded by the "reasonable" attitude of the not quite bright.
Ten is seldom done with enough ferocity.
Seven, Eight, Nine and Ten are the only places Scientology can bog down in any area.


The reasons for this are not hard to find. (a) A weak certainty that it works in Three above can lead to weakness in Seven, Eight, Nine and Ten. (b) Further, the not-too-bright have a bad point on the button Self-importance, (c) The lower the IQ, the more the individual is shut off from the fruits of observation, (d) The service facs of people make them defend themselves against anything they confront good or bad and seek to make it wrong, (e) The bank seeks to knock out the good and perpetuate the bad.
 
 
 
 
 
 

Thus, we as Sciento legists and as an organization must be very alert to Seven, Eight, Nine and Ten.
In all the years I have been engaged in research I have kept my comm lines wide open for research data. I once had the idea that a group could evolve truth. A third of a Century has thoroughly disabused me of that idea. Willmg as I was to accept suggestions and data, only a handful of suggestions (less than twenty) had long run value and none were major or basic; and when I did accept major or Basic suggestions and used them, we went astray and I repented and eventually had to "eat crow".
 
 
 

On the other hand there have been thousands and thousands of suggestions and writings which, if accepted and acted upon, would have resulted in the complete destruction of all our work as well as the sanity of pcs. So I know what a group of people will do and how insane they will go in accepting unworkable "technology". By actual record the percentages are about twenty to 100,000 that a group of human beings will dream up bad technology to destroy good technology. As we could have gotten along without suggestions, then, we had better steel ourselves to continue to do so now that we have made it. This point will, of course, be attacked as "unpopular", "egotistical" and "undemocratic". It very well may be. But it is also a survival point. And I don't see that popular measures, self-abnegation and democracy have done anything for Man but push him further into the mud. Currently, popularity endorses degraded novels, self-abnegation has filled the South East Asian jungles with stone idols and corpses, and democracy has given us inflation and income tax.
 
 
 

Our technology has not been discovered by a group. True, if the group had not supported me in many ways I could not have discovered it either. But it remains that if in its formative stages it was not discovered by a group, then group efforts, one can safely assume, will not add to it or successfully alter it in the future. I can only say this now that it is done. There remains, of course, group tabulation or co-ordination of what has been done, which will be valuable—only so long as it does not seek to alter basic principles and successful applications.
 
 
 

The contributions that were worth while in this period of forming the technology were help in the form of friendship, of defence, of organization, of dissemination, of application, of advices on results and of finance. These were great contributions and
36

were, and are, appreciated. Many thousands contributed in this way and made us what we are. Discovery contribution was not however part of the broad picture.
 
 
 

We will not speculate here on why this was so or how I came to rise above the bank. We are dealing only in facts and the above is a fact—the group left to its own devices would not have evolved Scientology but with wild dramatization of the bank called "new ideas" would have wiped it out. Supporting this is the fact that Man has never before evolved workable mental technology and emphasizing it is the vicious technology he did evolve—psychiatry, psychology, surgery, shock treatment, whips, duress, punishment, etc, ad infinitum.
 
 
 

So realize that we have climbed out of the mud by whatever good luck and good sense, and refuse to sink back into it again. See that Seven, Eight, Nine and Ten above are ruthlessly followed and we will never be stopped. Relax them, get reasonable about it and we will perish.
 
 
 

So far, while keeping myself in complete communication with all suggestions, I have not failed on Seven, Eight, Nine and Ten in areas I could supervise closely. But it's not good enough for just myself and a few others to work at this.
 

Whenever this control as per Seven, Eight, Nine and Ten has been relaxed the whole organizational area has failed. Witness Elizabeth, N.J., Wichita, the early organizations and groups. They crashed only because I no longer did Seven, Eight, Nine and Ten. Then, when they were all messed up, you saw the obvious "reasons" for failure. But ahead of that they ceased to deliver and that involved them in other reasons.
 
 

The common denominator of a group is the reactive bank. Thetans without banks have different responses. They only have their banks in common. They agree then only on bank principles. Person to person the bank is identical. So constructive ideas are individual and seldom get broad agreement in a human group. An individual must rise above an avid craving for agreement from a humanoid group to get anything decent done. The bank-agreement has been what has made Earth a Hell—and if you were looking for Hell and found Earth, it would certainly serve. War, famine, agony and disease has been the lot of Man. Right now the great governments of Earth have developed the means of frying every Man, Woman and Child on the planet. That is Bank. That is the result of Collective Thought Agreement. The decent, pleasant things on this planet come from individual actions and ideas that have somehow gotten by the Group Idea. For that matter, look how we ourselves are attacked by "public opinion" media. Yet there is no more ethical group on this planet than ourselves.
 
 
 
 
 
 
 
 

Thus each one of us can rise above the domination of the bank and then, as a group of freed beings, achieve freedom and reason. It is only the aberrated group, the mob, that is destructive. 

When you don't do Seven, Eight, Nine and Ten actively, you are working for the Bank dominated mob. For it will surely, surely (a) introduce incorrect technology and swear by it, (b) apply technology as incorrectly as possible, (c) open the door to any destructive idea, and (d) encourage incorrect application.

It's the Bank that says the group is all and the individual nothing. It's the Bank that says we must fail.
So just don't play that game. Do Seven, Eight, Nine and Ten and you will knock out of your road all the future thorns.

Here's an actual example in which a senior executive had to interfere because of a pc spin: A Case Supervisor told Instructor A to have Auditor B run Process X on Preclear C. Auditor B afterwards told Instructor A that "It didn't work". Instructor A was weak on Three above and didn't really believe in Seven, Eight, Nine and Ten. So Instructor A told the Case Supervisor "Process X didn't work on Preclear C". Now this strikes directly at each of One to Six above in Preclear C, Auditor B, Instructor A and the Case Supervisor. It opens the door to the introduction of "new technology" and to failure.
What happened here? Instructor A didn't jump down Auditor B's throat, that's all that happened. This is what he should have done: Grabbed the Auditor's report and looked it over. When a higher executive on this case did so she found what the Case Supervisor and the rest missed: that Process X increased Preclear C's TA to 25 TA divisions for the session but that near session end Auditor B Qed and Aed with a
37

cognition and abandoned Process X while it still gave high TA and went off running one of Auditor B's own manufacture, which nearly spun Preclear C. Auditor B's IQ on examination turned out to be about 75. Instructor A was found to have huge ideas of how you must never invalidate anyone, even a lunatic. The Case Supervisor was found to be "too busy with admin to have any time for actual cases".
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

All right, there's an all too typical example. The Instructor should have done Seven, Eight, Nine and Ten. This would have begun this way. Auditor B: "That process X didn't work." Instructor A: "What exactly did you do wrong?" Instant attack. "Where's your auditor's report for the session? Good. Look here, you were getting a lot of TA when you stopped Process X. What did you do?" Then the PC wouldn't have come close to a spin and all four of these would have retained certainty.
 
 

In a year, I had four instances in one small group where the correct process recommended was reported not to have worked. But on review found that each one had (a) increased the TA, (b) had been abandoned, and (c) had been falsely reported as unworkable. Also, despite this abuse, in each of these four cases the recommended, correct process cracked the case. Yet they were reported as not having worked!
 
 

Similar examples exist in instruction and these are all the more deadly as every time instruction in correct technology is flubbed, then the resulting error, uncorrected in the auditor, is perpetuated on every pc that auditor audits thereafter. So Seven, Eight, Nine and Ten are even more important in a course than in supervision of cases.
 

Here's an example: A rave recommendation is given a graduating student "because he gets more TA on pcs than any other student on the course!" Figures of 435 TA divisions a session are reported. "Of course his model session is poor but it's just a knack he has" is also included in the recommendation. A careful review is undertaken because nobody at levels 0 to IV is going to get that much TA on pcs. It is found that this student was never taught to read an E-Meter TA dial! And no instructor observed his handling of a meter and it was not discovered that he "overcompensated" nervously, swinging the TA 2 or 3 divisions beyond where it needed to go to place the needle at "set". So everyone was about to throw away standard processes and model session because this one student "got such remarkable TA". They only read the reports and listened to the brags and never looked at this student. The pcs in actual fact were making slightly less than average gain, impeded by a rough model session and misworded processes. Thus, what was making the pcs win (actual Scientology) was hidden under a lot of departures and errors.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

I recall one student who was squirreling on an Academy course and running a lot of off-beat whole track on other students after course hours. The academy students were in a state of electrification on all these new experiences and weren't quickly brought under control and the student himself never was given the works on Seven, Eight, Nine and Ten so they stuck. Subsequently, this student prevented another squirrel from being straightened out and his wife died of cancer resulting from physical abuse. A hard, tough instructor at that moment could have salvaged two squirrels and saved the life of a girl. But no, students had a right to do whatever they pleased.
 
 
 

Squirreling (going off into weird practices or altering Scientology) only comes about from non-comprehension. Usually the non-comprehension is not of Scientology but some earlier contact with an off-beat humanoid practice which in its turn was not understood.
 

When people can't get results from what they think is standard practice, they can be counted upon to squirrel to some degree. The most trouble in the past two years came from orgs where an executive in each could not assimilate straight Scientology. Under instruction in Scientology they were unable to define terms or demonstrate examples of principles. And the orgs where they were got into plenty of trouble. And worse, it could not be straightened out easily because neither one of these people could or would duplicate instructions. Hence, a debacle resulted in two places, directly traced to failures of instruction earlier. So proper instruction is vital. The D of T and his Instructors and all Scientology Instructors must be merciless in getting Four, Seven, Eight, Nine and Ten into effective action. That one student, dumb and impossible though he may seem and of no use to anyone, may yet some day be the cause of untold upset because nobody was interested enough to make sure Scientology got home to him.
 
 
 
 
 

With what we know now, there is no student we enrol who cannot be properly trained. As an instructor, one should be very alert to slow progress and should turn the
38

sluggards inside out personally. No system will do it, only you or me with our sleeves rolled up can crack the back of bad studenting and we can only do it on an individual student, never on a whole class only. He's slow = something is awful wrong. Take fast action to correct it. Don't wait until next week. By then he's got other messes stuck to him. If you can't graduate them with their good sense appealed to and wisdom shining, graduate them in such a state of shock they'll have nightmares if they contemplate squirreling. Then experience will gradually bring about Three in them and they'll know better than to chase butterflies when they should be auditing.
 
 
 
 
 
 
 

When somebody enrols, consider he or she has joined up for the duration of the universe-never permit an "open-minded" approach. If they're going to quit let them quit fast. If they enrolled, they're aboard, and if they're aboard, they're here on the same terms as the rest of us—win or die in the attempt. Never let them be half-minded about being Scientologists. The finest organizations in history have been tough, dedicated organizations. Not one namby-pamby bunch of panty-waist dilettantes have ever made anything. It's a tough universe. The social veneer makes it seem mild. But only the tigers survive—and even they have a hard time. We'll survive because we are tough and are dedicated. When we do instruct somebody properly he becomes more and more tiger. When we instruct half-mindedly and are afraid to offend, scared to enforce, we don't make students into good Scientologists and that lets everybody down. When Mrs. Pattycake comes to us to be taught, turn that wandering doubt in her eye into a fixed, dedicated glare and she'll win and we'll all win. Humour her and we all die a little. The proper instruction attitude is, "You're here so you're a Scientologist. Now we're going to make you into an expert auditor no matter what happens. We'd rather have you dead than incapable."
 
 
 
 
 
 

Fit that into the economics of the situation and lack of adequate time and you see the cross we have to bear.
But we won't have to bear it forever. The bigger we get the more economics and time we will have to do our job. And the only things which can prevent us from getting that big fast are areas in from One to Ten. Keep those in mind and we'll be able to grow. Fast. And as we grow our shackles will be less and less. Failing to keep One to Ten, will make us grow less.
So the ogre which might eat us up is not the government or the High Priests. It's our possible failure to retain and practise our technology.
An Instructor or Supervisor or Executive must challenge with ferocity instances of "unworkability". They must uncover what did happen, what was run and what was done or not done.
If you have One and Two, you can only acquire Three for all by making sure of all the rest.
We're not playing some minor game in Scientology. It isn't cute or something to do for lack of something better.
The whole agonized future of this planet, every Man, Woman and Child on it, and your own destiny for the next endless trillions of years depend on what you do here and now with and in Scientology.
\ This is a deadly serious activity. And if we miss getting out of the trap now, we may never again have another chance.
Remember, this is our first chance to do so in all the endless trillions of years of the past. Don't muff it now because it seems unpleasant or unsocial to do Seven, Eight, Nine and Ten.
Do them and we'll win.
•L. RONHUBBARD
Founder
LRH:jw.rr.nt.ka.mes.rd Copyright (c)1965, 1970, 1973 by L. Ron Hubbard ALL RIGHTS RESERVED
39
 

HCOPL  7.2.1965 Aus: KSW Keep Scientology Working, Die Funktionsfähigkeit der Scientology erhalten, 1980



HUBBARD-KOMMUNIKATIONSBÜRO Saint Hill Manor, East Grinstead, Sussex
HCO-POLICYBRIEF VOM 7. FEBRUAR 1965 WIEDERHERAUSGEGEBEN AM 27. AUGUST 1980
(als erste Nummer der Serie „Die Funktionsfähigkeit der Scientology erhalten")
Wiedervervielfältigen 
Saint-Hill-Studenten 
Hat des Assoziations/ Organisations-Sekretärs 
Hat des HCO-Sekretärs 
Hat des Fallüberwachers 
Hat des D of P 
Hat des D of T 
Mitarbeiter-Hat
Franchise
(Herausgegeben im Mai 1965)

Nr. 1 der Serie „Die Funktionsfähigkeit der Scientology erhalten"
Anmerkung; Die Nichtbeachtung dieses Policybriefes brachte Mitarbeitern eine harte Zeit, kostete unzählige Millionen und machte es 1970 notwendig, umfassende internationale Anstrengungen zur Wiederherstellung der Grundlagen von Scientology auf der ganzen Welt zu unternehmen. Innerhalb von fünf Jahren nach der Herausgabe dieses Policybriefes, als ich mich nicht auf den Managementlinien befand, hatte die Verletzung dieser Richtlinien beinahe zur Zerstörung von Organisationen geführt. „Quickie-Grade" schlichen sich ein, und dadurch wurde Zehntausenden von Fällen der Fallgewinn vorenthalten.  Deshalb sind Handlungen, die diesen Policybrief ignorieren oder verletzen, SCHWERVERBRECHEN, die Comm Evs (Komitees der Beweisaufnahme) für VERWALTUNGSPERSONAL und FÜHRUNGSKRÄFTE zur Folge haben. Es ist nicht „lediglich eine Tech-Angelegenheit", denn die Mißachtung dieser Richtlinien zerstört Organisationen und verursachte eine zwei Jahre andauernde Krise. ES IST DIE AUFGABE EINES JEDEN MITARBEITERS, ihre Befolgung durchzusetzen.

SPEZIELLE BOTSCHAFT 
MIT DEM FOLGENDEN POLICYBRIEF IST DAS GEMEINT, WAS DARIN STEHT.
ES WAR IM JAHRE 1965 WAHR, ALS ICH IHN SCHRIEB. ES WAR 1970 WAHR, ALS ICH IHN WIEDER HERAUSGEBEN LIESS. ICH GEBE IHN JETZT, IM JAHRE 1980, WIEDER HERAUS, UM ZU VERHINDERN, DASS WIR WIEDER IN EINE PERIODE VON QUICKIE GEMACHTEN UND AUSGELASSENEN GRUNDLEGENDEN GRADKARTEN-AKTIONEN AN FÄLLEN ZURÜCKSINKEN UND DADURCH GEWINNE VORENTHALTEN UND DIE EXISTENZFÄHIGKEIT DER SCIENTOLOGY UND DER ORGANISATIONEN GEFÄHRDEN. DIE FUNKTIONSFÄHIGKEIT DER SCIENTOLOGY WIRD NUR SO LANGE ERHALTEN BLEIBEN, WIE SIE IHREN TEIL DAZU BEITRAGEN, DIESE FUNKTIONSFÄHIGKEIT ZU ERHALTEN, INDEM SIE DIESEN POLICYBRIEF ANWENDEN.

- 2 -
HCO PL 7.2.65 Wiederherausg. 27.8.80

WAS ICH AUF DIESEN SEITEN SCHREIBE, WAR IMMER WAHR, IST HEUTE WAHR, WIRD IM JAHRE 2000 IMMER NOCH WAHR SEIN UND WIRD VON DA AN STETS WAHR BLEIBEN.
EGAL WO SIE IN DER SCIENTOLOGY SIND, OB MITARBEITER ODER NICHT, DIESER POLICYBRIEF GEHT SIE AN.

ALLE STUFEN
DIE FUNKTIONSFÄHIGKEIT DER SCIENTOLOGY ERHALTEN
Der HCO-Sekretär oder sein Kommunikator muß an allen Mitarbeitern oder neuen Mitarbeitern bei ihrer Einstellung einen Hat-Check auf diesen Policybrief durchführen.
Vor einiger Zeit haben wir den Punkt erreicht, eine einheitlich funktionierende Technologie zu besitzen.
Jetzt müssen wir lediglich dafür sorgen, daß die Technologie angewendet wird.
Wenn Sie es nicht erreichen, daß die Technologie angewendet wird, dann können Sie nicht liefern, was versprochen wurde. So einfach ist das. Wenn Sie erreichen, daß die Technologie angewendet wird, dann können Sie liefern, was versprochen wurde.
„Keine Resultate"  ist das einzige, was Ihnen Studenten oder Preclears zum Vorwurf machen können. Schwierigkeiten treten nur dort auf, wo es „keine Resultate" gibt. Angriffe von Regierungen oder Monopolinhabern treten nur dort auf, wo es „keine Ergebnisse" oder „schlechte Resultate" gibt.
Daher ist der Weg, der vor der Scientology liegt, frei, und ihr letztlicher Erfolg ist sichergestellt, wenn die Technologie angewendet wird.
Es ist also die Aufgabe des Assoziations- oder Organisations-Sekretärs, des HCO-Sekretärs, des Fallüberwachers, des D of P, des D of T sowie sämtlicher Mitarbeiter, dafür zu sorgen, daß die korrekte Technologie angewendet wird.

Dafür zu sorgen, daß die korrekte Technologie angewendet wird, besteht aus folgenden Schritten:
 

Eins:    Die korrekte Technologie haben.
Zwei:    Die Technologie kennen.
Drei:    Wissen, daß sie korrekt ist.
Vier:    Die korrekte Technologie korrekt lehren.
Fünf:    Die Technologie anwenden.


- 3 -
HCO PL 7.2.65 Wiederherausg. 27.8.80
 

Sechs:  Dafür sorgen, daß die Technologie korrekt angewendet wird.
Sieben:  Inkorrekte Technologie ausmerzen. 
Acht:    Inkorrekte Anwendungen ausmerzen.
Neun:    Jeder Möglichkeit inkorrekter Technologie die Tür verschließen.
Zehn:    Inkorrekter Anwendung die Tür verschließen.
Eins ist getan worden.
Zwei ist von vielen erreicht worden.
Drei wird von demjenigen erreicht, der die korrekte Technologie ordnungsgemäß anwendet und beobachtet, daß sie auf diese Weise funktioniert.
Vier wird täglich in den meisten Teilen der Welt erfolgreich getan.
Fünf wird beständig jeden Tag erreicht.
Sechs wird von Ausbildern und Kursüberwachern beständig erreicht.
Sieben wird von einigen getan, ist aber ein schwacher Punkt.
An Acht wird nicht hart genug gearbeitet.
Neun wird durch die „nachsichtige" Einstellung der nicht ganz so hellen Köpfe behindert.
Zehn wird selten mit genügender Härte getan.
Sieben, Acht, Neun und Zehn sind die einzigen Stellen, an denen sich die Scientology in irgendeinem Bereich festfahren kann.
 
 

Die Gründe dafür sind nicht schwer zu finden: a) Eine schwache Gewißheit darüber, daß die Technologie funktioniert (obiger Punkt Drei), kann zu einer Schwäche in Sieben, Acht, Neun und Zehn führen; b) ferner haben die nicht allzu Intelligenten einen schwachen Punkt aufgrund ihres Buttons der Eigen-wichtigkeit; c) Je niedriger der IQ, desto unzugänglicher sind einer Person die Früchte der Beobachtung; d) die Service-Faksimiles der Leute verursachen, daß sie sich gegen alles verteidigen, dem sie sich gegenüber sehen - sei es gut oder schlecht -, und es ins Unrecht zu setzen suchen; e) die Bank versucht, das Gute zu zerstören und das Schlechte fortbestehen zu lassen.

- 4 -
HCO PL 7.2.65 Wiederherausg. 27.8.80

Daher müssen wir als Scientologen und. als eine Organisation gegenüber Sieben, Acht, Neun und. Zehn sehr wachsam sein.
In all den Jahren, in denen ich mit Forschung beschäftigt war, habe ich meine Kommunikationslinien für Forschungsdaten weit offengehalten. Ich war einmal der Auffassung, daß eine Gruppe Wahrheit entwickeln könnte. Ein Drittel eines Jahrhunderts hat mich gründlich eines Besseren belehrt. Bereitwillig wie ich war, Vorschläge und Informationen anzunehmen, hatten doch nur eine Handvoll Vorschläge (weniger als zwanzig) langfristigen Wert, und keiner war von größerer oder von grundlegender Bedeutung; und als ich größere oder grundlegende Vorschläge annahm und verwendete, kamen wir vom Weg ab, und ich bereute es und mußte schließlich klein beigeben.

Andererseits gab es Tausende und aber Tausende von Vorschlägen und Schreiben, die, wären sie angenommen und in die Tat umgesetzt worden, zu der totalen Zerstörung all unserer Arbeit und der geistigen Gesundheit der PCs geführt hätten. Ich weiß also, was eine Gruppe von Leuten tun wird und wie wahnsinnig sie bei der Annahme unbrauchbarer „Technologie" werden wird. Den tatsächlichen Unterlagen zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit bei 100 000 zu 20, daß eine Gruppe von Menschen sich eine schlechte Technologie ausdenken wird, um gute Technologie zu vernichten. Da wir auch ohne Vorschläge vorwärtsgekommen sind, tun wir also besser daran, uns zu rüsten, dies jetzt, da wir es geschafft haben, auch weiterhin zu tun. Dieser Punkt wird natürlich als „unpopulär", „selbstgefällig" und „undemokratisch" angegriffen werden. Das mag durchaus stimmen. Aber es ist auch eine Überlebensfrage. Und ich sehe nicht, daß populäre Maßnahmen, Selbstverleugnung und Demokratie dem Menschen irgend etwas gebracht haben, außer ihn weiter in den Schlamm zu stoßen. Heutzutage erfreuen sich Schundromane allgemeiner Beliebtheit; Selbstverleugnung hat die Dschungel Südostasiens mit steinernen Götzen und Leichen angefüllt, und die Demokratie hat uns Inflation und die Einkommensteuer gebracht.

Unsere Technologie ist nicht von einer Gruppe entdeckt worden. Es stimmt zwar, daß ich sie auch nicht hätte entdecken können, wenn mich die Gruppe nicht in vielerlei Hinsicht unterstützt hätte. Aber die Tatsache bleibt bestehen, daß, wenn sie in ihrer Entwicklungsphase nicht von einer Gruppe entdeckt worden ist, man mit Sicherheit annehmen kann, daß Gruppenanstrengungen ihr in der Zukunft auch nichts hinzufügen oder sie erfolgreich verändern werden. Ich kann dies erst jetzt sagen, da wir es geschafft haben. Was natürlich noch bleibt, ist die Aufstellung und Koordination dessen, was getan worden ist, durch die Gruppe, was wertvoll sein wird - jedoch nur so lange, wie sie nicht danach trachtet, Grundprinzipien und erfolgreiche Anwendungen abzuändern.

Die Beiträge, die während dieser Entwicklungszeit der Technologie wertvoll waren, bestanden aus Unterstützung in Form von Freundschaft, Verteidigung, Organisation, Verbreitung, Anwendung, Informationen über Ergebnisse und aus finanzieller' Unterstützung. Dies waren großartige Beiträge, und sie wurden (und werden) geschätzt. Viele Tausende haben auf diese Weise beigetragen und uns

- 5 -
HCO PL 7.2.65 Wiederherausg. 27.8.80

zu dem gemacht, was wir sind. Beiträge zur Entdeckung waren jedoch nicht Bestandteil des allgemeinen Bildes.

Wir werden hier keine Spekulationen darüber anstellen, warum dies so war oder wie ich dazu kam, mich über die Bank zu erheben. Wir beschäftigen uns nur mit Tatsachen, und das Obige ist eine Tatsache - die Gruppe, sich selbst überlassen, hätte die Scientology nicht entwickelt, sondern hätte sie mit wilden Dramatisationen der Bank, genannt „neue Ideen", ausgelöscht. Diese Tatsache wird dadurch erhärtet, daß der Mensch niemals zuvor eine brauchbare geistige Technologie entwickelt hat, und sie wird unterstriehen durch die schädlichen Technologien, die er tatsächlich entwickelt hat - Psychiatrie, Psychologie, Chirurgie, Schockbehandlung, Peitsche, Zwang, Bestrafung usw. ohne Ende.

Erkennen Sie also, daß wir aus dem Schlamm herausgeklettert sind - durch welch gutes Glück und gesunden Menschenverstand auch immer - und weigern Sie sich, wieder in ihn zurückzusinken. Sehen Sie zu, daß die obigen Punkte Sieben, Acht, Neun und Zehn erbarmungslos befolgt werden, und wir werden niemals aufgehalten werden. Lassen Sie darin nach und werden Sie in dieser Sache nachsichtig, und wir werden untergehen.

Bis jetzt habe ich, obschon ich selbst mit allen Vorschlägen in vollkommener Kommunikation geblieben bin, Sieben, Acht, Neun und Zehn in Bereichen, die ich aus nächster Nähe überwachen konnte, nie durchzusetzen versäumt. Aber es reicht nicht aus, daß nur ich selbst und einige wenige andere daran arbeiten.

Jedesmal, wenn die Kontrolle bezüglich der Punkte Sieben, Acht, Neun und Zehn gelockert wurde, ist der gesamte Organisationsbereich gescheitert. Beweis dafür sind Elizabeth, N.J., Wichita, die ersten Organisationen und Gruppen. Sie brachen nur zusammen, weil ich Sieben, Acht, Neun und Zehn nicht mehr durchsetzte. Dann, als sie sich bereits in einem sehr schlimmen Zustand befanden, sah man die offensichtlichen „Gründe" für das Scheitern. Aber zuvor hatten sie aufgehört zu liefern, und das verwickelte sie in andere Gründe.

Der gemeinsame Nenner einer Gruppe ist die reaktive Bank. Thetans ohne Bank zeigen unterschiedliche Reaktionen. Sie haben nur ihre Bank gemeinsam. Sie stimmen also nur in Bank-Prinzipien überein. Von Person zu Person ist die Bank identisch. Daher sind konstruktive Ideen individuell und erhalten nur selten breite Zustimmung in einer Gruppe von Menschen. Ein Individuum muß sich über ein begieriges Verlangen nach Zustimmung durch eine humanoide Gruppe erheben, um irgend etwas Anständiges fertigzubringen. Die Bank-Übereinstimmung war es, die die Erde zur Hölle gemacht hat - und wenn Sie die Hölle suchten und die Erde fänden, so würde sie zweifellos dafür genügen. Krieg, Hungersnot, Todesqualen und Krankheit sind das Schicksal des Menschen gewesen. Eben Jetzt haben die großen Regierungen der Welt die Mittel entwickelt, um jeden Mann, jede Frau und jedes Kind auf diesem Planeten zu braten. Das ist Bank. Das ist das Ergebnis von kollektiver Gedankenübereinstimmung. Die anständigen und angenehmen

- 6 -
HCO PL 7.2.65 Wiederherausg. 27•8.80

Dinge auf diesem Planeten stammen von individuellen Aktionen und Ideen, die es irgendwie geschafft haben, die Gruppenidee zu umgehen. Was das anbetrifft, schauen Sie sich einmal an, wie wir selbst von den Medien der „öffentlichen Meinung" angegriffen werden. Und doch gibt es keine ethischere Gruppe auf diesem Planeten als uns.

Somit kann sich jeder einzelne von uns über die Herrschaft der Bank erheben, und dann können wir als eine Gruppe befreiter Wesen Freiheit und Vernunft erreichen. Nur die aberrierte Gruppe, der Mob, ist destruktiv.

Wenn Sie Sieben, Acht, Neun und Zehn nicht aktiv durchsetzen, arbeiten Sie für den von der Bank beherrschten Mob. Denn er wird ganz gewiß a) inkorrekte Technologie einführen und darauf schwören, b) Technologie so inkorrekt wie möglich anwenden, c) jeglicher destruktiven Idee die Tür öffnen und d) inkorrekte Anwendung fördern.

Es ist die Bank, die sagt, die Gruppe sei alles und das Individuum nichts. Es ist die Bank, die sagt, daß wir fehlschlagen müssen»
Also spielen Sie dieses Spiel einfach nicht mit. Setzen Sie Sieben, Acht, Neun und Zehn durch, und Ihr zukünftiger Weg wird frei von Dornen sein.

Hier ist ein Beispiel aus der Wirklichkeit, in dem ein höherer leitender Angestellter wegen eines PCs, dem es schlechter und schlechter ging und der kurz vor dem Zusammenbruch stand, eingreifen mußte:
Ein Fallüberwacher wies den Ausbilder A an, er solle den Auditor B am Preclear C den Prozeß X auditieren lassen. Auditor B erzählte hinterher dem Ausbilder A, „es hat nicht funktioniert". Ausbilder A war schwach in obigem Punkt Drei und glaubte nicht wirklich an Sieben, Acht, Neun und Zehn. Ausbilder A teilte also dem Fallüberwacher mit: „Der Prozeß X hat beim Preclear C nicht funktioniert." Das ist nun ein direkter Schlag gegen jeden der obigen Punkte Eins bis Sechs beim Preclear C, Auditor B, Ausbilder A und beim Fallüberwacher. Es öffnet der Einführung „neuer Technologie" und dem Fehlschlag die Tür.

Was ist hier geschehen? Der Ausbilder A ist dem Auditor B nicht an die Kehle gesprungen, das ist alles, was geschehen ist. Folgendes hätte er tun sollen: sich den Auditoren-Bericht schnappen und ihn durchsehen. Als ein höherer leitender Angestellter dies bei diesem Fall tat, entdeckte er, was der Fallüberwacher und die anderen übersehen hatten: daß der Prozeß X die Tonarmbewegung des Preclears C in dieser Session auf 25 Abschnitte erhöht hatte, daß aber nahe dem Ende der Session Auditor B mit einer Cognition des PCs Q und A gemacht hatte und den Prozeß X, obwohl er immer noch eine hohe Tonarmbewegung erzielte, fallengelassen hatte und dazu übergegangen war, einen selbstausgedachten Prozeß zu auditieren, wodurch der Preclear C nahezu zum Durchdrehen gebracht wurde. Bei einer Untersuchung des IQ von Auditor B stellte sich heraus, daß er bei ca. 75 lag. Es stellte sich heraus, daß Ausbilder A großartige Ideen dar-

- 7 -
HCO PL 7.2.65 Wiederherausg. 27.8.80

über hatte, daß man niemals irgend jemanden abwerten dürfe, nicht einmal einen Wahnsinnigen. Der Fallüberwacher erwies sich als „mit Verwaltungsarbeit zu beschäftigt, um Zeit für tatsächliche Fälle zu haben".

Nun, das ist ein nur allzu typisches Beispiel. Der Ausbilder hätte Sieben, Acht, Neun und Zehn durchsetzen sollen. Dies hätte so begonnen: „Dieser Prozeß X hat nicht funktioniert." Ausbilder A: „Was genau hast du falsch gemacht?" Sofortiger Angriff. „Wo ist dein Auditoren-Bericht der Session? Gut. Schau her, du bekamst eine Menge Tonarmbewegung, als du mit dem Prozeß X aufgehört hast. Was hast du gemacht?" Dann wäre es dem Preclear nicht so schlecht gegangen, daß er fast zusammengebrochen wäre, und alle vier hätten Gewißheit behalten. 

Innerhalb eines Jahres hatte ich in einer kleinen Gruppe vier Fälle, wo berichtet wurde, der jeweils empfohlene, korrekte Prozeß hätte nicht funktioniert. Bei der Überprüfung fand ich jedoch heraus, daß jeder dieser Prozesse a) die Tonarmbewegung vermehrt hatte, b) fallengelassen worden war und c) zu Unrecht im Berieht als nicht funktionierend bezeichnet worden war. Und außerdem knackte in allen vier Fällen der empfohlene, korrekte Prozeß trotz dieses Mißbrauchs den Fall. Dennoch war berichtet worden, er habe nicht funktioniert!

Ähnliche Beispiele gibt es in der Ausbildung, und diese sind um so tödlicher, denn jedesmal, wenn die Ausbildung in der korrekten Technologie verpfuscht wird, wird der daraus resultierende Fehler, der beim Auditor nicht korrigiert wird, sich bei jedem Preclear, den dieser Auditor danach auditiert, wiederholen. Daher sind Sieben, Acht, Neun und Zehn in einem Kurs sogar noch wichtiger als bei der Fallüberwachung.

Hier ist ein Beispiel: Einem Studenten wird beim Kursabschluß eine in den höchsten Tönen schwelgende Empfehlung ausgesprochen, „weil er mehr Tonarmbewegung bei den PCs erzielt als jeder andere Student auf dem Kurs!" Zahlen von 455 Tonarmabschnitten in einer Session werden berichtet. „Seine Modell-Session ist natürlich dürftig, aber er hat einfach den Dreh "raus" - auch das wird in der Empfehlung erwähnt. Eine sorgfältige Überprüfung wird durchgeführt, weil niemand auf den Graden 0-IV eine so hohe Tonarmbewegung bei PCs erreichen wird. Und es wird festgestellt, daß diesem Studenten niemals beigebracht worden ist, die TA-Skala am E-Meter abzulesen! Und kein Ausbilder hatte seine E-Meter-Handhabung beobachtet, und es war nicht entdeckt worden, daß er nervös „überkompensierte", indem er den Tonarm 2 oder $ Abschnitte über die Stelle hinausschwenkte, an der er hätte sein müssen, um die Nadel auf „Set" zu bringen. Jedermann war also dabei. Standardprozesse und Modell-Sessions über Bord zu werfen, weil dieser eine Student „eine so bemerkenswerte Tonarmbewegung erzielte". Sie lasen nur die Berichte und hörten den Prahlereien zu, aber sie schauten sich diesen Studenten niemals an. Die PCs hatten in Wirklichkeit etwas unter dem Durchschnitt liegende Gewinne, da sie durch eine holprige Modell-Session und falsch formulierte Prozesse behindert

- 8 -
HCO PL 7.2.65 Wiederherausg. 27.8.80

wurden. Das, was den Gewinn der PCs bewirkte (wirkliche Scientology), war also unter einer Menge von Abweichungen und Fehlern verborgen.

Ich erinnere mich an einen Studenten, der auf einem Akademie-Kurs „squirrelte" und nach den Kursstunden eine Menge nicht standardgemäßer Whole-Track-Prozesse an Studenten auditierte. Die Akademie-Studenten waren von all diesen neuen Erfahrungen wie elektrisiert und konnten nicht schnell unter Kontrolle gebracht werden, und der Student selbst wurde niemals bezüglich der Punkte Sieben, Acht, Neun und Zehn in die Mangel genommen, so daß er sie wirklich kapiert hätte. Anschließend verhinderte dieser Student, daß ein anderer „Squirrel" in Ordnung gebracht wurde, und seine Frau starb infolge körperlichen Mißbrauchs an Krebs. Ein harter, eiserner Ausbilder hätte in dem Moment zwei „Squirrels" und das Leben einer Frau retten können. Aber nein, Studenten hatten ein Recht, zu tun, was immer ihnen beliebte.
 

„Squirreln" (das Abweichen zu merkwürdigen Praktiken oder das Abändern von Scientology) kommt allein vom Nichtbegreifen. Gewöhnlich bezieht sich das Nichtbegreifen nicht auf die Scientology, sondern auf einen früheren Kontakt mit einer ungewöhnlichen humanoiden Praktik, welche ihrerseits nicht verstanden wurde.

Wenn jemand mit dem, was er für Standardverfahren hält, keine Ergebnisse erzielen kann, kann man damit rechnen, daß er in einem gewissen Maße „squirrelt". Die meisten Schwierigkeiten in den letzten 2 Jahren kamen von Organisationen, wo jeweils eine Führungskraft nicht in der Lage war, sich reine Scientology anzueignen. Während der Ausbildung in der Scientology waren sie unfähig. Fachbegriffe zu definieren oder Beispiele von Prinzipien zu demonstrieren. Und die Organisationen, in denen sie sich befanden, gerieten in eine Menge Schwierigkeiten. Und schlimmer noch, es ließ sich nicht leicht wieder in Ordnung bringen, weil keiner dieser Leute Instruktionen duplizieren konnte oder wollte. Dadurch kam es an zwei Orten zu einem Zusammenbruch, was direkt auf Mängel in der früheren Ausbildung zurückzuführen war. Also ist ordnungsgemäße Ausbildung äußerst wichtig. Der D of T und seine Ausbilder und alle Ausbilder in der Scientology müssen erbarmungslos darin sein. Vier, Sieben, Acht, Neun und Zehn wirksam durchzusetzen. Jener eine Student, wie schwer von Begriff und unmöglich er auch scheinen mag - und so ohne Nutzen für irgend jemanden -, könnte dennoch eines Tages die Ursache von unsagbarem Durcheinander sein, weil niemand genügend interessiert daran war, sicherzustellen, daß er Scientology wirklich kapierte.

Mit dem, was wir heute wissen, gibt es keinen bei uns eingeschriebenen Studenten, der nicht ordnungsgemäß ausgebildet werden kann. Als Ausbilder sollte man gegenüber langsamem Vorankommen sehr wachsam sein und den Faulpelzen persönlich das Innere nach außen kehren. Kein System wird dies tun, nur Sie oder ich - mit aufgekrempelten Hemdsärmeln - können dem schlechten Studieren das Rückgrat brechen; und wir können es nur beim einzelnen Studenten tun, niemals bei einer ganzen Klasse auf einmal. Er ist langsam = etwas läuft fürchterlich falsch. Unternehmen Sie schnell etwas, um es zu korrigieren. Warten Sie nicht bis zur nächsten Woche. Bis

- 9 -
HCO PL 7.2.65 Wiederherausg. 27.8.80

dahin ist er in weitere Schlamassel hineingeraten. Wenn Sie Studenten nicht zum Abschluß bringen können, indem Sie an ihren gesunden Menschenverstand appellieren, und sie nicht mit strahlender Weisheit graduieren können, graduieren Sie sie in einem solchen Schockzustand, daß sie Alpträume kriegen, wenn sie auch nur an „Squirreln" denken. Dann wird die Erfahrung allmählich Punkt Drei bei ihnen hervorbringen, und sie werden so viel Verstand haben zu wissen, daß sie keine Schmetterlinge fangen sollen, wenn sie auditieren sollten.

Wenn sich jemand für einen Kurs einschreibt, dann betrachten Sie ihn als Mitglied für die Dauer dieses Universums - lassen Sie niemals eine „aufgeschlossene" Einstellung zu. Wenn jemand fortgehen will, lassen Sie ihn schnell fortgehen. Wenn sich jemand eingeschrieben hat, so ist er an Bord, und wenn er an Bord ist, dann ist er zu denselben Bedingungen hier wie alle anderen von uns - gewinnen oder beim Versuch sterben. Lassen Sie ihn niemals ein halbherziger Scientologe  sein. Die besten Organisationen der Geschichte waren harte, hingebungsvolle Organisationen. Kein einziger weichlicher Haufen Windelhöschen tragender Dilettanten hat jemals etwas zustande gebracht. Es ist ein hartes Universum. Der soziale Anstrich läßt es mild erscheinen. Aber nur die Tiger überleben - und selbst sie haben es schwer. Wir werden überleben, weil wir zäh und hingebungsvoll sind. Wenn wir jemanden wirklich ordnungsgemäß ausbilden, wird er mehr und mehr Tiger. Wenn wir halbherzig ausbilden, uns davor fürchten zu kränken und Angst davor haben, etwas durchzusetzen, dann machen wir Studenten nicht zu guten Scientologen - und damit werden alle im Stich gelassen. Wenn Frau Schmusekuchen zu uns kommt, um ausgebildet zu werden, verwandeln Sie jenen schweifenden Zweifel in ihren Augen in einen festen, entschlossenen Glanz, und sie wird gewinnen, und wir alle werden gewinnen. Passen Sie sich ihr an, und wir alle werden ein wenig sterben. Die richtige Ausbildungseinstellung ist: „Du bist hier, also bist du ein Scientologe. Jetzt werden wir dich zu einem fachmännischen Auditor machen, was auch immer geschieht. Wir haben dich lieber tot als unfähig."

Bringen Sie das mit dem wirtschaftlichen Aspekt der Situation und dem Mangel an ausreichender Zeit in Zusammenhang, und Sie sehen das Kreuz, das wir zu tragen haben.
Aber wir werden es nicht für immer tragen müssen. Je größer wir werden, um so mehr wirtschaftliche Mittel und um so mehr Zeit werden wir haben, um unsere Aufgabe zu erfüllen. Und die einzigen Dinge, die uns daran hindern können, schnell so groß zu werden, sind Bereiche unter Eins bis Zehn. Behalten Sie diese im Auge, und wir werden wachsen können - schnell. Und während wir wachsen, werden unsere Fesseln weniger und weniger werden. Unterlassen wir es. Eins bis Zehn einzuhalten, so werden wir weniger wachsen.
Daher ist das Ungeheuer, das uns auffressen könnte, nicht die Regierung oder die Hohenpriester. Es ist unser mögliches Versagen, unsere Technologie beizubehalten und auszuüben.

- 10 -
HCO PL 7.2.65 Wiederherausg. 27.8.80

Ein Ausbilder oder Überwacher oder eine Führungskraft muß Fälle von „Nichtfunktionieren" mit unbarmherziger Härte anfechten. Sie müssen aufdecken, was tatsächlich vorgefallen ist, was tatsächlich auditiert wurde und was tatsächlich getan oder nicht getan wurde.
Wenn Sie Eins und Zwei haben, können Sie Drei für alle nur dadurch erreichen, daß Sie die Befolgung aller anderen Punkte sicherstellen.
Wir spielen nicht irgendein unbedeutendes Spiel in der Scientology. Es ist nicht nett oder etwas, was man in Ermangelung eines Besseren tut.
Die gesamte qualvolle Zukunft dieses Planeten - jedes Mannes, jeder Frau und jedes Kindes darauf - und Ihr eigenes Schicksal für die nächsten endlosen Billionen Jahre hängen davon ab, was Sie hier und jetzt mit und in der Scientology tun.
Dies ist eine tödlich ernste Tätigkeit. Und wenn wir es versäumen, jetzt aus der Falle herauszukommen, dann haben wir vielleicht niemals wieder eine andere Chance.
Denken Sie daran, in all den endlosen Billionen Jahren der Vergangenheit ist dies unsere erste Chance, es zu schaffen. Verpfuschen Sie es jetzt nicht, weil es Ihnen unangenehm oder unsozial vorkommt. Sieben, Acht, Neun und Zehn durchzusetzen.
Setzen Sie sie durch, und wir werden gewinnen.
L. RON HUBBARD GRÜNDER
LRH:jw:rr:nt:ka:mes:rd:bk;
Übers.:EJ/ED/ST/WR:ivdb
Copyright © 1965, 1970, 1975, 1980
by L. Ron Hubbard
ALLE RECHTE VORBEHALTEN
Übersetzung genehmigt vom LRH Comm PDK
 



1. Version dieser Seite installiert am 17.10.2003


Impressum:



Die Website www.Ingo-Heinemann.de wurde eröffnet im September 1998