Ingo Heinemann: Scientology-Kritik 
   Adresse dieser Seite: Assist.htm 
Zuletzt bearbeitet am 25.1.2010 
Beratung | Impressum | zur Homepage | zur Inhaltsseite | AGPF-Spendenkonto
 
I
 
"Assist", "Beistand" oder "Berührungshilfe":
illegale Scientology-Heilbehandlung
 
 
Inhalt dieser Seite: Zum Thema auch: In anderen Websites:
  • www.AGPF.de: Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt
 
 

"Illegale Heilbehandlung"

Wer Heilbehandlung ausübt, benötigt eine Zulassung als Arzt, Psychotherapeut oder Heilpraktiker. Dazu: http://www.AGPF.de/Heilpraktiker.htm
Heilbehandlung ohne Zulassung ist strafbar.

§ 1 des Heilpraktikergesetzes: "Ausübung der Heilkunde im Sinne des Gesetzes ist jede berufsmäßig vorgenommene Tätigkeit zur Feststellung, Heilung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder Körperschäden bei Menschen, auch wenn sie im Dienste von anderen ausgeübt wird".
Die Werbung dafür kann gegen des Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) und gegen das Heilmittelwerbesetz (HWG) verstossen.
 
"Berufsmässig" bedeutet üblicherweise gegen Bezahlung. Als Bezahlung kommt nicht nur eine unmittelbare Geldleistung in Betracht. Auch andere geldwerte Leistungen können zur Einstufung als "berufsmässig" führen. Die Bezeichnung als "ehrenamtlich" steht der Einstufung als berufsmässig keineswegs entgegen. Wie immer in solchen Fällen kommt es für die Feststellung der Strafbarkeit nicht auf die Bezeichnung an, sondern auf den tatsächlichen Sachverhalt.
Als "illegale Heilbehandlung" wird hier die Erfüllung des objektiven Tatbestandes bezeichnet, also die Heilbehandlung ohne Erlaubnis. Ob jemand sich dabei strafbar macht, hängt vom Einzelfall ab, den nur das Gericht beurteilen kann.
Heilbehandlung ohne Einwilligung des Betroffenen beinhaltet oft Körperverletzung. Auch andere Straftatbestände kommen in Frage, etwa unterlassene Hilfeleistung.
Ob eine Tätigkeit überhaupt geeignet ist, die Gesundheit zu beeinflussen oder ob dies nur vorgetäuscht wird, ist belanglos. Entscheidend ist der Eindruck, der erweckt wird.
 
 
 

Assist ist Heilbehandlung

Die Scientology-Organisation benutzt unterschiedliche Definitionen zur Erklärung der Begriffe Assist oder Beistand. Auf diese Definitionenkommt es nicht an, zumal Scientology dabei die Methode des Redefinierens benutzt, also Begriffen eine eigene Bedeutung gibt.
Es kommt vielmehr darauf an, was tatsächlich getan wird.
Das lässt sich nur danach beurteilen, wie die Scientology-Organisation diese Tätigkeit beschreibt.
Solche Beschreibungen finden sich in dem "Handbuch für den ehrenamtlichen Geistlichen" (vgl. dazu auch www.Ingo-Heinemann.de/Geistliche.htm).
Dazu mehr unten (>>).
 
 
 

"Assists" sind eine "Technologie" des Scientology-Gründers Hubbard

Mit den Begriffen Assist und Beistand wird auch nicht etwa nur eine Tätigkeit im Allgemeinen beschrieben, sondern eine ganz bestimmte Scientology-Methode, eine von Scientology-Gründer Hubbard vorgegebene "Technologie". So wird zum Beispiel in einem Rundschreiben (http://www.Ingo-Heinemann.de/Geistliche.htm#Technologie) vom Frühjahr 2002 an Pfarrer der grossen Kirchen von der "Technologie der Beistände" gesprochen. Die ebenfalls verwendeten Begriffe Kontaktbeistand, Berührungsbeistand, Berührungshilfe und Auditingbeistand bedeuten dasselbe. "Auditingbeistand" oder "auditing assist" wird unter Verwendung eines E-Meters durchgeführt.

Allerdings besteht diese "Technologie" letztlich nur in Handauflegen und Streicheln.
Also dem, was auch Wunderheiler aller Art tun. Auch "Reiki" (www.AGPF.de/Reiki.htm) wird ähnlich praktiziert.
Deshalb werden in dieser Website die "ehrenamtlichen Geistlichen" gelegentlich auch als die Wunderheiler der Scientology-Organisation bezeichnet. Auch die Scientology-Organisation sieht das offenbar so, wenn sie schreibt (>>): "Dies sind nur einige der Wunder, die ehrenamtliche Geistliche Tag für Tag vollbringen."

Nach dem Attentat auf die Hochhäuser in New York vom 9.11.2001 schickte die Scientology-Organisation einige der "ehrenamtlichen" zum "Ground Zero" und stellte fest, dass deren Tätigkeit sich gut vermarkten liess, nachdem die Presse das Handauflegen als Massage missgedeutet hatte. Daraus wurde dann eine internationle Kampagne der Zeltwerbung (www.Ingo-Heinemann.de/Zeltwerbung.htm).
   
 
Das "Handbuch für den ehrenamtlichen Geistlichen" über Assists 
Das Kapitel "Assists", also die Seiten 87 bis 120 einschliesslich Deckblatt, Impressum und Inhaltsverzeichnis kann für juristische und wissenschaftliche Zwecke auch als PDF per E-Mail versandt werden.  

Aus: www.scientology.org/ger/outreach/volmin/vm-intro.htm, geladen am 30.8.2004:  

    "Das Handbuch für den Ehrenamtlichen Geistlichen ... lehrt in mehreren einfachen, leicht begreiflichen Lektionen viele hilfreiche Grundlagen der Scientology. Nachdem man diese Lektionen studiert hat, kann man sofort als ehrenamtlicher Geistlicher in seinem jeweiligen Lebensbereich Hilfe leisten. Ehrenamtliche Geistliche müssen keinerlei Verband oder Religionsgemeinschaft angehören. Alles, was notwendig ist, ist eine Kenntnis des Handbuchs und das Bedürfnis zu helfen. ...  
    Der ehrenamtliche Geistliche mildert das Leiden der Menschen. Er rettet gefährdete Ehen, hilft erfolglosen Studenten, schlichtet Streitigkeiten zwischen einzelnen und Gruppen, rettet Drogenabhängige aus der Qual der Entzugserscheinungen, lindert körperliche Beschwerden und hilft den Verletzten. Dies sind nur einige der Wunder, die ehrenamtliche Geistliche Tag für Tag vollbringen."
 
 
Zitate aus dem Scientology-"Handbuch für den ehrenamtlichen Geistlichen"
Seite 94 Einer der einfachsten Assists ist der Lokalisierungs-Assist. Wenn jemand eine verletzte Hand hat, so geben Sie ihm die Anweisung (wobei Sie als Auditor auf die Gegenstände zeigen): „Schauen Sie auf diesen Stuhl. Schauen Sie an diese Decke. Schauen Sie auf diesen Fuß boden. Schauen Sie auf diese Hand“, und der Schmerz wird nachlassen. Das ist ein sehr einfacher Assist.
Seite 94 ... und lassen Sie sich nicht das Herz brechen, weil das gebrochene Rückgrat des Betreffenden nicht augenblicklich heilt.
Seite 95 Mit einem Assist ist eine gewisse Verantwortung verbunden. Wenn Sie jemandem irgendwo draußen zufällig einen Assist geben, ohne ihm eine Visitenkarte in die Tasche zu stecken, begehen Sie einen Fehler. Der Grund dafür ist, daß er dann nicht wissen wird, von wem und wo her Hilfe kam. ... größtenteils ist diesen Leuten geholfen worden. Sie wissen nicht wirklich, wodurch, außer daß der Auditor eine be stimmte Reihe von Wörtern immer wieder gesagt hat. Sie wissen nicht einmal, daß er ein Auditor ist. Sie wissen einfach überhaupt nichts dar über. Geben Sie der Person den Hinweis, wo sie weitere Hilfe bekom men kann und wer ihr diese Hilfe gegeben hat.  
Seien Sie Sie selbst. Seien Sie entschieden. Seien Sie professionell und bestimmt. Sorgen Sie dafür, daß Sie eine Visitenkarte haben, die wirklich einfach zu verstehen ist. Fragen Sie die Leute nicht um Erlaubnis. Tun Sie es einfach. Es gibt keine Veranlassung, abzuschweifen und den Leuten merkwürdige Vorstellungen zu vermitteln. Wenn Sie einem Fremden helfen wollen, so helfen Sie ihm. Geben Sie weder ihm noch irgendeinem Zuschauer Erklärungen ab, sonst stehen Sie wahrscheinlich da und erklären sich und warten darauf, daß Ihnen jemand die Erlaubnis erteilt. Halten Sie sich damit nicht auf. Sie handeln so, als seien Sie derjenige, der dafür zuständig ist, und Sie Werden der Zuständige sein. Und dies ist ein wesentlicher Punkt, den man über das Ausführen eines Assists wissen muß. Sie müssen die dafür zuständige Person sein.
Seite 96 Nehmen wir zum Beispiel an, es habe ein großer Unfall stattgefunden, um den sich eine Menschenmenge schart. Die Polizei versucht, die Leute zurückzudrängen. Gut, drängen Sie die Leute zurück, und dann drängen Sie den Polizisten zurück. Sagen Sie ihm: „Herr Wachtmeister, halten Sie diese Leute fern.“ Dann beugen Sie sich über das Opfer und bringen es wieder in Ordnung. Wenn Sie genügend DA sind, werden alle anderen erkennen, daß Sie der EINZIGE sind, der DA ist. ... Der Grundton Ihrer Haltung sollte sachlich, ruhig und gesammelt sein. Seien Sie sich darüber im klaren, daß zur Übernahme der Kontrolle über eine gegebene Situation lediglich notwendig ist, daß Sie mehr da sind als alle anderen....  
Eine Art, wie man Leute von Wesenskraft und Gegenwärtigsein überzeugt, besteht darin, Kontrolle auszuüben - entschiedene, unbestreitbare Ausübung von Kontrolle mit Ton 40 (Absicht ohne Vorbehalt oder Einschränkung). Fangen Sie an, die Situation mit genügend hohem ARC, genug Gegenwärtigsein und Sachlichkeit zu beherrschen - es wird unter den Anwesenden niemanden geben, der nicht zurücktreten und Ihnen die Kontrolle über die Situation überlassen wird. Sie sind ohnehin dazu berechtigt, weil Sie ein überlegenes praktisches Wissen besitzen. Der Großteil Ihres Wissens setzt sich daraus zusammen, wie die Aufmerksamkeit, die auf dem Körper liegt, oder das Denken gelenkt werden. Der Großteil des Wissens in der Scientology weist einfach in diese Richtung. Das Lenken von Aufmerksamkeit, Gegenständen und Gedanken ist das, was sich beobachten läßt.
Seite 97 Das Gegenstück zu jeglichem Schmerz, jedem Durcheinander oder jedem Aufruhr ist Ordnung. Aufruhr wird durch Ordnung entscheidend beeinflußt, und umgekehrt wird Ordnung durch Aufruhr entscheidend beeinflußt. Sie brauchen lediglich in eine verwirrte Situation Ordnung und in eine geordnete Situation Verwirrung zu bringen, um alles im Bereich von Bewegung, Aktion und Gegenständen steuern zu können.
Seite 99 Eine heftig blutende Arterie wird nicht mit Auditing geschlossen, sondern mit einem Druckverband. Wenn Sie sich an Unfallstellen begeben, machen Sie mit einer großen Menge Zerstörung und Chaos Bekanntschaft, und Sie sind sehr dumm, wenn Sie keinen Rot-Kreuz-Ausweis für Erste Hilfe haben. Sehr oft müssen Sie irgendeine Methode finden, mit Personen, die Ihnen im Weg stehen, fertig zu werden, sie richtig zu behandeln und zu lenken, ehe Sie einen Assist geben können. Sie sollten sich ruhig darüber im klaren sein, daß es für einen Assist erforderlich ist, gegebenenfalls über die gesamte Umgebung und alle Personen, die mit dem Assist in Zusammenhang stehen, Kontrolle auszuüben.
Seite 101 Wenn jemand in einem fürchterlichen Zustand ist und sich wirklich vor Schmerzen windet und Sie einen Assist geben wollen, dann warten Sie nicht, bis er aufgehört hat, sich zu winden. Vielleicht hört er erst auf, wenn er tot ist. Was Sie mit ihm machen, ist, seine Aufmerksamkeit zu lenken. Sie sagen ihm: „Schließen Sie Ihre Augen und schauen Sie auf meine Finger.“ Sie berühren ihn mit Ihren Fingern genügend stark, daß er nicht umhin karin, diesen seine Aufmerksamkeit zuzuwenden. Auf diese Weise können Sie immer einen erfolgreichen Assist geben, weil alle Assists unter die Uberschrift Kontrolle fallen. ...  
Assists erfordern in erster Linie, daß Sie die Aufmerksamkeit des Preclears lenken, seinen Körper auf die eine oder andere Weise zurecht legen und schließlich Kontrolle über seine Gedanken zu dem Thema übernehmen. ...  
Tatsächlich geben Sie also einen Assist bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Person mit dem Geschehnis oder dem Schmerz fertig werden kann; dann bringen Sie sie in eine günstigere Umgebung und geben ihr Auditing. Der Assist ist also das, was Sie auf der Straße geben, und Auditing ist das, was Sie in einem Auditingzimmer geben, wenn die Person zu Ihnen kommt, nachdem Ihr Assist erfolgreich war.
Seite 102 Verletzungen, Operationen, Entbindungen, schwere Krankheiten und Zeiten heftigen emotionellen Schocks verdienen es alle, mit gründlichen und vollständigen Assists behandelt zu werden.
 
 
 
 



1. Version dieser Seite installiert am 4.5.2002


Impressum:



Die Website www.Ingo-Heinemann.de wurde eröffnet im September 1998